Es gibt 390 Antworten in diesem Thema, welches 84.498 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. März 2021 um 16:28) ist von Kiddel Fee.

  • Zuerst - meinen Glückwunsch zur Fertigstellung. Ich weiß, dass das harte Arbeit bedeutet und in deinem Fall eine ungleich härtere war als bei mir, denn du hast faktisch 24/7 pulsierendes RL um dich herum. <3
    Trotzdem hast du es geschafft und das ist ein Grund, stolz auf dich zu sein. Ja, unser Erwartungsdruck hat dich vielleicht gepusht, aber den Plot entwickeln, die Chars kreieren und die Spannung halten - also schreiben - musstest du allein. Und das ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Über das Ende hatten wir schon gesprochen. ;)

    Also noch einmal: Es ist geschafft! Das Forum ist (mMn) um ein tolles Werk reicher! :panik:

    "Er wird wiederkommen. Die Berge sind wie ein Virus. Man infiziert sich mit der Liebe zu ihnen
    und es gibt kein Gegenmittel. Sie führen in eine Sucht, man kommt nicht mehr von ihnen los.
    Je länger man sich woanders aufhält, desto größer wird das Verlangen, sie wiederzusehen."

    Chad, der Holzfäller
    aus "Der Wolf vom Elk Mountain"

    ___________________

    Einmal editiert, zuletzt von Tariq (23. März 2023 um 10:45)

  • Hey Kiddel Fee

    Ich gratuliere dir ebenfalls zum Abschluss dieser Geschichte und ich bin sehr glücklich, dich bis hierin begleitet haben zu dürfen. Es war mir ein Fest! ^^

    Meine Gedanken zum Epilog packe ich dir mal in den Spoiler :)

    Spoiler anzeigen

    Ich habe absichtlich bis zum Schluss gewartet, weil ich einen Epilog immer gerne im Stück lese, um eventuelle Zusammenhänge besser verstehen zu können. Deswegen kommentiere ich erst jetzt.

    Offen gestanden bin ich nicht ganz glücklich mit dem Epilog.

    Erst einmal ging es mir persönlich viel zu schnell am Ende. Du hast am Ende versucht alles, was in den sieben Jahren passiert ist, in den Epilog zu packen. Dagegen ist an sich nichts einzuwenden. Allerdings bin ich der Meinung, dass du der ganzen Sache etwas mehr Raum hättest geben können - gerade Nates Manifestation zur Dunkelheit und das Erschaffen dieser neuen Welt hätte ich sehr gerne in einem einzelnen Kapitel begleitet. Gut, das du das Erschaffen der Welt kurz gehalten hast, kann ich verstehen und damit kann ich auch leben. :)

    Auch erfahren wir nur noch wenig über Thyras Pläne und ich finde, es bleibt auch bis zum Ende etwas schleierhaft, WAS er sich wann wobei gedacht hat. Man kann es ahnen und sich die Fäden selber ziehen, aber es ist schade, dass du es nur hier und da anreißt.

    Aber bis hierin kann ich damit leben.

    Das größte Problem war für mich Ivy Wiederbelebung. Das kam für mich so überraschend, aber auch so ... nachvollziehbar, dass ich erstmal gar nicht wusste, wohin mit meinen Gedanken. Tut mir leid, aber für mich hat das nicht funktioniert. Von ihrem Tod bis zum jetzigen Zeitpunkt sind sieben Jahre vergangen und von niemanden kommt eine nachvollziehbare Begründung und damit kann ich wiederum nicht leben. Ich hätte von Nate eigentlich erwartet, dass er schockiert reagiert. Er schien ja nicht damit gerechnet zu haben.

    Das zweite Problem, was ich mit der Szene habe: Astra erzählt Nate gerade das sie schwanger ist - eine wundervolle Nachricht. Nate hat sich gefreut, alles super - bis Ivy kommt. Das finde ich Astra gegenüber sehr ungerecht, wie Nate sie da im Regen stehen lässt.

    Ich - persönlich - wäre nicht soweit gegangen, Ivy zurück zuholen. Der Tot hat etwas endgültiges und ich hätte es dir voll und ganz abgekauft, dass es bei dir auch so bleibt. Eine Wiederbelebung macht mMn nur Sinn, wenn direkt danach (oder davor) eine lückenlose Erklärung kommt, WIE das sein kann. Und das hat mir hier schlussendlich gefehlt und das ist auch der Grund, warum das Ende für mich persönlich unbefriedigend war.

    Ich könnte mir ein Ende, in dem Astra Nate mitteilt, dass sie schwanger ist, besser vorstellen. Ohne Ivys Wiederbelebung.

    Tut mir leid. Ich denke nicht, dass es das ist, was du gerne von mir gehört hättest. Aber die Gedanken wollte ich dir erklären.

    Im Endeffekt ist es deine Geschichte und wenn es für dich DAS Ende ist, respektiere ich das natürlich ^^

    LG :)

  • Lady - echter Spoiler für alle, die den letzten Abschnitt noch nicht gelesen haben

    Huhu, @Lady! Danke für deine Gratulationen!

    Der Epilog macht mich fertig. Von Anfang an war mir klar, dass ich Ivy nicht vollends sterben lassen wollte und bin auch während ihrer Beerdigung elegant um einen Sarg oder eine Leiche herummanövriert, weil ich sie am Ende unbedingt wieder alle zusammen haben wollte.

    Tariq ist mir deswegen doppelt und dreifach aufs Dach gestiegen und hat mir gedroht, dass einige das nicht so toll finden. Und ehrlich gesagt sehe ich es jetzt auch ein. Es wäre einfacher, wenn es damit endet, dass Astra Nate ihre Schwangerschaft offenbart.

    Ich warte mal noch, was Rainbow meint, und werde es dann wahrscheinlich ändern. Bin mittweile selber nicht mehr zufireden damit.

    Was das Tempo angeht, hast du recht. Es könnte durchaus ausgeschmückt werden, aber da würde viel wissenschaftlicher Kram vonnöten sein, von dem ich schlicht keine Ahnung habe. Ich wollte bis zuletzt offen lassen, was nun aus ihnen allen wird - hab dabei festgestellt, dass sich Atesch und Nate z.b. nie aktiv kennengelernt haben, auch Thyras und Nate haben im Haupteil kein "richtiges" Gespräch gehabt. Aber das Manuskript ist jetzt schon über 500 Seiten dick:pupillen:und es muss ja auch noch mal komplett überarbeitet werden:panik:

    Danke für dein Feedback! Es ehrt mich, dass du bis zum Ende drangeblieben bist!

  • Kiddel Fee

    Von Anfang an war mir klar, dass ich Ivy nicht vollends sterben lassen wollte und bin auch während ihrer Beerdigung elegant um einen Sarg oder eine Leiche herummanövriert, weil ich sie am Ende unbedingt wieder alle zusammen haben wollte.

    Kann schon sein - aber nur, weil man weder den Sarg oder ihre Leiche noch einmal gesehen hat, schließt es den Tot nicht aus. Außerdem hat man ihre Leiche gesehen, nämlich als Artax sie getötet hat und Su hat Astra bestätigt, dass Ivy tot ist ;) Dahingehend wirst du also noch einmal nacharbeiten müssen, damit das etwas mehr im Geheimen bleibt.

    Was das Tempo angeht, hast du recht. Es könnte durchaus ausgeschmückt werden, aber da würde viel wissenschaftlicher Kram vonnöten sein, von dem ich schlicht keine Ahnung habe. Ich wollte bis zuletzt offen lassen, was nun aus ihnen allen wird - hab dabei festgestellt, dass sich Atesch und Nate z.b. nie aktiv kennengelernt haben, auch Thyras und Nate haben im Haupteil kein "richtiges" Gespräch gehabt.

    Wie bereits gesagt, kann ich damit leben, wenn du die Sache mit dem Planeten-Aufbau nicht weiter ausarbeiten willst (ich hätte darauf auch keine Lust) - ABER du hast dir dieses Genre ausgesucht und diesen Plot, daher wirst du damit rechnen müssen, dass da Einige nicht zufrieden sein werden - das nur mal als kleiner Hinweis.

    Außerdem könnte ich mir trotzdem ein Kapitel vorstellen, indem bsp. Thyras über die Manifestationen spricht und wie es denen dann aktuell geht, was er vorhat und wie er das gemacht hat - das muss nichts ausgreifendes sein. Aber das war für mich persönlich etwas hingerotzt - unter dem Motto "Das ist jetzt so und fertig" - weißt du, was ich meine?

    Oh. Es tut mir so leid, dass ich hier so rummeckere. Ich kann mir echt vorstellen, dass es nicht so einfach ist, sein Werk zu beenden und ich ziehe den Hut vor dir, dass du es geschafft hast. Mir graut es schon davor, wenn ich mal an diesem Punkt ankomme ... da schwant mir schon Böses xD

    Ich will damit auch nicht sagen, dass dein Epilog misslungen ist - es ist gut so, wie es ist, aber das hat noch Potenzial.^^

    LG

  • Hey KiddelFee,

    Gratulation zur Fertistellung! Ich finde es faszinierend, dass du es geschafft hast, das binnen so kurzer Zeit einfach runterzuschreiben und wenn ich da an mich und meine Geschichte denke, weiß ich nur zu gut, wie viel da letztlich noch nachbearbeitet wird. Im Grunde hast du hier schon ein supergeiles Grundgerüst abgeliefert. Natürlich kann das jetzt noch nicht 100%ig perfekt sein. Aber du bist schon ziemlich nah dran.

    Also tief durchatmen, den Moment genießen und dann ran an den Feinschliff :)

    Alles Weitere packe ich mal wegen Spoilergefahr ein:

    Spoiler anzeigen

    Aaaaalso, zum Ende der Geschichte.

    Ich finde es gut, dass du den Cut von sieben Jahren drin hast. Das ist okay. Ich kann auch damit leben, dass der Aufbau der neuen Welt nur angerissen wird...das alleine wäre sicher schon genug Stoff für einen weiteren Roman. Aber so von dem Gefühl, mit dem ich zurückbleibe, bin ich nicht so ganz zufrieden. Ich schätze, es ist in erster Linie Ivys Wiederbelebung. Das hatte ich so überhaupt nicht erwartet. Wenn es Hinweise gab, dass man vorhatte, sie zurückzuholen (also Beisetzung ohne Leichnam) dann habe ich sie überlesen. Für mich war klar, dass sie tot ist und dass das der Preis war, der gezahlt werden musste...traurig, aber so ist das Leben! Wäre es für mich irgendwie plausibel gewesen oder ich hätte ein Aha-Erlebnis haben können, hätte es vielleicht anders ausgesehen, aber so, wie es jetzt im Moment ist, funktioniert es nicht für mich.

    Dass Nate jetzt die Dunkelheit verkörpert (ich hatte es schon in meinem letzten Post angemerkt) wurde in einem Nebensatz nur angedeutet. Es wurde nicht wirklich deutlich, finde ich. Das finde ich eigentlich schon eine ziemlich große Sache, da wir ja wissen, was es mit der Dunkelheit auf sich hat und wie groß die Gefahr ist, dass man sich von ihr verschlingen lässt...deshalb hätte ich erwartet, dass man dem zumindest noch ein kleines Bisschen mehr Raum gibt. Erklärt, warum Nate dafür geeignet ist...dass er sich aber selbst sorgt, ob er dem gewachsen ist...irgendwie sowas.

    Der letzte Teil war schon ziemlich ziemlich theatralisch in Szene gesetzt. Aber das konnte ich so annehmen, weil ich dachte, dass sie es sich verdient haben und dass das jetzt die Entschädigung für all die Plagerei ist ... aber ich schätze, ich hätte es mit der Schwangerschaft gut sein lassen. Ein tiefer Blick in die Augen, eine Umarmung ein letzter Gedanke von Nate und AUS! Ich glaube, das wäre ganz cool gewesen. So sieht es aus, als würde Nate Astra einfach links liegen lassen und sich stattdessen lieber wieder seiner Vergangenheit zuwenden-weißt du, was ich meine?

    Okay, das klingt jetzt in der Summe nach viel Gemecker, aber letztlich sind das nur Kleinigkeiten, die du, wenn du dir selbst darüber im Klaren bist, wie du es machen möchtest, sicher ganz leicht noch variieren kannst.

    Hier noch anderer Kleinkram:

    sie trug ... atemberaubend weißes Weiß,

    ein

    Vor den beiden standen Victoria und Rett, gekleidet in silbergraue Leichtigkeit - als würde sie jeden Moment von einem Lufthauch getragen davonfliegen - und tiefbraun mit grünen Rankenmuster, beide ruhig und doch wundervoll zusammen zu sehen.

    Mit dem Satz habe ich so meine Probleme. Kann es sein, dass das "würde" ein "würden" sein müsste ... und die Endung des Satzes macht für mich irgendwie keinen Sinn, also rein grammatisch :hmm: Liegt vielleicht auch an mir und ich habe gerade ein Brett vorm Kopf. :pardon:Dann beachte mich gar nicht. ^^


    welches mit dem neuen Stadtwappen bestickt war.
    Der neue Rat war sorgfältig ausgewählt worden.

    eines davon streichen? Oder ein Synonym suchen? Oder drauf pfeifen :D

    Er wollte sich unter die Menschen zu mischen.

    Ich glaub, hier fehlt was.

    obwohl es nur weniger Sekunden gewesen sein mussten

    wenige

    LG,

    Rainbow

  • Heyho :)

    Find ich viel besser so! :thumbup: Ein Schluss, der mit einem neuen Leben aufwarten kann, nachdem Ivy ihres verloren hat.

    Ich hab noch bisschen Kleinkram gefunden. ^^

    Futzelkram

    Platten voller Fleisch, BrotkörbeKomma bis zum Rand gefüllt, Desserts,

    oder "bis zum Rand gefüllte Brotkörbe"?

    Er wollte sich nicht unter die Menschen zu mischen.

    Ist das "zu" zu viel?

    Er brauchte einen MomentKomma um zu begreifen.

    "Er wird wiederkommen. Die Berge sind wie ein Virus. Man infiziert sich mit der Liebe zu ihnen
    und es gibt kein Gegenmittel. Sie führen in eine Sucht, man kommt nicht mehr von ihnen los.
    Je länger man sich woanders aufhält, desto größer wird das Verlangen, sie wiederzusehen."

    Chad, der Holzfäller
    aus "Der Wolf vom Elk Mountain"

    ___________________

  • Jepp, ich find`s besser! :)

    Cool, dass du dir die Anmerkungen zu Herzen genommen hast. Ich hoffe, es hat dich nicht allzu viel Überwindung gekostet, das abzuändern. Gefällt es dir denn selbst? :hmm:

    Ja, das ist deutlich realistischer, aber trotzdem noch schön genug. Passt schon^^und ich hatte schon gedacht, dass die Orginalversion viel Gegenwind erzeugen würde, weshalb ich diese Version schon fertig hatte - aber dann einfach VERGESSEN habe zu posten:patsch::patsch::patsch::patsch:

    • Offizieller Beitrag

    Jordan Nathanael Kendall existierte nicht mehr.”

    okay, wenn der Schlusssatz das sagt, was ich glaube, dann ist er sehr stark.

    Ich hab nur ein Problem in dem sonst so starken Part. Der Junge war mit 12 KOmmandant. Sry, da scheitert mein Gehirn dran ^^; In meinem Kopf sieht das auch sehr komisch aus. Also lustig komisch. Und ich glaube das ist nicht mal annähernd das, was hier hervorgerufen werden sollte. Kann man vieleicht ein paar Jahre hochdrücken? Das er Jung ist, ist an sich ja kein Problem. Und dass das Nate ist, ist ja eine super Idee. Aber das macht den Mythos für mich irgendwie kaputt ^^;

    Ja, ansonsten gut. Gut geschrieben (mir gefallen die kurezn Sätze wzsichen den Dialogen) und auch gut im Geschehen (Kays Geschichte hat mir gut gefallen)

    Da kommt man nach langer Pause zurück und liest den vielleciht besten Part bis hier hin ^^

  • Etiam ,an der Vorstellung sind bisher einige gescheitert. Aber ich möchte es wirklich so lassen,weil es vieles der späteren Handlung dominiert.

    Auf einem Schlachtfeld, eventuell zu Pferd, würde es sicher lustig sein. Aber ich sah ihn meistens auf einem Aussichtspunkt, wo er das Schlachtfeld überblicken und dann mittels Headset etc Befehl geben kann,anstatt mit Stimmbruchstimme rumzuschreien:alien: