Hinter den Bergen

Es gibt 159 Antworten in diesem Thema, welches 46.113 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Xarrot.

  • Halb eins? Perfekte Uhrzeit, um hier das nächste Kapitel online zu stellen!


    Kapitel 10 – Das Ende eines Traums

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

    3 Mal editiert, zuletzt von Xarrot ()

  • 21:23 Uhr-die perfekte Zeit, um dir zu antworten :)


    Jetzt können wir auch mal sehen, wie lange ich brauchen werde, um meinen Kommentar zu verfassen. Also los:



    Exakt: 21:43 Uhr. Das macht 20 Minuten!


    Viele Grüße,
    Rainbow

  • @Rainbow 21:47 die perfekte Uhrzeit um ... ins Bett zu gehen, damit man am nächsten morgen auch wach ist. Tja, jetzt weiß ich zumindest was ich immer falsch mache ...


    Rainbow schrieb (Zitate hängen wieder ... :whistling: ) :
    Vielleicht könnte man das für so Deppen wie mich deutlich hervorkehren, indem man statt des Kommas ein "sowie" schreibt. ???


    Aber gerne doch! :D Wird alles ausgebessert :thumbsup:

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Auf ein Neues, @Xarrot!


    Mit Kapitel Vier geht es In die Wildnis ... und du spielst genüsslich die größte Stärke dieser Geschichte aus: die Gremlins selbst. Ihr ganzes Gehabe, ihre Sprechweise, das Gekabbel untereinander und der Hass für die Menschen. Gleichzeitig wird aber auch klar, dass sie eben keine Oberschurken sind, sondern auch "nur" Wesen, die irgendwie überleben wollen. Auch sie fürchten sich vor den Kreaturen der Wildnis und kennen ganz genau ihren Platz in der Nahrungskette. Aber frech und widerspenstig wie sie sind, lassen sie sich davon nicht unterbuttern und das gefällt mir sehr. Es wirkt wie eine dreckige Version der Zwerge aus Tolkiens Hobbit. Und ebenso wie die Bärtigen, kann ich auch hier die Namen leider noch nicht auseinanderhalten. Aber ich schätze, das kommt vielleicht noch. ;)


    Was mich ein wenig stört, sind die Flüchtigkeitsfehler. In diesem Kapitel stecken einige davon. Seien es fehlende Buchstaben oder gar ganze Wörter. Manchmal hilft es, sich die eigenen Texte laut vorzulesen. Da fallen die meisten Fehler auf.


    Der Gesamteindruck wird davon bislang aber nur minimal geschmälert. Die Norderbande ist sympathisch, die Handlung spannend, die Welt macht neugierig. Schluss mit Komplimenten! xD


    Gruß!

  • @Maxwell Ai da hast du ja nochmal einige Patzer von mir entdeckt. So Flüchtigkeitsfehler kann man leider immer so schwer ausmerzen, für einen kommen gefühlt zwei neue nach ... wie bei einer Horde Gremlins ^^
    Es freut mich natürlich sehr, dass dir die Geschichte gefällt und der Vergleich mit den Zwergen bei Tolkien kam mir tatsächlich auch schon in den Sinn, auch wenn ich davon eigentlich nicht direkt beeinflusst wurde. Zumindest bei dieser Geschichte :whistling:

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Höret, höret: Xarrot hat ein neues Kapitel zum verschnipeln fertig. Mögen ihm die Kommas hold sein und die Redebegleitsatzanfänge groß.


    Kapitel 11 - "Hiwwe wiä driwwe"

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Ich konnte bis jetzt nur den Prolog lesen, weil ich gleich losmuss, aber ich werde auf jeden Fall weiter lesen, denn der Prolog ist wahnsinnig verführerisch. :love:
    Du hast einen echt guten Stil, den man gerne und aufmerksam ließt, aber eben auch gut lesen kann.
    :D



    Ich freue mich also auf die einzelnen Kapitel und werden dann wohl noch einmal schreiben :D

  • @Ippon dankeschön :)
    Am Anfang waren die Meinungen über meinen Prolog ja etwas durchwachsen, umso mehr freu ich mich, dass er anscheinend endlich ein annehmbares Niveau erreicht hat xD

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Kaum kam Frau dazu, die letzten beiden Kapitel zu lesen, kommt schon das nächste. Meh! xD Kapitel 11 habe ich jetzt noch nicht gelesen, werde ich aber nach dem Beitrag hier gleich in Angriff nehmen. ^^



    Zu Kapitel 9:



    Das sieht jetzt mehr aus, als es eigentlich ist. Es sind vor allem Fehler zur Zusammenschreibung und hier und da ein fehlendes/falsches Komma.
    Was du dir auf jeden Fall auch noch einmal anschauen solltest, sind Füllwörter. Sie blähen einen Satz nur auf und sind eigentlich zu nichts zu gebrauchen. Und in Rudeln sind sie wie Satzzeichen nicht schön. xD'
    Tjoah, ansonsten haben die anderen zu dem Kapitel bereits das angemerkt, was mir auch ins Auge stach (die Sache mit Kalläns Verletzung oder die bei mir fehlende Vorstellungskraft bei den herabfallenden Felsen, genauso wie die Sache mit dem Regen ;D).
    Positiv fiel auf, dass du die fremde Sprache an den richtigen Stellen spärlich eingesetzt hast. Passt so wirklich besser.
    Sonst mochte ich deine Beschreibungen und deinen Humor, trotz der "Tragik" des Ganzen. Tja, da waren's nur noch neun ... *singt*



    So, gleich noch Kapitel 10:


    Joah, zur Zusammenschreibung kann ich nur raten, was ich in letzter Zeit immer rate: Verlass dich nicht auf die Vorschläge von Word und Co. Was das betrifft haben die Programme ein ziemliches Manko. Die meisten Verbindungen mit Verben gehören zusammen.


    Sonst: Deine Beschreibungen fließen angenehm in den Text ein und auch, wenn es manchmal scheint wie viele auf einen Haufen, stören sie nicht. Im Gegenteil. Die Sache mit den Seelen und Gräbern fand ich interessant, auch wenn sie gefühlt nicht neu sind. Das ist aber nichts Schlimmes. Ebenso kommt die Ehrfurcht deiner Gremlin vor dem Seekönig schön herüber.
    Nebenbei fragte ich mich die ganze Zeit: Wo steckt eigentlich der Gremlingeist? o_O
    Was ich auch gut finde: Galdor entwickelt langsam eine Persönlichkeit, deswegen fand ich den Abschnitt mit seiner Sicht wieder sehr gut. Wobei mir der Perspektivenwechsel hier etwas ungünstig erschien, weil du gerade am Ende nur ganz kurz wieder zurückgesprungen bist ... Aber eher Geschmackssache.


    So, den Rest mache ich nachher, ist jetzt schon wieder so viel bei mir ...

  • @Kitsune Ei Dankeschön, da muss ich aber dringend nochmal nacharbeiten ... verflucht seist du OpfenOffice-Rechtschreibprogramm! :cursing: Sowas gehört in meinen Augen einfach nur gefeuert ... oder sie stellen einfach dich ein :thumbsup:

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"


  • Kapitel 11 war nett und ruhig.
    Galdor bekommt immer mehr Farbe, was mich wirklich freut. Auch, weil wir hier noch etwas mehr aus seiner Vergangenheit erfahren.
    Bei der Szene mit dem Saufen musste ich schmunzeln. Muss sagen, das hättest du gerne noch etwas mehr ausholen können, ist aber wohl Geschmackssache. ^^


    Joah, Jurgl (Ha! Ein paar Namen sind mittlerweile in einem Hirn angekommen. xD) scheint ja immer noch mit seinem Sahekgeisterfreund beschäftigt zu sein. Oder steckt da mehr dahinter? Hm, wer weiß. Ich bin ja trotzdem skeptisch wie Galdor.
    Zum Ende hin fand ich die Szene mit dem singenden - *nachschaut* Gebirgssänger kann ich mir einfacher merken - Wesen sehr schön. Konnte mir schmunzelnd richtig vorstellen, wie der kleine Borkling plötzlich aus lautem Halse mitsingt. Oder auch nicht so laut.


    Jetzt bin ich gespannt, wie die Reise weitergeht. Ich traue dem Frieden ja nicht wirklich.

  • @Kitsune Jetzt legst du hier aber richtig los xD Vielen Dank für deine ganzen Verbesserungen, werde alles, sobald ich Zeit hab, ausbessern :)


    Achso und wegen dem Liedchen des Gåberksykars/ Wuorhakeashax/ Gebirgssängers noch: Das ist ein kleines "Easteregg" meinerseits, dass ein wenig über den weiteren Verlauf der Geschichte verrät. Bei Spakfuall hab ich nämlich genau genommen einfach nur die deutsche Sprache etwas verhunzt :whistling: und wer Lust hat, kann ja mal versuchen dahinter zu steigen, von was der Gebirgssänger da singt. ;)
    Kleiner Tipp: Drüwwa, Owwe, Riwwa sind Himmelsrichtungen.

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Hey Xarrot,


    fast alle Punkte, die ich mir notiert habe, hat @Kitsune bereits angesprochen. :)
    Von meiner Liste ist nur eine einzige Sache übrig geblieben.


    Eine so schlichte und simple Gier nach Ruhm, dass selbst der gemeinste Bauer sich wohl dafür geschämt hätte, gepaart mit der Neugierde seines noch recht jungen Geistes, das waren die wahren Beweggründe. Galdor selbst gab sich zwar meist edler, als er es eigentlich war, doch in dieser Hinsicht konnte er sich selbst keinerlei hehren Ziele vorlügen..

    3 x selbst.


    Ich habe den Teil gerne gelesen...wann geht`s weiter?


    Viele Grüße,
    Rainbow

  • @Rainbow Da muss ich selbst zugeben, dass die Selbsterkenntnis meines Selbst mich zur selben Erkenntnis brachte, die du selbst schon angemerkt hast. Dankeschönigst ^^
    Ja ... wann geht es wohl weiter ...? Eigentlich bin ich ja schon bei Kapitel 16 und es freut mich natürlich, dass es dir gefällt :D Ich denke Donnerstag oder so kommt der nächste Teil. Muss ihn nur nochmal Korrekturlesen (Ja, hier sind derart viele Flüchtigkeitsfehler drin OBWOHL ich es mir doppelt und dreifach durchlese :whistling: )

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Aloha, @Xarrot!


    In Kapitel Fünf durfte ich nun Bekanntschaft machen mit Dog, dem Rog. Brachialer Typ und sorgt für ordentlich Rambazamba! Allgemein gefiel mir dieser Beitrag alles in allem recht gut. Vor allem stilistisch sehr sicher und gut geschrieben. Hier warst du richtig im Flow.


    Zwei kleinere Mankos würde ich gerne kurz zur Sprache bringen: zum einen war die Schlacht sehr ordentlich beschrieben, guter Spannungsaufbau, erstaunlich übersichtlich und ohne nennenswerte Längen. Leider war mir das Schicksal der Menschen, Gardrim und Fraks eigentlich völlig schnurz. Kaum einer von denen war in einem Maße charakterisiert, dass ich mich hineinfühlen oder mitfühlen konnte. Klar war ich mit Gedanken bei den Gremlins, aber auch da wollte sich keine wirkliche Bedrohung einstellen. Vielleicht auch, weil sie den Tod ihrer Genossen so leichtfertig hinnehmen. Irgendwie passt das auch und hat seinen Charme. Andererseits sagt man sich aber ebenso: pfft, was soll's?^^


    Das zweite Problem betrifft die Fraks. In dem kurzen Abschnitt, der aus ihrer Sicht geschrieben ist, konnte ich leider keinerlei Unterschied zu den Gremlins feststellen. Sie schienen auf dieselbe Art zu sprechen und zu denken. Tauschte man "Fraks" gegen "Gremlins" würde es nicht auffallen. Das ist schade, da sich die verschiedenen Nordervölker ja anbieten, sie auch unterschiedlich darzustellen. Verpasste Chance, mMn.


    Gruß!


    2 Mal editiert, zuletzt von Maxwell ()

  • @Maxwell Hallo, schön das du mal wieder vorbeischaust :)

    Das zweite Problem betrifft die Fraks. In dem kurzen Abschnitt, der aus ihrer Sicht geschrieben ist, konnte ich leider keinerlei Unterschied zu den Gremlins feststellen. Sie schienen auf dieselbe Art zu sprechen und zu denken. Tauschte man "Fraks" gegen "Gremlins" würde es nicht auffallen. Das ist schade, da sich die verschiedenen Nordervölker ja anbieten, sie auch unterschiedlich darzustellen. Verpasste Chance, mMn.

    Jap, da stimm ich dir voll und ganz zu! Mein Problem bei dieser Stelle war dabei, dass ich zu dem Zeitpunkt, als ich das Kapitel schrieb (vor etwa einem halben Jahr) mir noch kein ganz so klares Bild von dieser Rasse gemacht hatte. Inzwischen sind sie bei mir um einiges bösartiger und gemeiner geworden und während die Gremlins zumindest noch ein wenig Kameradschaft verspüren, ist so etwas bei Fraks überhaupt nicht mehr zu erkennen. Ich denke da besser ich nochmal später nach.
    Ansonsten vielem Dank für deine Anmerkungen. :thumbsup:

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Ey @Xarrot! Habe gerade mal etwas kostbare Zeit genutzt und mich gleich noch auf Kapitel 6 gestürzt!


    Den Handlungsverlauf finde ich hier gar spannender, als in der Schlacht. Galdors Schicksal in die Hände der Gremlins zu legen ist ein geschickter Schachzug deinerseits und lässt mich neugierig auf den nächsten Part schielen.


    Hier wurde auch gleich ein Mänkelpunkt aus dem vorangegangenen Part aufgegriffen: die Fraks. Du hast sie in ihrer Art von Gremlins etwas abgehoben. Davon gerne mehr.


    Ach und btw ... was zur Hölle ist mit Jurgl los? Der scheint ja schon länger komisch drauf. Bloß eine Macke oder ist da mehr? :hmm:


    Gruß!


  • @Maxwell Da hast du deine kostbare Zeit aber wirklich sehr gut genutzt, wie ich anmerken muss ... :^) Dankeschön auch dafür ^^

    Hier wurde auch gleich ein Mänkelpunkt aus dem vorangegangenen Part aufgegriffen: die Fraks. Du hast sie in ihrer Art von Gremlins etwas abgehoben. Davon gerne mehr.

    Ja, das hatte ich im Nachhinein ja selbst gemerkt und zumindest bei diesem Kapitel nochmals überarbeitet. Werde das selbe auch noch beim anderen tun.


    Zudem muss ich auch sagen, dass ich nie vor hatte, dass der Leser zu sehr mit den Kämpfenden mitfiebert. Genau diese nüchterne Ansicht wollte ich rüber bringen, damit der Leser sich ein wenig in die Gremlins hinein versetzen kann. Für die ist es nämlich nicht viel mehr als eine Show und wer da stirbt ist ihnen eigentlich ziemlich egal. Etwas anderes wäre es natürlich, wenn sie selbst mitten im Geschehen wären, doch zumindest bei diesem Kampf waren sie ja relativ sicher würde ich behaupten.

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

  • Hi, mein Name ist Sagent Schnuffelz und für heute Abend bin ich ihr Moderator. Kommen wir zum ersten Thema: Es wurden erneute, seltsame Anwandlungen bei dem ominösen Worteverhunzer Xarrot festgestellt ...


    Kapitel 12 – Ein wahrer Held!

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

    5 Mal editiert, zuletzt von Xarrot ()

  • Hey Xarrot,


    Wow, ein ganz schön langer Teil :) Ich habe nichts gefunden, was irgendwie zu beanstanden wäre. Grundsäzlich fällt es mir persönlich immer etwas schwer, mich in "Schlachtengetümmel" hineinzuversetzen, weshalb ich mich zum Ende hin beim Lesen etwas mehr konzentrieren musste, um zu folgen. Das hat aber nichts mit dir zu tun.


    Ansonsten bleibt dein Stil einwandfrei...schön beschrieben...amüsant zu lesen...ich bleibe dabei :)


    Viele Grüße,
    Rainbow