Gefangen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fieber! Mir ist heiß! Alle Geräusche klingen gedämpft in meiner Umgebung, verzehrt zur Unkenntlichkeit. Da sind Stimmen. Wo bin ich, was ist passiert …? Das Denken fällt mir unglaublich schwer. Jeder Gedankengang fühlt sich zähflüssig an, bereitet mir Mühe … Selbst das Atmen ist anstrengend.
      Blinzelnd öffne ich die Augenlider. Flackerndes Licht, farbige Umrisse, die sich bewegen. Mein Mund ist so trocken. Ich habe Durst, kann aber nicht sprechen. Die Augen fallen mir kraftlos wieder zu. Ich lausche auf die Geräusche in meiner Umgebung.

      Da sind Schritte, das Knistern von Feuer, Rascheln von Kleidung ganz in meiner Nähe. Jemand berührt meine Stirn, flüstert Worte. Ich kann sie nicht verstehen, obwohl ich mich konzentriere. Sie gehört einer Frau, zumindest das ist mir klar. Mein Kopf schmerzt, dann entgleitet mir das Hier und Jetzt.

      Als ich wieder etwas wahrnehme, hat sich alles verändert. Dennoch weiß ich sofort, wo ich bin. Die Erinnerung an diesen Ort hat sich in mein Gehirn eingebrannt, mich gezeichnet.
      „Marek, lauf! Los lauf!“ Ohne lange nachzudenken handle ich instinktiv und renne los. Pfeile sirren nahe an mir vorbei. Verfehlen ihr Ziel.

      „Deckung! Nach rechts!“ Der Schrei von Bran rettet mir das Leben, als ich mich nach rechts wende und aus den Augenwinkel sehe, wie der Ork mit der Stachelkeule nach ihm schlägt.

      „Nein!“ Brans Körper wirbelt getroffen durch die Luft. Mit einem hässlichen Knacken trifft er auf dem Boden auf. Der Schmerz, ihn auch noch zu verlieren, raubt mir einen Moment den Atem. Das alles war ganz anders geplant! Warum läuft das alles aus dem Ruder? Es war meine Idee mit dem Treffen, was jetzt meinen Männern das Leben kostet. Ihre blutigen Leiber tränken den Hügel, den ich als Treffpunkt dem Hauptmann vorgeschlagen habe.

      Der Rotschopf der Stadtwache in Zeist hat uns an die Spione des dunklen Lords verraten. Er hat sie hierher geführt! Jung, ehrgeizig, nach Macht strebend. Seine Bezahlung war ein schneller Tod. Er liegt nun zwischen meinen Männern. Ich bin der Letzte, auf den sie Jagd machen. Ich sehe zu, wie sie den weiten Ring um mich immer enger ziehen. Ich kann nicht entkommen, es sind zu viele und sie wollen mich lebend! Die Bogenschützen haben ihre Bögen gesenkt und auch sonst macht keiner der Orks Anstalten mich anzugreifen. Es ist vorbei, der Kampf ist entschieden und ich bin trotz allem meinem Plan einen Schritt näher gekommen. Aber zu welch einem Preis?

      Ihr Anführer tritt mir aus ihren Reihen entgegen. In seinen Klauen den abgetrennten Kopf meines Hauptmanns. Seine weit aufgerissenen Augen verfolgen mich in die finstere Schwärze, als sich alles um mich wieder auflöst…
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Ah, schoen - wir erfahren wie Marek gefangen genommen wurde.

      Ehrlich gesagt kommt mir die Szene ein bisschen zu kurz vor - da koennte man doch mehr draus machen, das hat Drama wie Marek realisiert dass sie verraten worden sind und versucht zu entkommen. Ich weiss es ist eine Rueckblende - aber trotzdem... Finde ich schade dass das so kurz abgehandelt wird, das haette Potential.
    • Thorsten schrieb:

      Ah, schoen - wir erfahren wie Marek gefangen genommen wurde.
      Das freut mich das es dir gefällt Thorsten. :thumbsup:


      Thorsten schrieb:

      Ehrlich gesagt kommt mir die Szene ein bisschen zu kurz vor
      Du weisst meine Poasts sind immer kurz gehalten ausserdem wollte ich mich in dieser Szene nicht verlieren.

      Thorsten schrieb:

      das hat Drama wie Marek realisiert dass sie verraten worden sind und versucht zu entkommen.
      Genau deswegen! Ich verliere ehe durch Mareks Fieberphantasien und Erinnerungen einen Teil der Spannung. Ich wollte nicht noch ausführlicher schreiben weil der Leser sonst den Handlungsfaden verliert. Meine Meinung!

      Thorsten schrieb:

      Ich weiss es ist eine Rueckblende - aber trotzdem... Finde ich schade dass das so kurz abgehandelt wird, das haette Potential.
      Rückblenden sind nun mal kurz so Schade es auch ist. Aber tröste dich es gibt noch weitere Stationen, Rückblenden die mit Mareks Leben zu tun haben. :D

      Also lass dich überraschen :thumbup:
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • „Sie kommen! Du weißt, was zu tun ist, Aida!“
      Mit diesen Worten hat uns Vater mitten in der Nacht, geweckt. Verschlafen reibe ich mir die Augen. In der Hütte ist es dunkel, nur durch die angelehnte Türe fällt von draußen etwas Licht. Meine Eltern reden aufgeregt und leise miteinander, dennoch kann ich immer wieder ihre Blicke fühlen, die sie mir zuwerfen. Was meint mein Vater mit drohender Gefahr? Er trägt seinen Harnisch über der Kleidung, abgewetztes braunes Leder, verstärkt mit kleinen Metalplättchen, die in dem einfallenden Licht schimmern.
      Warum trägt er ihn? Ein Gefühl von Angst steigt in mir auf. Von draußen hört man laute Geräusche, Rufe, aufgeregte Stimmen.


      „Ihr müsst gehen!“ Erst küsst er Mutter. Vor mir kniet er sich hin. Sein Gesicht ist so schmerzerfüllt, dass es mir in der Brust wehtut. Er küsst mir die Stirn, ehe er mir tief in die Augen schaut.
      „Marek, pass auf deine Mutter auf. Wir sehen uns wieder! Entweder in diesem oder im nächsten Leben.“ Dann ist er fort …

      Mutter zerrt mich unerbittlich hinter sich her, den ganzen Weg entlang. An der zerklüfteten Felswand führt ein schmaler Pfad steil bergauf. Oberhalb des Tals gibt es viele Höhlen und dort will Mutter hin. Die Hälfte des Anstiegs haben wir bereits hinter uns. Immer wieder bleibe ich stehen und schau den Weg zurück.
      Aus der Talebene hallen Schreie und Kampfeslärm zu uns. Mutter hat kein Ohr dafür, geht voran, hält mein Handgelenk dabei fest umfasst. Sie hat Vater versprochen, auf mich Acht zu geben. So hat sie es mir gesagt, bevor wir aus dem Dorf geflüchtet sind. Jetzt bleiben die Geräusche mehr und mehr zurück.
      Aber mich verfolgt ein Gedanke: Was ist mit Vater?
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Hey @Sabrina,

      so, ich bin durch und auf dem aktuellen Stand. Ich habe es sehr genossen, die Teile am Stück lesen zu können, stellenweise habe ich sie regelrecht verschlungen. Ich finde diese Geschichte wirklich toll geschrieben und insofern verzeiht man dir auch gerne so kleine Parallelen zu Harry Potter, wie z.B. die Flucht auf dem Drachenrücken. Am Ende zeichnest du ihn ja etwas anders... nennst ihn "Unklow" und auch die geistige Verbindung, die er zu Marek und später auch zu Baran herstellt macht ihn zu etwas Besonderem. ^^

      Ich finde, du bist unglaublich nah dran an deinen Charakteren. Du traust dich, wirklich in sie einzutauchen, was ich manchmal nicht ganz einfach finde...zumindest ist es sicher nicht immer leicht, das" Emotionale" so herauszuarbeiten. Das ist in schriftstellerischer Hinsicht schon eine Höchstleistung! Und das ist dir ganz wunderbar gelungen. Ein riesengroßes Kompliment an der Stelle :thumbsup:

      Da deine Posts leider immer nur recht kurz sind, werde ich eventuell nicht jeden einzelnen davon kommentieren, sondern erst einige ansammeln, bevor ich mich wieder zu Wort melde. Ich hoffe, das ist okay für dich...

      In jedem Fall bleibe ich aber dabei. Will ja schließlich wissen, wie es ausgeht :gamer:

      LG,
      Rainbow
    • Hallo meine liebe @Rainbow. Schön das dir meine Geschichte um Barran und Marek gefällt. Es war nicht immer einfach in ihre Geschichte wieder einzutauchen. Einmal wegen der Ich- Form und zum anderen weil ich sie manchmal parallel zu Bis zu einem Schrei geschrieben habe. Zwei gegensätzliche Geschichten sowohl vom Stil als auch von der Schreibart.


      Rainbow schrieb:

      Ich finde, du bist unglaublich nah dran an deinen Charakteren. Du traust dich, wirklich in sie einzutauchen, was ich manchmal nicht ganz einfach finde...zumindest ist es sicher nicht immer leicht, das" Emotionale" so herauszuarbeiten. Das ist in schriftstellerischer Hinsicht schon eine Höchstleistung! Und das ist dir ganz wunderbar gelungen. Ein riesengroßes Kompliment an der Stelle
      Vielen Dank :hi1: :heart:

      Rainbow schrieb:

      Da deine Posts leider immer nur recht kurz sind, werde ich eventuell nicht jeden einzelnen davon kommentieren, sondern erst einige ansammeln, bevor ich mich wieder zu Wort melde. Ich hoffe, das ist okay für dich...
      Ist kein Problem für mich, solange ich weiß das trotzdem fleißig die Geschichte gelesen wird, ist es Okay. :grinstare:

      Rainbow schrieb:

      In jedem Fall bleibe ich aber dabei. Will ja schließlich wissen, wie es ausgeht
      Nun das wird wohl noch ein Weilchen dauern. Anfangs wars ja nur bis zur Flucht aus Messanac geplant aber jetzt geht es denke ich mal bis zum bitteren Ende. :dwarf: :orc:
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Thorsten schrieb:

      'bedrueckt' finde ich zu schwach hier - da wuerde ein staerkeres Wort besser passen.
      wie wäre es "verfolgt"an dieser Stelle?


      Thorsten schrieb:

      Wieder eine schoene Rueckblende
      schön das es dir gefällt, @Thorsten aber sie ist noch nicht vorbei :D
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Meine Gefühle überschlagen sich beim Gedanken an ihn. Wird er in der Höhle auf uns warten?
      Wenig später haben wir den ersten Höhleneingang erreicht. Mutter wendet sich nach rechts, ohne noch einmal ins Tal hinunterzublicken.
      Die Kampfgeräusche dort bleiben zurück, werden immer leiser, bis sie schließlich ganz hinter uns verstummen. Als ich ein weiteres Mal stehen bleibe, um in die Stille zu lauschen, fährt sie mich an. „Kind, was tust du da?“ Sie will mich weiter zerren, doch ich reiße mich los. „Was ist mit Vater? Warum ist er nicht hier?“ Die ganze Zeit habe ich geschwiegen, bin Mutter hierher gefolgt. Das war Vater Wille. Immer mit der Hoffnung, dass er hier auf uns wartet. Doch so, wie es aussieht, war dies ein Fehlglaube …

      Jetzt will ich Antworten auf die vielen Fragen, die sich mir stellen. Ich bin mit meinen zehn Sommern kein Kind mehr! In zwei Wintern werde ich nach alter Tradition den Prüfungen eines Kriegers unterzogen. Wenn ich sie bestehe, folgt danach die Weihe. Dann bin ich in den Augen meines Stammes ein Krieger und Mann.
      In ihren schönen Gesichtszügen spiegeln sich ihre Gefühle. Sie hat Angst, Wut und auch Verzweiflung lese ich darin.
      „Marek, bitte! Ich werde dir alles erklären, aber dies hier ist nicht der richtige Zeitpunkt, um das zu tun. Du bist immer noch in Gefahr! Wenn die Orks dich finden ...“ „Orks? Handlanger des dunklen Lords?“ Überrascht zieht sie eine ihrer Augenbrauen hoch, dann wird ihre Miene schlagartig ernst.

      „Du hast die Gespräche belauscht!“ Vater hat es mir verboten an der Sitzung des Rats teilzunehmen. Heimlich habe ich mich aus unserer Hütte geschlichen. „Und wenn?“ gebe ich ihr trotzig zurück.

      „Ich bin der Sohn eines Stammes Ältesten! Es steht mir zu!“
      Die Ohrfeige kommt so schnell und unerwartet, dass ich nicht reagieren kann.
      „Marek, dass war dumm und leichtsinnig. Du weist nicht, wie viel von dir abhängt! Dein Vater versucht gerade alles, um uns die Flucht zu ermöglichen! Deswegen ist er nicht hier. Er beschützt das, was er liebt, sein Volk, den Stamm. Genau das tut er für uns, für dich ...“ Meine Wange brennt, dort wo ihre Hand mich getroffen hat, aber es brennt nicht so sehr wie die Scham über mein unüberlegtes handeln.


      Ihre Augen glitzern feucht und eine Träne rinnt an ihrer Wange herab. Sie schaut mich einen Moment lang an, dann zieht sie mich in eine feste Umarmung.
      „Es wird alles gut, du wirst schon sehen, Marek. Denke immer daran, du stammst aus einer langen Ahnenreihe von Kriegern. Auch du wirst ein mächtiger Kämpfer werden. Aber dir ist ein großes Los vorbestimmt! Und so wahr die große Mutter unseres Volkes über dein Schicksal wacht, wirst du es erfüllen, mein Sohn.“
      Sie kniet sich vor mich, schaut mir tief in die Augen. So viel Wärme und Vertrauen im Blick. „Ich glaube an dich! Egal was auch immer passieren mag, Marek, du besitzt eine Stärke, eine immense Kraft in deinem Innern, die auch dein Vater besitzt. Irgendwann, wenn die Zeit gekommen ist, wirst du sie entdecken und nutzen können. Aber die Zeit ist noch nicht reif …“

      Ihr Gesichtsausdruck dabei ist abwesend und in sich gekehrt, als würde sie das alles vor sich sehen. Mutter ist eine Shanae, eine Seherin unseres Volkes, und sie weiß vieles, von dem ich nichts ahne.

      Ein anderer Ausdruck tritt auf ihr Gesicht und sie stöhnt. „Mutter?“
      Sie reagiert nicht und ich fühle nichts als kalte Angst, die nach meinem Herzen greift.
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Sabrina schrieb:

      wie wäre es "verfolgt"an dieser Stelle?

      Ja, passt besser zur Szene.

      Sabrina schrieb:

      aber es brennt nicht so sehr wie die Scham über mein unüberlegtes handeln.
      „Es tut mir leid, Mutter.“

      Hier hatte ich auch kurz gestutzt - es ist nur eine Nuance, aber die Entschuldigung koennte weniger klar und mehr verschaemt kommen (oder ueberhaupt nicht) - es ist ihm ja an der Stelle wirklich peinlich, man fuehlt die Ohrfeige foermlich mit - und da stelle ich mir vor wie er da wirklich in Scham versinkt und die Worte kaum rausbekommt.


      Sabrina schrieb:

      ein Shan, Krieger und Mann

      Sabrina schrieb:

      Mutter ist eine Shanae, eine Seherin unseres Volkes

      Okay, das ist jetzt mein Steckenpferd - aber warum haben die Worte fuer Krieger und Seherin die gleiche Wurzel? Da frage ich mich unwillkuerlich nach dem Hintergrund fuer sowas.

      Oder ist das 'Shan' primaer als 'erwachsenes Stammesmitglied' gedacht? ?(

      Wahrscheinlich interpretiere ich hier ueber... aber solche Leser gibt's auch :)

      Ansonsten alles gewohnt schoen zu lesen!
    • Schön Thorsten das dir diese Wortwahl besser gefällt :thumbsup:

      Thorsten schrieb:

      Ja, passt besser zur Szene.

      Thorsten schrieb:

      die Entschuldigung koennte weniger klar und mehr verschaemt kommen (oder ueberhaupt nicht) - es ist ihm ja an der Stelle wirklich peinlich, man fuehlt die Ohrfeige foermlich mit - und da stelle ich mir vor wie er da wirklich in Scham versinkt und die Worte kaum rausbekommt.
      Tja ich denke ich werde den Satz weglassen. Hat schon Tariq angemerkt beim durchlesen

      So und jetzt kommen wir zum Volk der Shan! :D
      Marek stammt aus dem Volk der Shan, ein Kriegervolk. Ich habe ihre Gebräuche von den Indianern abgeleitet aber nicht von 1 zu1, sondern in veränderter Form. Schließlich leben sie nicht in Tippis, sondern in Hütten. Ziehen nicht durch die Prärie, sondern sind Sesshaft. Aber verschiedene Dinge sind den Indianern sehr ähnlich, wie der Glaube an die Große Mutter, die Naturgeister, die Bräuche wie das Winterfeuer und das weitererzählen der alten Überlieferungen.
      Im Übrigen liebe ich dieses Volk :D

      In meiner Geschichte gibt es eine weibliche Seherin/Schamanin und sie wird entweder "Mutter" von den Shan genannt, oder "Shanae". Da die Anrede "Mutter" zu viel Verwirrung gesorgt hätte, habe ich das erst am Ende des Poasts erwähnt, dass sie diese Gabe besitzt.

      Ich hoffe das reicht als Erklärung Thorten? Freut mich das du weiterhin interessiert bist! :thumbsup:
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Die Gesichtszüge meiner Mutter verschwimmen, werden unscharf. Es sieht so aus, als ob sich ein anderes Bild darüber legt und sich wieder klärt. Es ist mir vertraut, dennoch brauche ich einen Moment, ehe ich das
      Gesicht erkenne.

      Eila!
      Sie steht vor mir, sieht mich an, meine wunderschöne Frau. Auch die Umgebung hat sich verändert. Ich erkenne die Grotte auf Anhieb. Wir sind hinter den Wasserfällen, nicht weit von meinem Heimatdorf Seelen entfernt!
      Ein silbrig glitzernder Vorhang ergießt sich in die Tiefe und schottet uns von der Außenwelt ab.

      Eila steht vor mir, blickt mich an, mit einem leichten Lächeln. Meine Hände beginnen zu zittern, ich habe Angst sie auszustrecken, um sie zu berühren. Diese alabasterfarbene Haut zu fühlen, ihre Wärme und Nähe.
      Im Innersten weiß ich, dass ich diesen Kampf bereits verloren habe. Mein ganzes Wesen fühlt sich von ihr angezogen. So war es schon von Anfang an, zwischen uns. Seit unserer ersten Begegnung.
      Sie ist mein anderes Ich, meine Seelenverwandte.
      Dieser Ort hier besitzt etwas Magisches und ich verbinde viele Erinnerungen mit ihm. Jede Nische, Kante im Gestein ist mir vertraut und jetzt soll Eila diesen Platz mit mir teilen.

      Morgen, sobald die Sonne sich am Horizont zeigt, werde ich nach Eilandis aufbrechen, um dem Ruf der weißen Zauberin zu folgen. Ich weiß nicht, wann ich wieder hierher zurückkehren werde, zu ihr. Bei dem Gedanken fühle ich mich Elend aber es geht nicht anders. Aus der Nachricht, die wir erhalten haben, geht nicht hervor was die Zauberin von mir will. Ich lass es auf mich zukommen. Möge die große Mutter mein Schicksal leiten! Doch die heutige Nacht gehört alleine uns.

      Eilas schwarzes, feuchtes Haar fällt offen, über ihren nackten Schultern.
      Ein durchscheinender Vorhang, der mehr zeigt als er verbirgt ...
      Sie ist ebenso nackt wie ich. Ein Schauder überrollt sie und ich ergebe mich dem Impulse, sie an meinen Körper zu ziehen.
      Heute Nacht wird uns nichts trennen.
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Eila liegt neben mir. Ihr nackter Körper ist unvergleichlich schön. Im Schlaf sind ihre Gesichtszüge entspannt. Ich liebe es sie zu betrachten. Sie ist der andere Teil von mir, den ich immer vermisst habe. Bei dem Gedanken daran, dass ich in wenigen Stunden aus Seelen aufbrechen werde und sie hier zurück lassen muss, wird mir schwer ums
      Herz.

      Ein schmerzlicher Ausdruck huscht über ihre Züge. Wovon träumt sie gerade? Mit den Fingern streiche ich ihr eine widerspenstige Strähne aus dem Gesicht. Als ich mich dabei aufrichte, öffnet sie die Augen und begegnet meinem Blick. Mir ist, als könnte sie auf den Grund meiner Seele schauen.
      Ein seltsames Gefühl beschleicht mich. Es rät mir, den Blick von ihr abzuwenden, aber warum?
      Es ist doch Eila. Oder etwa nicht?
      Die Geräusche des Wasserfalls treten auf merkwürdige Art und Weise in den Hintergrund. Etwas Seltsames geht hier vor.

      „Wohin bringt ihr Es?
      " Ihre Stimme klingt seltsam verzehrt, mit einem Nachhall und ich runzle die Stirn. Was meint sie mit Es?
      „Ich weiß nicht, was du meinst, Eila?“ Dieses ungute Gefühl in mir verstärkt sich, von Minute zu Minute, mehr. Ich kann nicht sagen woran es genau liegt ... Sicher hat sie nur schlecht geträumt.
      „Eila, es war nur ein Traum…“ Ihre Gesichtszüge verzehren sich

      „Schweig Mensch, bringt ihr das Zepter zur weißen Hexe?“ Dieses Mal ist es nicht mehr die Stimme einer Frau sondern die eines Mannes und ich erkenne sie sofort.
      Der dunkle Lord! Seine machtvolle Stimme ist in meinem Kopf.
      „Hast du wirklich geglaubt das du mir entkommen kannst, Mensch?“ Meine Verwirrung wandelt sich in nackte Panik, als ich die Stimme in meinem Kopf höre.
      „Bist du so töricht das zu glauben?“ Eilas Bild verschwimmt und ich sehe stattdessen Ihn vor mir.
      Mit seinen Pranken packt er zu, hebt mich auf seine Augenhöhe. Ein Feuer lodert in seinem Blick. Der Versuch den Kopf abzuwenden, die Lider zu schließen, seinem Blick auszuweichen, scheitert. Er hat die Kontrolle!

      Es bereitet mir körperliche Schmerzen, brennt sich in mein Gehirn. Schon bevor er die Frage stellt, kenne ich sie. „Wo hat sie sich versteckt?“ Nichts an Gegenwehr kann ich ihm entgegen setzen.
      „Der weiße Turm in Eilandis also…“ Seine Stimme ist voller Unglaube. So, als wäre es für ihn undenkbar, dass jemand gegen ihn aufbegehrt. Ich winde mich unter seiner Macht. „Es wird nicht mehr lange dauern, Mensch, dann werdet ihr alle vernichtet oder meinem Willen unterworfen.“

      Seine Worte in meinem Gehirn sind die reinste Folter, lassen mich wimmern in seinem Griff.
      „Aber du wirst das nicht mehr erleben…“ Seine Worte, verfolgen mich bedeutungsschwer in die Dunkelheit.
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^
    • Da fragt man sich, woher er die Kraft hat Eila zu verlassen und auf seine Mission zu gehen, die Beziehung zwischen den beiden ist ja fast maerchenhaft schoen!

      Sabrina schrieb:

      Etwas Seltsames geht hier vor. Die Geräusche des Wasserfalls treten auf merkwürdige Art und Weise in den Hintergrund. Meine Verwirrung wandelt sich in nackte Panik, als ich die Stimme in meinem Kopf höre.
      „Bist du so töricht zu glauben, Mensch, so leicht entkommt man dem dunklen Lord?“
      Eilas Bild verschwimmt und ich sehe stattdessen Ihn vor mir.

      Hier denke ich bietet die Szene eigentlich mehr Potential. Du machst eine Ueberleitung zwischen 'ihre Augen scheinen ihm auf den Grund der Seele zu sehen' und 'der dunkle Lord schaut ihn an' - aber eigentlich kommt die Katze recht schnell aus dem Sack.

      Es ist ja ein Traum, da kann man leicht verfremden - ich stell' mir zum Beispiel vor Eila fragt wohin er das Zepter bringt und er ist erst verwirrt, ihr Tonfall wird dann immer schaerfer und rauher waehrend er Angst bekommt, bis er schliesslich nicht mehr sie sieht. oder so.

      Kannst Du ja mal ueberlegen ob Du Dir da einen anderen Uebergang vorstellen kannst.

      Ansonsten gefaellt mir das Konzept gut wie Du den Bogen zwischen den Rueckblenden und der aktuellen Situation hier schlaegst :thumbup:
    • Hallo @Thorsten sicher hast du Recht, dass es hier noch eine weitere Überarbeitung braucht. Vielleicht war ich zu vorsichtig in der Ausarbeitung des Traums. Der Leser sollte sich noch in dem verzerrten Traumbild, was ja Mareks Fieberphantasien entspringt, zurechtfinden.
      Aber wenn du sagt, das es gut ersichtlich ist, kann ich es noch weiter ausarbeiten. Danke für deine Tipps. Werde sie umsetzen.

      Thorsten schrieb:

      Hier denke ich bietet die Szene eigentlich mehr Potential. Du machst eine Ueberleitung zwischen 'ihre Augen scheinen ihm auf den Grund der Seele zu sehen' und 'der dunkle Lord schaut ihn an' - aber eigentlich kommt die Katze recht schnell aus dem Sack.

      Es ist ja ein Traum, da kann man leicht verfremden - ich stell' mir zum Beispiel vor Eila fragt wohin er das Zepter bringt und er ist erst verwirrt, ihr Tonfall wird dann immer schaerfer und rauher waehrend er Angst bekommt, bis er schliesslich nicht mehr sie sieht. oder so.
      :nummer1: Yes, werde ich tun. Danke @Thorsten
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^

      Beitrag von Drachenlady2001 ()

      Dieser Beitrag wurde von Chaos Rising aus folgendem Grund gelöscht: Kein Inhalt ().
    • Neu

      Also ich habe grade mal die Seite 1 gelesen, wo er gefoltert wird. Du hast es echt drauf, den leser in deinen Bann zu ziehen. Echt grass.
      Was mich interessiert, das du Recherchen angestellt über Folter um das so genial zu beschreiben?

      Werde auf jeden Fall mal nach und nach Weiterlesen, die Geschichte hat mich schon in den Bann gezogen.
      Fantasy ist ein Werkzeug der Magie,
      wer sie beherrscht,
      besitzt die Kunst
      andere zu verzaubern.
      c Antke 2013
    • Neu

      Ich danke dir @Drachenlady2001 Recherchiert habe ich nicht aber mit den mittelalterlichen Techniken habe ich mich beschäftigt. Mich fasziniert schon lange das Thema Mittelalter. Das fließt zwangsläufig in die Geschichten mit ein. :love: Finde es toll das es dich gleich in Bann geschlagen hat. :D
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Der Tag an dem alles begann
      findet ihr im Urban Fantasy Bereich auf fleißige Leser. ^^