Schlafendes Kind

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 2.143 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Tariq.

  • Schlafendes Kind


    Versunken im Betrachten am Kinderbett zu steh‘n
    und meiner Enkeltochter beim Schlafen zuzuseh‘n,
    zählt zu den schönsten Dingen, die ich mir vorstell’n kann.
    Ich gönn mir auch die Freude, zu tun dies dann und wann.


    Ein Lichtkegel, ein schmaler, vom Flur aufs Bettchen fällt,
    der mir ihr kleines Traumreich mit Winnie Puuh erhellt.
    Da liegt die dicke Puppe mit Wollfäden als Haar.
    daneben gleich die Spieluhr, das Wichtigste, ganz klar.


    Die kleinen Hände hat sie zu lock’rer Faust geballt,
    die sockenlosen Füßchen sind aufgedeckt und kalt.
    Ich zieh die Decke drüber und auch über das Schaf,
    das heut als Bettgefährte mit bei ihr schlafen darf.


    Sie presst das Schäfchen an sich und seufzt dabei ganz sacht.
    Ich hör sie leise murmeln, doch sie ist nicht erwacht.
    Die zarten Nasenfügel, sie beben beide leicht,
    als meine Hand behutsam ihr über’s Blondhaar streicht.


    Die wilde kleine Hummel, die da im Bettchen liegt,
    wird nicht mehr lang so klein sein, weil schnell die Zeit verfliegt.
    So kostbare Momente... Ich wollt, ich könnte sie
    bewahren wie ein Foto, vergäße sie so nie.


    Denn eins der schönsten Dinge, die ich mit vorstell’n kann,
    und die ich mir auch gönne, zumindest dann und wann,
    ist andächtig und lautlos am Kinderbett zu steh‘n
    und meiner Enkeltochter beim Schlafen zuzuseh’n.

    Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
    (Ricarda Huch)



    :cookie:


    ___________________

  • Danke! Jetzt fühl ich mich, im positiven Sinne, alt. ^^



    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

  • Ach Gott, wie niedlich. D: Du hast das Kind toll eingefangen. Die Faust, das Kuscheltier, die Nasenflügel, Winnie Puh. Und ich finde auch, dass du für alles ein angemessenes Maß gefunden hast, es wirkt auf mich nichtmal ein bisschen schmalzig oder sowas. :) Sehr schön.


    [Schlaue, tiefgreifende Lebensweisheit]

  • Hach, da kamen gerade Erinnerungen hoch! Wenn die Kinder (Enkel) noch so klein sind und man sie begleiten kann, wenn sie die Welt Stück für Stück entdecken. Und gerade schlafende Kinder haben immer so etwas geheimnisvolles an sich, etwas herzanrührendes. Du hast die Stimmung einfach wunderbar eingefangen und ich bedaure gerade, dass meine Kiddies schon erwachsen sind. Ich werd den beiden dein Gedicht zu lesen geben, vielleicht bekomme ich ja dann endlich auch mal Enkel! :D

    LG

    Tarani