Ethnien - Diskussion bei fiktiven Serien

Es gibt 68 Antworten in diesem Thema, welches 7.272 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (3. April 2024 um 08:17) ist von Thorsten.

    • Offizieller Beitrag

    Bei den Hobbits gab es auch welche mit dunkler Haut, das hat Tolkien geschrieben, aber bei den Zwergen und Elben waren alle weiß, und diesen Fakt haben die Produzenten der Serie nicht respektiert und heraus kommt ein Schundwerk, das genauso eine nicht ernst zu nehmende Lachnummer ist wie "Bridgerton"

    Es geht hier aber nicht um HdR, sondern um deine Verallgemeinerungen. Zudem ist Bridgerton fiktiv, also eher Fantasy. Da kann man machen, was man will, und wenn alles Marsmännchen wären. Zudem stützt sich die schwarze Königin auf realen Fakten!

    Königin Charlotte

    • Born 1744, Untere Schloss [Mirow, Germany]
    • Died 1818, Kew Palace

    https://www.rct.uk/collection/peo…8#/type/subject

    Sie war die schon die 2. Königin Englands, mit auffallend dunklem Teint (als Mulattin, mit subsaharischen Aspekten beschrieben) und nachweislich afrikanisch maurischer Abstammung. Sie wurde damals als gesund bezeichnet, jedoch nicht dem vorherrschenden Schönheitsideal entsprechend empfunden.

    Es wurde sich an historischen Fakten/Vermutungen orientiert, auch wenn es nicht an die große Glocke gehängt wird, dass eine Königin Englands vielleicht farbig war!

    Also haben die keine schwarzen Schauspieler wahllos genommen, sondern historische Fakten etwas ausgeweitet, weil Fantasy!

  • GaladrielOfLorien80

    Wir haben es dir jetzt oft genug gesagt.

    Ich werde jetzt jeden Beitrag der keinen neuen, sachlichen Beitrag (darum heisst das so) zum Thema liefert einfach kommentalos löschen.

    Wir haben deinen standpunkt verstanden und deine grenzwertig rassisstischen und/oder Beleidigenden Äußerungen kanst du gerne für doch behalten oder woanders kundtun. Hier nicht mehr.

    Danke

    Ich finde es unverschämt, dass du mir hier Rassismus unterstellst. Ich habe nichts gegen Schwarze, ich finde sie einfach(und das völlig zu Recht, wie viele andere Fans auch) als Elben und Zwerge völlig unpassend, weil Elben und Zwerge nun mal weiß sind. Zwerge leben meistens unterirdisch folglich können sie gar keine dunkle Haut haben.

    Ich bin großer Stephen King Fan, und da gab es auch schon Serien, in denen Charaktere die im Roman weiß waren, von Schwarzen gespielt wurden. War mir aber egal, weil es für diese Serien egal war, welche Hautfarbe der Charakter hat. Aber bei auf alten europäischen Sagen beruhender Fantasy ist das eben was ganz anderes, da passen einfach keine schwarzen Darsteller rein.

    Und gut du willst es sachlich, dann kriegst du es sachlich:

    Nur in wärmeren Ländern wie Harad herrschen klimatische Bedingungen, die ein dunkle Haut möglich machen, der Rest Mittelerdes hat ein Klima, das in etwa mit dem in England vergleichbar ist.

    Schwarze Haut haben Menschen nur in besonders warmen Ländern, nicht aber in Ländern mit europäischem Klima.

    Unsere Vorfahren wanderten aus dem heutigen Afrika nach Europa, hatten damals dunkle Haut, aber nach etlichen Generationen im kälteren europäischen Klima wurde ihre Haut zunehmend heller, bis sie das heutige Aussehen weißer Europäer hatten.

    Deswegen ist es eine absolute Absurdität, dass in Mittelerde in den vielen Ländern mit einem eher kühlere Klima schwarze Elben und Zwerge zu finden sind.
    Zwerge leben zudem oft unterirdisch, was eher für eine bleiche Haut, aber niemals für eine schwarze Haut sorgen würde.

    Genau das stößt mir sauer auf, dass die Macher solche eindeutigen Fakten dreist ignorieren.

    Und ich lasse mir von dir nicht Rassismus unterstellen, wie ich schon sagte, ich habe nichts gegen Schwarze, aber man muss doch noch offen sagen können, wenn diese von der Logik und der Romanvorlage her, einfach nicht in eine Produktion passen.


    Nee, Charlotte war weiß und deutschstämmig, wie kommst du auf die absurde Idee, die hätte schwarze Vorfahren gehabt?

    Charlotte of Mecklenburg-Strelitz - Wikipedia

    Charlotte war nur in diesem "Bridgerton Trash schwarz, die echte Charlotte sah so aus:

    d522fdd35ac059ba4a47cc31523082f2.jpg

    Du hast hier selbst erschreckend bewiesen, wie solche Serien Geschichte so extrem verfälschen, dass die Zuschauer ernsthaft glauben, Königin Charlotte wäre schwarz gewesen.

    "Bridgerton" macht Menschen nicht gerade klüger, im Gegenteil, es jubelt ihnen erschreckend peinliches, total verfälschtes Geschichtswissen unter.

    Die Königin war weiß, das beweisen alle Gemälde dieser Zeit.

    Eine schwarze Königin hätte der Hof gar nicht akzeptiert, wäre sie schwarz gewesen, oder auch nur Mulattin(was sie aber nicht war) hätte man sie sofort nach Mecklenburg-Strehlitz zurückgeschickt.

    Einmal editiert, zuletzt von Jennagon (9. September 2022 um 20:34) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von GaladrielOfLorien80 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Genau das stößt mir sauer auf, dass die Macher solche eindeutigen Fakten dreist ignorieren.

    Eindeutige Fakten??? Kind!!!

    Wir reden hier von FANTASY! Okay? Nix Reality BBC Doku Story! Fantasy! Phantasie! Ausgedenkt! Wilde Geschichte, ich weiß. Verwirrt manche...

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

    • Offizieller Beitrag

    Du hast hier selbst erschreckend bewiesen, wie solche Serien Geschichte so extrem verfälschen, dass die Zuschauer ernsthaft glauben, Königin Charlotte wäre schwarz gewesen.

    "Bridgerton" macht Menschen nicht gerade klüger, im Gegenteil, es jubelt ihnen erschreckend peinliches, total verfälschtes Geschichtswissen unter.

    Die Königin war weiß, das beweisen alle Gemälde dieser Zeit.

    Eine schwarze Königin hätte der Hof gar nicht akzeptiert, wäre sie schwarz gewesen, oder auch nur Mulattin(was sie aber nicht war) hätte man sie sofort nach Mecklenburg-Strehlitz zurückgeschickt.

    Charlotte von Mecklenburg (19. Mai 1744 – 17. November 1818) ..."Als Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz – einem kleinen Herzogtum innerhalb des Heiligen Römischen Reiches – stammte sie über sechs verschiedene Linien von Margarita de Castro, der Tochter von Alfons III. von Portugal und seiner Geliebten Mourana Gil, einer Afrikanerin maurischer Abstammung, ab.

    Es gab anscheinend auch das Gerücht, Königin Charlottes ungewöhnliche Hautfarbe beweise, daß sie nicht die legitime Tochter des Herzos von Mecklenburg-Strelitz sei, sondern ihre Mutter eine Affäre mit einem aus Äthiopien stammenden Sklaven gehabt haben soll. Charlotte sei demnach das Ergebnis dieser Affäre mit einem Mann, namens Abram Petrowitsch Gannibal...

    https://erinlawless.wordpress.com/tag/queen-charlotte/

    Inwieweit die Gerüchte nun stimmen, sei dahin gestellt, jedoch war Charlotte nachweislich maurischer Abstammung. Die Portraits von ihr wurden oft "übertüncht und somit versucht, ihre wahre Identität zu verheimlichen".

    <--- Recherchier etwas genauer. In ihrer Erblinie finden sich anscheinend Farbige.

    Inwieweit das nun durch eine Affäre oder durch die afrikanische Geliebte gegeben war, ist umstritten.

    Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/Sophi…enburg-Strelitz

    Man hat sie nur weiß gemalt, weil farbig ja nicht ging, wah ...

  • Sie war nicht farbig, sie war weiß.

    Glaubst du ernsthaft einer so trashigen Serie wie "Bridgerton" in der der halbe Adel als schwarz dargestellt wird, obwohl die alle weiß waren?

    Sie war weiß, denn wäre sie farbig gewesen, hätte man ihr gar keine Heirat ins Königshaus erlaubt und sie zurückgeschickt.

    Und dieses absurde Gerücht, dass Charlottes Mutter eine Affäre mit einem schwarzen Sklaven hatte, ist einfach nur lächerlich. Als Herzogin war eine Frau damals niemals alleine, sie hatte rund um die Uhr andere Damen um sich, so etwas wie Privatsphäre gab es damals nicht.

    Wäre Charlotte wirklich das Ergebnis einer solchen Affäre und farbig gewesen(was absoluter Schwachsinn ist und nicht stimmt) hätte der Herzog sie nicht als seine Tochter akzeptiert und sich von seiner Frau scheiden lassen, damals konnte ein Mann seine Frau, wenn sie ihn offensichtlich betrogen hatte, verstoßen und eine neue Ehe schließen. Sie war eindeutig genauso weiß wie auf den Gemälden.

    Du bist nur auf die Fake-Königin von Bridgerton hereingefallen, einer Serie in der rein gar nichts historisch korrekt ist.

    Kein Herzog hätte sich damals so ein schwarzes Kuckucksei ins Nest legen lassen....und bei Mulatten sieht man, dass der Vater nicht weiß war, das wussten die Menschen schon damals.


    Genau das stößt mir sauer auf, dass die Macher solche eindeutigen Fakten dreist ignorieren.

    Eindeutige Fakten??? Kind!!!

    Wir reden hier von FANTASY! Okay? Nix Reality BBC Doku Story! Fantasy! Phantasie! Ausgedenkt! Wilde Geschichte, ich weiß. Verwirrt manche...

    Schon mal Tolkiens Romane gelesen? Wo Elben und Zwerge eindeutig nur als weiß beschrieben werden?

    Tolkien hat das vorgegeben, und von den Produzenten ist es respektlos seinen genialen Werken gegenüber, sich daran nicht zu halten.

    Und sind wir doch mal ehrlich: Diese schwarzen Elben sehen einfach nicht gut aus, da fehlt der elbische Zauber, die elbische Attraktivität. Schwarze Schauspieler sehen nicht elbisch aus.

    Tolkien hat ganz klar vorgegeben wie Elben auszusehen haben.

    Einmal editiert, zuletzt von Chaos Rising (9. September 2022 um 21:03) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von GaladrielOfLorien80 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Zwerge leben meistens unterirdisch folglich können sie gar keine dunkle Haut haben.

    Ein fiktives Volk, das in einer fiktiven Welt von einem Valar erschaffen wurde, somit komplett von jeder Evolution abgekoppelt entstanden ist (genau wie alle anderen Völker) MUSS weiß sein? Weil das bei der irdischen Evolution beim Homo Sapiens so funktioniert?
    (Da geht es übrigens nicht um die Temperatur sondern um die Menge an UV Licht... wer sagt uns das die Zwerge keine Lampen mit UV-Licht haben? )

    Drachen, erfundene Völker, Leuchtende Bäume, Magie, Götter, ewiges Leben, sprechende Bäume... alles kein Problem ist ja Fantasy, aber eine andere Hautfarbe als arisch-weiß ist unmöglich? :patsch:

    Spoiler anzeigen
    :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch:

    Und doch, da darf man Rassismus unterstellen.


    Wer bei Bridgerton ernsthaft einen realen Bezug sucht, kann sehr lange suchen, das ist bewusst komplett abgedreht und auf keine Ebene auch nur ansatzweise realistisch/historisch korrekt (Kostüme, Tänze etc.), das ist doch doch der besondere Charm daran.


    Und zurück zur Serie: Endlich sieht man Númenor, auf deren künstlerische Umsetzung war ich gespannt seit die Serie angekündigt wurde. Und es gefällt mir sehr gut. Elemente von Gondor, den Elben und ein bisschen von Griechenland, tolle Fassaden, ein gewisser Verfall in den Hintergassen. irgendwie genau die Mischung die ich erwartet habe. ^^

    Falken haben doofe Ohren

  • Tolkien hat das vorgegeben, ...

    Tolkien hat ganz klar vorgegeben ....

    ... was mich am meisten irritiert, ist, dass Du es tatsächlich wagst, Galadriel-Fan-Fic anzukündigen... Ohne dass es vom Meisda abgesegnet wurde? Hast Du da keine Alpträume? Panikattakken? Magengeschwüre???

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

    • Offizieller Beitrag

    Du bist nur auf die Fake-Königin von Bridgerton hereingefallen, einer Serie in der rein gar nichts historisch korrekt ist.

    Kein Herzog hätte sich damals so ein schwarzes Kuckucksei ins Nest legen lassen....und bei Mulatten sieht man, dass der Vater nicht weiß war, das wussten die Menschen schon damals

    Ich kenne die Serie nicht einmal, das war Recherche. Und meine Quellen sind teils ÄLTER als diese Serie. Viel älter!!! Und nein, man hätte random nicht eine Frau verstoßen - und das weiß ich, da ich mich viel mit Mittelalter, Renaissance, Barock befasse. So einfach war das damals nicht, wenn an das Haus einer Frau zum Beispiel ein Vermögen und recht viel Land gebunden war, hätte kein Mann seine Frau verstoßen. Das sind diese Mainstream Annahmen, was das damalige Leben angeht, das aber nur halb wahr ist. Das ist viel komplexer. Und natürlich wäre sie auch mit leicht farbigen Teint verheiratet worden, da den Engländern die Verbindung nach "Deutschland" immer sehr wichtig war. Finanziell, militärisch ect. Zudem haben die Engländer auch nach Spanien geheiratet und Spanier sind jetzt auch nicht bekannt dafür, eine schneeweiße Haut zu haben ... Daher werden sie einen Teint jetzt nicht für allzu schlimm gehalten haben. Wurde halt weißer gemalt als sie war ... Aber das darf sich eine Autorin ruhig als Inspirationsquelle nehmen, was die Autorin der Serie/Buches auch gemacht hat. Nicht SIE hat die schwarze Königin erfunden, sondern sie hat sich an der Geschichte der Charlotte ORIENTIERT.

  • Du bist nur auf die Fake-Königin von Bridgerton hereingefallen, einer Serie in der rein gar nichts historisch korrekt ist.

    Kein Herzog hätte sich damals so ein schwarzes Kuckucksei ins Nest legen lassen....und bei Mulatten sieht man, dass der Vater nicht weiß war, das wussten die Menschen schon damals

    Ich kenne die Serie nicht einmal, das war Recherche. Und meine Quellen sind teils ÄLTER als diese Serie. Viel älter!!! Und nein, man hätte random nicht eine Frau verstoßen - und das weiß ich, da ich mich viel mit Mittelalter, Renaissance, Barock befasse. So einfach war das damals nicht, wenn an das Haus einer Frau zum Beispiel ein Vermögen und recht viel Land gebunden war, hätte kein Mann seine Frau verstoßen. Das sind diese Mainstream Annahmen, was das damalige Leben angeht, das aber nur halb wahr ist. Das ist viel komplexer. Und natürlich wäre sie auch mit leicht farbigen Teint verheiratet worden, da den Engländern die Verbindung nach "Deutschland" immer sehr wichtig war. Finanziell, militärisch ect. Zudem haben die Engländer auch nach Spanien geheiratet und Spanier sind jetzt auch nicht bekannt dafür, eine schneeweiße Haut zu haben ... Daher werden sie einen Teint jetzt nicht für allzu schlimm gehalten haben. Wurde halt weißer gemalt als sie war ... Aber das darf sich eine Autorin ruhig als Inspirationsquelle nehmen, was die Autorin der Serie/Buches auch gemacht hat. Nicht SIE hat die schwarze Königin erfunden, sondern sie hat sich an der Geschichte der Charlotte ORIENTIERT.

    Kein adeliger Mann hätte damals ein Kind aufgezogen dass ihn durch seine schwarze Haarfarbe so offensichtlich zum Hahnrei macht. Betrogene Männer nahmen das damals nicht so einfach hin, und der Herzog hätte Charlotte nicht als eigenes Kind angenommen, sondern womöglich, um den Skandal einer Scheidung zu verhindern, für ein frühes Ableben des Säuglings gesorgt. Und vielleicht wäre auch Charlottes Mutter in dem Fall ein Unfall zugestoßen....Frauen hatten damals keinerlei Rechte, und keine Frau hätte für eine Affäre mit einem schwarzen Sklaven ihr Leben aufs Spiel gesetzt.

    Und Mulatten haben oft auch krauses Haar, da hätte der Herzog schon gemerkt, dass das nicht sein Kind war.

    Das mit der Affäre von Charlottes Mutter ist ein absurdes Gerücht, nichts weiter. Wie ich bereits sagte, eine Herzogen war damals eine Person ohne Privatsphäre und immer von ihren Damen umgeben.

    "Bridgerton" ist eine absurde, lächerliche Verhunzung der englischen Geschichte, denn damals war nun mal der gesamte Adel weiß und bestand nicht zur Hälfte aus Schwarzen, wie in der Serie dargestellt.

    Es gab keine schwarzen Adeligen damals, und wenn es welche gegeben hätte, hätten die weißen Adeligen die nicht mal zum Tee eingeladen und sie nicht als zur gesellschaftlichen Elite zugehörig akzeptiert.

    Es ist absurd und lächerlich, dass historische Fakten da so eiskalt ignoriert, und Schwarze eingebaut wurden, wo es damals gar keine Schwarzen gab.

    Der englische Adel der damaligen Zeit war eine sehr elitäre Gesellschaft, in die man nur durch Geburt hineingelangte, und nicht auf anderen Wegen. Schwarze gab es da nicht.

    Meghan Markle wird ja nicht mal vom heutigen englischen Adel gesellschaftlich akzeptiert....was glaubst du, was da im 19. Jahrhundert losgewesen wäre, wenn jemand mit einer dunkleren Haut ins Königshaus eingeheiratet hätte? Keine der weißen Adelsfrauen hätte ihre Hofdame sein wollen, und Charlotte wäre, obwohl Königin, subtil ausgegrenzt worden, niemand hätte sie als seine Königin betrachtet, der Royal Family der damaligen Zeit hätte sogar noch krasser auf Charlotte reagiert, als heute die königliche Familie auf Meghan.

    Wenn schon der heutige englische Adel eine Frau mit etwas dunklerer Haut rassistisch mobbt(und Meghan sagte ja im Interview, das hätte sie im Buckingham Palace erlebt) glaubst du dann ernsthaft, im 19. Jahrhundert hätte die königliche Familie Charlotte einheiraten lassen?

    Sie konnte nur einheiraten, weil sie eben weiße Haut hatte.

    Selbst wenn vor 6 Generationen oder länger mal eine Mulattin unter ihren Vorfahren gewesen sein sollte, so wäre Charlotte mit größter Wahrscheinlichkeit weiß gewesen, da alle anderen Vorfahren von ihr weiß wären.

    Meghan Markles Kinder haben eine hellere Haut als sie, weil die dunkle Hautfarbe oft schon nach zwei Generationen nicht mehr auftaucht, wenn keine weiteren dunkelhäutigen in die Familie einheiraten.

    Im 19. Jahrhundert hätte keine Königshaus eine Heiratskandidatin mit dunklerer Haut akzeptiert, sie tun es ja nicht mal heute.....und das 19. Jahrhundert war noch weitaus konservativer als die heutige Zeit.

    • Offizieller Beitrag

    Selbst wenn vor 6 Generationen oder länger mal eine Mulattin unter ihren Vorfahren gewesen sein sollte, so wäre Charlotte mit größter Wahrscheinlichkeit weiß gewesen, da alle anderen Vorfahren von ihr weiß wären.

    Stimmt nicht. Das nennt sich Genetik - und entlädt sich manchmal sogar erst Generationen danach. Meine Cousins sind zum Beispiel recht hell, obwohl ihr Vater wirklich dunkel war. Eine Oma ausm Dorf einer Bekannten hat schwarze Enkel, während ihr Sohn komplett weiß aussieht (auch einen schwarzen Vater) ... Bei uns sind 90% blond, aber meine Tanten, mein Vater und ich haben schwarzes Haar (ich habe Naturlocken), schneeweiße Haut und dunkle Augen (Weil wir nach einer Genuntersuchung Griechen in der Erblinie haben) Es können 9 Generationen dazwischen liegen und plötzlich kommt ein dunkelhäutiges Kind zur Welt. Und meinen Cousins hast du bei der Geburt nicht mal angesehen, dass sie afroamerikanischer Abstammung sind. Wenn es bei Charlotte nicht extrem war, dann war sie einfach etwas dunkler. Ein Experte dafür ist aber Sensenbach Er darf mich als Biologe gern korrigieren :rofl:

  • Du vergißt bei Deiner Schwadroniererei, dass Meghan heutzutage schlicht und ergreifend nicht adlig ist. Eine adlige Frau ist da schon ne ganz andere Hausnummer...

    Außerdem: Wer sagt denn, dass Charlottes MUTTER ein reinweißes Gesichtelein hatte? Sie ist immerhin abstammungstechnisch keine blond-blauäugig-arischweiße Dame gewesen. Wenn Charlotte etwas dunkler geraten ist, muß das nicht zwingend am Vater liegen/gelegen haben...

    Außerdem ist es schon vorgekommen, dass eine dunkle Haut nach mehreren Generationen wieder mal "hervorkommt". Es sind schon einige Ehen wegen vermuteten Ehebruchs zerstört worden, weil eines der beiden Elternteile irgendwann mal einen dunklen UrUrUr-Großeltern-Part hatte...

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

  • Du vergißt bei Deiner Schwadroniererei, dass Meghan heutzutage schlicht und ergreifend nicht adlig ist. Eine adlige Frau ist da schon ne ganz andere Hausnummer...

    Außerdem: Wer sagt denn, dass Charlottes MUTTER ein reinweißes Gesichtelein hatte? Sie ist immerhin abstammungstechnisch keine blond-blauäugig-arischweiße Dame gewesen. Wenn Charlotte etwas dunkler geraten ist, muß das nicht zwingend am Vater liegen/gelegen haben...

    Außerdem ist es schon vorgekommen, dass eine dunkle Haut nach mehreren Generationen wieder mal "hervorkommt". Es sind schon einige Ehen wegen vermuteten Ehebruchs zerstört worden, weil eines der beiden Elternteile irgendwann mal einen dunklen UrUrUr-Großeltern-Part hatte...

    Kate ist auch nicht adelig und hat sogar den Thronfolger geheiratet, die wurde aber von der Royal Family akzeptiert. In den Adelshäusern haben längst viele Bürgerliche eingeheiratet(wie Mette Marit in Norwegen oder Mary in Dänemark) das ist heute nichts Ungewöhnliches mehr.

    Charlotte war auf keinen Fall so dunkel, wie in der lachaft absurden Serie Bridgerton dargestellt.

    Falls sie dunkle Haut hatte, sah sie nicht wie eine Mulattin aus, sondern eher wie eine Spanierin oder Italienerin, dabei hätte sich in den Königshäusern keiner was gedacht. Sie kann keine Mulattin mit typisch krausem Haar gewesen sein, da hätte jeder gewusst, dass das eine negride Abstammung ist.

  • Jetzt komm mal wieder runter.

    Das ist eine GESCHICHTE. Kein BBC-Report. Einfach nur eine Geschichte... Okay? Du kennst das Konzept von Geschichten, ja?

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

  • Jetzt komm mal wieder runter.

    Das ist eine GESCHICHTE. Kein BBC-Report. Einfach nur eine Geschichte... Okay? Du kennst das Konzept von Geschichten, ja?

    Es ist aber eine historische Geschichte die im England des 19. Jahrhundert spielt, da gab es nun mal eine schwarzen Adeligen. Es ist also völliger Schwachsinn, geschichtliche Fakten so dreist zu verändern.

  • Ja, und die Welt ist ein Borg-Kubus.

    Geh schlafen, GaladrielOfLorien80 , vielleicht bist Du dann etwas weniger permanent-echauffiert...


    .... und noch ein klitzekleiner Gedankengang: Wenn die Königin Charlotte tatsächlich dunkelhäutig gewesen ist, vielleicht nicht pechschwarz aber eben dunkelhäutig.... kjönnte es auch farbigen Adel gegeben haben. Denn es obliegt dem König und der Königin, Adelstitel zu verleihen. Es gibt also die nicht ganz kleine Chance, dass die Königin auch dunkler pigmentierten "Dienern am Königshause" einen Adelstitel zukommen ließ...

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

  • Heyho Jennagon  GaladrielOfLorien80  Cory Thain

    ...wenn ich da vielleicht mal eben ganz männlich in diese überaus hitzige Debatte reingrätschen dürfte...???

    Tue ich einfach mal - ab und zu was Luft holen hat noch nie geschadet... ^^ ;) ^^ Lieben Dank.

    Irgendwie bin ich mir nicht sicher, ob der Ausgangspunkt des Disputes, nämlich die von Dir Jennagon angeführte

    Königin Charlotte

    Born 1744, Untere Schloss [Mirow, Germany]
    Died 1818, Kew Palace

    (Quelle:https://www.rct.uk/collection/peo…8#/type/subject)

    mit der identisch ist, die Du GaladrielOfLorien80

    Nee, Charlotte war weiß und deutschstämmig, wie kommst du auf die absurde Idee, die hätte schwarze Vorfahren gehabt?


    Charlotte of Mecklenburg-Strelitz - Wikipedia

    daraufhin in's Rennen geschickt hast.

    Da fand ich's beim nachlesen doch ziemlich seltsam, daß die "Queen Charlotte of the United Kingdom" nach der Angabe des Royal Collection Trust von 1744 - 1818 gelebt habe soll, "Charlotte von Mecklenburg-Strelitz auf Wiki jedoch von 1769 - 1818.

    Desweiteren war die "englische Charlotte" nach der einen Quelle (RCT) seit 1761 die Gattin von George III.,König von England und hatte mit ihm 15 Kinder.

    Während die "mecklenburgische Charlotte" nach der anderen Quelle (Wiki) seit 1785 Gemahlin von Friedrich, Herzog von Sachsen-Hildburghausen war und es mit ihm zusammen auf 12 Kinder brachte.

    Daß beide im gleichen Jahr verstorben sind, finde ich zwar irritierend, aber sowas kann ja mal passieren.

    Jetzt zweifele ich nicht an der Seriosität beider Quellen.

    Das bedeutet aber, daß es sich hier um zwei verschiedene Prinzessinnen handeln muß.

    Und das wiederum bedeutet, liebe Jennagon , daß Deine Argumentation bez. der Hautfarbe wie auch der Verweis auf den Blog Schwarze Königinnen leider jemand ganz anderen meint als die für Deine Argumentation, liebe GaladrielOfLorien80 .

    Und das bedeutet - leider, daß ihr die ganze Zeit aneinander vorbeigequatscht habt...

    Was mich an der ganzen Sache jetzt aber persönlich interessiert:

    Für die "Charlotte" von 1769 gibt es jede Menge Belege, für die von 1744 konnte ich bis jetzt noch keinen finden und bin deshalb, schon aus reiner Neugier, sehr an dieser Dame interessiert.

    Das mache ich mal morgen auf der Arbeit.

    Bis dahin Euch Kombattanden hier eine erholsame Nacht zugewünscht. :) :) :)

  • Es ist aber eine historische Geschichte die im England des 19. Jahrhundert spielt, [...]

    Das ist nun wiederum komplett falsch. Das ist eine komplett fiktive Geschichte in einem fiktiven Setting das lose vom England des 19.Jhdts inspiriert ist. Daran ist NICHTS historisch! Das jetzt als Grundlage für bescheuerte rassistische Theorien zu nutzen ist einfach nur albern.
    (Zumal diese widerliche Rassenlehre erst Ende des 19 Jhdts entstand, wobei der europäische Rassismus immer eher ein Nationalismus war und Rassismus aufgrund der Hautfarbe eher aus den USA importiert wurde...)

    @Moderation: Wollt ihr das nicht mal verschieben? Das hat mit dem eigentlichen Thema ja so gar nichts mehr zu tun...

    Falken haben doofe Ohren

  • Zwerge leben meistens unterirdisch folglich können sie gar keine dunkle Haut haben.

    Auf die Gefahr hin das Pferd zu Tode zu reiten - aber: Klimatische Bedingungen und Lebensumstaende waren recht offensichtlich nicht wieso Tolkien bestimmte Haut- und Haarfarben beschrieben hat.

    (Licht-Symbolik denke ich, musst Du aber nicht als Deutung akzeptieren).

    Die Orks passen einfach nicht ins Schema - die leben auch gerne unterirdisch und sind trotzdem dunkel beschrieben. Es ist in Mittelerde weniger ein Nord-Sued Gefaelle sondern ein West-Ost gefaelle nach dem die Beschreibungen von allem dunkler werden.

    Mit Evolutionstheorie, UV-Level der Wohnbedingungen und aehnlichen Argumenten an Tolkien's Werk ranzugehen fuehrt denke ich nicht besonders weit - das sind alles Themen die den Professor wenig interessiert haben und die es deshalb auch nicht in seine Geschichten geschafft haben (er war Sprachkundler, kein Physiker...)


    Zudem stützt sich die schwarze Königin auf realen Fakten!

    Die englische Wikipedia sieht das leider eher skeptisch:

    Zitat von Wikipedia

    Although popular among the general public, the claims are largely denounced by most scholars.[85][71][86][87][76] (...) The historian Andrew Roberts describes the claims as "utter rubbish", and attributes its public popularity to a hesitancy among historians to openly address it due to its "cultural cringe factor".[85]

    Obwohl in der Oeffentlichkeit verbreitet, werden solche Thesen [i.e. schwarze Hautfarbe] von den meisten Forschern verworfen. (...) Der Historiker Andrew Roberts nennt die Idee 'nichts als Schwachsinn' und begruendet ihre Beliebtheit in der Oeffentlichkeit durch ein durch einen kulturellen Scham-Faktor begruendetes Zoegern der Historiker der Behauptung entgegenzutreten. (Uebersetzung von mir)

    Ich hab' jetzt nicht die ganzen verlinkten Quellen fuer das Verwerfen der Sache gelesen, das kann jemand machen der gesteigertes Interesse daran hat.

    • Offizieller Beitrag

    Der Wanderer Du kannst dahingehend gern recherchieren, ich habe nur recherchiert, da in der Erklärung von Netflix genau das stand.

    Dass sie sich an den Gerüchten - und ich habe nicht behauptet, dass sie richtig schwarz gewesen ist, sondern, dass es Indizien dahingehend gibt, dass sie dunkler gewesen sein soll - orientiert haben. Und dass das durchaus möglich sein könnte. Vor allem, da es Gemälde gibt, wo die gute Dame dunkler aussieht. Sowie, dass es dazu Quellen gibt.

    Die Serienmacher haben das als Inspirationsquelle genutzt - für eine fiktive Serie:

    Quelle: https://www.filmstarts.de/nachrichten/18533935.html

    Thorsten Das gleiche, ich sage nicht, dass das so gewesen sein muss, nur, dass es dahingehend Gerüchte gibt, Indizien, Vermutungen, Theorien von einem Historiker, Nachweise von Quellen. Und DAS verwendet wurde. Und man die auch respektieren muss/sollte, wenn es so gewesen war. Dass es möglich ist, dass es auch mal SO jemanden gab, vor allem, wenn es Generationen zurückliegt. Dass man genauer recherchieren muss, und vermutlich dabei rauskommt, dass man sich die Wahrheit aussuchen kann.
    Dass es also historisch nicht an den Haaren herbeigezogen ist, dass es mal eine "schwarze Königin" gegeben hat, sondern, dass es historische Nachweise (Wie die Züge auf alten Gemälden)/Indizien dafür gibt.

    Ich hab mich gegen den Vorwurf gewehrt, dass diese Serie wegen "Wir brauchen Schwarze in der Serie" die Entscheidung getroffen hat, was nachweislich nicht so ist, sondern genutzt haben, was da ist.

    Und habe dann die Quellen zitiert, auf die sich Netflix in ihrer Entscheidung quasi stützt!

    Selbst wenn Sophie Charlotte weiß gewesen ist - die Gerüchte sind da. Viele historische Dinge fußen auf Überlieferungen. Man nehme mal die Gerüchte, dass Elisabeth I eigentlich keine Frau war, sondern ein femininer Mann, den man in Kleider gesteckt hat, weil die richtige Elisabeth I an einer Krankheit gestorben sein soll - und das ein Desaster gewesen wäre. Das Beispiel der Päpstin. Vieles lässt sich heute nicht mehr 100%ig nachvollziehen oder beweisen. Aber als Fantasyautoren nutzen wir solche Dinge, um unsere eigenen Geschichten zusammenzuspinnen. Darum ging es mir. Die Freiheit zu haben, in einer fiktiven Geschichte mit Wahrheit und Fiktion spielen zu können. Ich finde es falsch, alles, was jetzt "anders" ist, auf blackfacing zu schieben - oder gar sich darüber aufzuregen. Und das so massiv, dass es rassistisch wirkt.

    Edit: Daher brauche ich keinen 100%igen Beweis, ob sie nun weiß oder etwas dunkler war. Mir reicht es, dass Netflix bei seiner Entscheidung sagt, dass sie sich an dieser Geschichte orientiert haben und deshalb die Wahl getroffen haben, mal eine schwarze Königin einzubauen. Um diese Fantasy-Serie zu gestalten. Dass sie nicht gewollt historische Fakten verfälschen, sondern rein fiktiv mit etwas Inspiration aus der realen Welt gearbeitet haben. Das respektiere ich - und finde es gut, auch wenn die Serie allgemein nichts für mich ist. Aber nur, weil ich sage, dass sie mich jetzt nicht anspricht, ist sie per se nicht scheiße. Sie wird schon ihre Zielgruppe und Puplikum haben. :pardon:

  • Jennagon 10. September 2022 um 08:45

    Hat den Titel des Themas von „Hautfarbendiskussion bei fiktiven Serien“ zu „Ethnien - Diskussion bei fiktiven Serien“ geändert.
  • Das gleiche, ich sage nicht, dass das so gewesen sein muss, nur, dass es dahingehend Gerüchte gibt, Indizien, Vermutungen, Theorien von einem Historiker, Nachweise von Quellen. Und DAS verwendet wurde.

    Das kann man aus Deinem ersten Post im Thread anders verstehen :) Mir ging's darum die Info in den Raum zu setzen, nicht darum ein Argument pro oder contra einer Serie zu machen die ich gar nicht kenne.

    Ich persoenlich finde die historische Frage fuer eine fiktionale Serie ebenfalls nicht sehr relevant - kann man als Drehbuchschreiber gerne machen, ich hab' damit kein Problem.

    Generell faengt mein Problem da an wo man anfaengt, einen guten Plot/den besten Schauspieler fuer die Rolle/eine Idee der Originalgeschichte/... wegen anderen Erwaegungen zu opfern - also kuenstlerisch Abstriche am Werk macht (das hatte ich anderswo schon mal geschrieben) - in den Faellen merkt man das dann auch am Werk und nicht nur etwa an der Hautfarbe der Schauspieler.

    Weder ueber Bridgerton noch ueber die Ringe der Macht mag ich da jetzt ein Urteil abgeben - ich hab's nicht gesehen (und werde es vermutlich nicht sehen).