Es gibt 49 Antworten in diesem Thema, welches 3.080 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (7. Januar 2024 um 22:25) ist von Etiam.

  • So interessehalber - wie hat es als Horror funktioniert (Spannung kann ich leichter beim Schreiben schaetzen, Grusel eher nicht)?

    Hallo Thorsten

    Ich fand es enorm gruselig und extrem spannend zu lesen. Es fing so normal an klang zunächst nur danach als ob es um eine Kuriosität ging. Dann hat sich das aber schnell vertieft. Zunächst gab es nur einen gewissen unheimlichen Unterton aber spätestens ab dem Filmriss wurde es sehr gruselig und hat sich dann sogar noch gesteigert.

    Der Schluss hatte ich so nicht erwartet aber es passt gut. Klar kann man bei einer Novelle auch diese Frage offen lassen und dem Leser das Grübeln darüber überlassen.

    Zunächst dachte ich ja Jen wäre einfach interessehalber an der Frage hängengeblieben. Dann wird klar dass Josh das Ganze geplant hat. Das gibt dem Ganzen noch eine tiefere gruselige Note.

    Eine sehr gute Geschichte wo für meinen Geschmack alles passt.

    Meine Geschichten: * Meermädchen * Kriegerkönigin * Dark Prince

    • Offizieller Beitrag

    Aloha maloha.

    Die Geschichte scheint ja mittlerweile abgeschlossen zu sein :o Bist du zufrieden bisher?

    Ansonsten habe ich vor einiger Zeit mal weitergelesen gehabt und mir vorgenommen einen Kommi dazuzuschreiben ... hier ist er nun ... ein paar Wochen später xD

    Ich habe bis zum Kapitel gelesen, wo

    Spoiler anzeigen

    die Sexszene vorkam. Sollten mehrere vorkommen ... dann die erste XD Also das Kapitel habe ich auch noch gelesen. Ich weiß gerade nicht wie viele Posts das waren. 3?
    Also was wir hier haben ist, dass Jennifer nun erste Symptome verspürt ausgelöst von ihren letzten nächtlichen Versuchen(?). Die Symptome an sich finde ich gut beschrieben. Auch die Idee mit dem Alienhandsyndrom, welches ich schon als Kind mega gruselig fand passt hier gut rein. Ich hab die Zeilen nicht mehr ganz im Kopf, aber ich weiß noch, dass mir das damals alles ein bisschen flott vorkam. Ja, ich weiß, Novelle, tempo, usw.
    Dennoch hatte mich das etwas gestört. Gerade die Sache mit der Hand, wäre glaube ich richtig gut gewesen, wenn wir das erste Vorkommen davon mit Jennifer miterleben würden. Aber gut.
    Danach kamen ein paar Dinge im Alltag, wie sie versucht sich abzulenken, wie ihre Kollegen über Exorzisten reden usw. Das fand ich gut. Dann gab es da diesen einen Kollegen, der mir komisch frendlich vorkam. Hatte er zum Anfang der Geschichte doch noch einen ganz anderen Eindruck auf mich gemacht. Ich wollte mir schon fast vermerken, dass der ein bisschen out of character für mich gewirkt hat, aber dann hatte Jennifer es am Ende des Parts selbst angemerkt. Ich gehe also davon aus, dass du dir im Klaren bist, was du da tust xD Mal schauen, ob diese Sache noch irgendwo hin führt.

    Dann kommen wir zu dem Höhepunkt ... verstehste ... wegen der Sex-Szene... Höhepunkt, okay, ich werd kindisch xD Also die Szene an sich und der Aufbau dahin war an sich denke ich passend. Die derberen Worte kamen hier für mich nicht wirklich von Jennifer sondern von dem Ding, in ihr. Also SIE? So war ja meine ich ihre Benennung. (gefällt mir btw). Wir sind hier in ein anderen Jargon abgerutscht. Gut, jetzt kann es natürlich auch einfach sein, dass Jen auf Dirtytalk steht xD Aber das habe ich jetzt erst mal nicht so interpretiert. Es sind zwar nicht nur ihre Dialoge, sondern auch der Erzähltext, der sich dahingehend wandelt, dennoch denke ich, dass diese Färbung ABSICHTLICH von dem Dämon(?) kommt, der hier mehr Kontrolle über Jen und deswegen auch den Text, der ja aus ihrer Perspektive erzählt erhält. Zumal ist es ja auch so ein Stereotyp, dass die Dämonen in diesen Exorzistenfilmen immer sehr vulgär daherlabern.
    Und hier muss ich sagen, dass mir sowas persönlich nicht so gut gefällt.
    Aber das liegt nicht daran, wie du das geschrieben hast, sondern einfach an edm Thema. Ich kann damit nicht so viel anfangen. Wenn da irgendein Dämon "Fick mich!" auf der Leinwand schreit, wusste ich auch immer "Oh, dass ist aber jetzt ganz schön unchristlich" aber ... vielleicht bin ich dafür auch zu verspielt (^^'), ich kann das nicht ernst nehmen. Es ist jetzt nicht so, dass ich anfage bei sowas zu lachen. Aber es wirkt immer sehr cringe aufmich und das reisst mich aus dem Geschehen.

    Es wirkt auf mich auch so weltlich. Während Dämonen und (wenn wir mal in die Lovecraft Richtung gehen) alte Götter ja alles andere als weltlich sind xD Das war aber der Vibe, den mir die vorherigen Posts gegeben haben :hmm:

    Ansonsten, wie gesagt, für diese Exorzisten Storys passt das bestimmt. Es packt mich nur nicht so. Dennoch. Das Ding wird zu Ende gelesen. Also keine Sorge, dass ich hier abspringen würde ^^


    Ich denke mal den rest werde ich am Stück lesen und dann eine Umfassende Meinung dazu abgeben.

  • Dennoch hatte mich das etwas gestört. Gerade die Sache mit der Hand, wäre glaube ich richtig gut gewesen, wenn wir das erste Vorkommen davon mit Jennifer miterleben würden.

    Tun wir doch?! Die Szene beschreibt wo ihr das das erste Mal auffaellt... ich bin verwirrt.. (ja, laenger waere vielleicht ganz gut, aber sowas ist primaer einfach mal verdammt schwer stimmig durchzuhalten, je laenger das geht, desto groesser die Gefahr dass es die Wirkung schon wieder verliert...)

    Daemonologie und Sex

    Es sind zwar nicht nur ihre Dialoge, sondern auch der Erzähltext, der sich dahingehend wandelt, dennoch denke ich, dass diese Färbung ABSICHTLICH von dem Dämon(?) kommt, der hier mehr Kontrolle über Jen und deswegen auch den Text, der ja aus ihrer Perspektive erzählt erhält. Zumal ist es ja auch so ein Stereotyp, dass die Dämonen in diesen Exorzistenfilmen immer sehr vulgär daherlabern.

    Ja, das ist natuerlich absichtlich, der ganze Erzaehlstil wandelt sich (schon seit einiger Zeit) subtil und jetzt halt offensichtlicher.

    Was das vulgaere betrifft... das ist meines Erachtens kein Stereotyp sondern notwendig (und kommt so auch in historischen Quellen vor, A.E. Waite, Book of Black Magic and Pacts habe ich hier als primaere Referenz rumliegen, der gibt eine Zusammenfassung aelterer Quellen von zeremonieller Magie).

    Die Geschichte ruht ja schwer auf Psychologie, und die Theorie die Josh am Anfang vertritt ist, dass es fuer Verruecktheit reicht einfach die Illusion der Bindung die das Bewusstsein leistet aufzuweichen - und auf einmal sehen wir verschiedene mentale Subsysteme nebeneinander existieren die nicht mehr als ein Ganzes erlebt werden.

    Bis zu diesem Punkt (*) moechte ich eigentlich dass verschiedene Interpretationen von 'Daemon' koexistieren koennen - ist sie wirklich von etwas besessen? Oder ist es wie Josh sagt - ist das, was sie da erlebt, ihr eigenes, instinktgesteuertes Selbst das praktisch keine verstandsmaessige Impulskontrolle hat (und ist die Erzaehlperspektive dann Jennifer die die Reste dieser Impulskontrolle hat, aber nicht einsetzt)?

    Die 'klassischen' Daemonen (evil spirits, ...) kann man ganz gut so interpretieren - wenn man bei Waite nachschaut was Daemonen denn so bringen sollen, dann ist das ein 'who is who' der menschlichen Laster - Geld, Macht, Sex, Lust - der mittelalterliche zeremonielle Magier will sich mal so richtig gehen lassen. Die lovecraft'schen Daemonen sind ein ganz anderes Kaliber - die sind wirklich fremd und keine Aspekte der tiefen Guellebecken der menschlichen Psyche.

    Daher ist es bei den klassischen Daemonen klar warum man die anrufen sollte (sie versprechen wenigstens was was jemand wollen koennte) - warum jemand sich von Cthulhu was erhofft hingegen bleibt raetselhaft.

    Aber dass ein Daemon vulgaer ist, das ist nicht Klischee sondern imo wesensbestimmend - blanker, egoistischer Trieb ohne Impulskontrolle, Verstand oder Gefuehl fuer Gesellschaft.


    (*) Tja, was kann ich sagen... das Ende kommt gewiss, und der lovecraft'sche Spin ist nicht weggeworfen... es ist ein 'auch' hier... ich kann Dir den Gedankengang mal aufdroeseln wenn Du fertig mit der Geschichte bist

    • Offizieller Beitrag

    Hi Thorsten

    Spoiler anzeigen

    Tun wir doch?! Die Szene beschreibt wo ihr das das erste Mal auffaellt... ich bin verwirrt..

    Echt? Ich hatte das so intepretiert, dass wir in eine Szene einsteigen, wo sie das Problem bereits kennt :hmm:

    Das Gefühl kam ganz plötzlich, gerade als sie sich mit der Milch für den Kaffee wieder hingesetzt hatte.


    Jemand war da.


    Einen Moment lang sah Jennifer sich panisch um, aber es war niemand zu sehen. Und trotzdem war da das Gefühl... Und zu ihrem Horror beobachtete sie, wie ihre rechte Hand sich bewegte um dann ihr linkes Handgelenk zu kratzen - ohne daß sie diese Bewegung gewollt hätte. Wie als ob jemand anders ihre Hand bewegte!


    Ein Willensakt, und die Hand kehrte wieder zurück, während das Blut in ihren Ohren rauschte und ihr Herz raste. Sie konnte spüren wie jemand andes aus ihren Augen blickte, wie dieses Gefühl einer Präsenz konkreter und spürbarer wurde...

    Aber ja jetzt, beim nochmal lesen sehe ich es auch :hmm: Bin gerade am überlegen, wie ich das fehldeuten konnte. Zu meiner Verteidigung, ich habe es morgens in der Bahn gelesen xD
    Vielleicht war es diese Gewissheit, das jemand da ist, die direkt zu Anfang vorherrscht. Selbst hätte ich vermutlich ein "ist das gerade wirklich passiert?", "Was war das?" vorgelagert. Aber dann kommen wir wieder zu dem Punkt mit dem Pacing :hmm: Möglicherweise, war es aber auch das, was ich noch im Kopf hatte und ich hatte es falsch aus meinen Erinnerungen wiedergeholt.


    (ja, laenger waere vielleicht ganz gut, aber sowas ist primaer einfach mal verdammt schwer stimmig durchzuhalten, je laenger das geht, desto groesser die Gefahr dass es die Wirkung schon wieder verliert...)

    Absolut, aber HIER finde ich zeigen wir den Horror das ERSTE mal. Also DIESEN Horror zumindest. Ich finde hier wäre es nicht so schlimm gewesen, hätte man sich was mehr Zeit gelassen, da zuvor auf einer ganz anderen Ebene Grusel erzeugt wurde.


    Bis zu diesem Punkt (*) moechte ich eigentlich dass verschiedene Interpretationen von 'Daemon' koexistieren koennen - ist sie wirklich von etwas besessen? Oder ist es wie Josh sagt - ist das, was sie da erlebt, ihr eigenes, instinktgesteuertes Selbst das praktisch keine verstandsmaessige Impulskontrolle hat (und ist die Erzaehlperspektive dann Jennifer die die Reste dieser Impulskontrolle hat, aber nicht einsetzt)?

    Ja, das funktioniert auch gut meiner Meinung nach. Es war ja auch keine Kritik auf handwerklicher Ebene. Im Gegenteil, ich hatte ja gesagt, dass die neue Ausdrucksweise passend zum Geschehen ist. An der Stelle in meinem Post ging es nur um persönliche Präferenz. Ob es NOTWENDIG ist, weiß ich nicht. Aber es ist so sehr leicht, das ganze DEUTLICH zu zeigen. Das funktioniert aufgrund des Kontrasts einwandfrei.

    Die 'klassischen' Daemonen (evil spirits, ...) kann man ganz gut so interpretieren - wenn man bei Waite nachschaut was Daemonen denn so bringen sollen, dann ist das ein 'who is who' der menschlichen Laster - Geld, Macht, Sex, Lust - der mittelalterliche zeremonielle Magier will sich mal so richtig gehen lassen. Die lovecraft'schen Daemonen sind ein ganz anderes Kaliber - die sind wirklich fremd und keine Aspekte der tiefen Guellebecken der menschlichen Psyche.

    Ja genau, ich denke das sehen wir gleich.
    Deswegen stößt es ja auch gegen das christliche Bild. Glaubensrichtungen boten ja oft auch Leitbilder, wie es zu leben gilt. Und dieses "sich mal so richtig gehen lassen" bricht ja genau da aus.

    warum jemand sich von Cthulhu was erhofft hingegen bleibt raetselhaft.

    Absolut xD
    Das ist auch eine Punkt bei Lovecraft. Wobei man natürlich sagen kann, dass er es extra nicht verrät, damit man es eben nicht versteht. Das Unverständniss ist ja auch ein wesentlicher Punkt in der ganzen Thematik.

    Glaub mir, wenn ich so eine Geschichte schreiben würde und müsste da was vorbrigen, ich würde schon Gründe für meine Chars finden xD

    Aber dass ein Daemon vulgaer ist, das ist nicht Klischee sondern imo wesensbestimmend

    Ja, dem "historischen" Dämon denke ich. Aber es ist ja wie so oft. Der Begriff wurde auch durch fantasy so erweitert und gedehnt. Aufgrund MEINER ersten Erfahrungen mit Dämonen eben durch Fantasy habe ich als erstes Bild ein feuriges Wesen vor mir, dass zerstören will. Vulgaer in Richtung Sexualität ist da sehr wenig ^^'
    Der Dämon, wie ich ihn aus den Exorzisten Filmen kenne kommt bei mir erst sehr spät. Es ist für mich einfach eine andere Art von Dämon.

    blanker, egoistischer Trieb ohne Impulskontrolle, Verstand oder Gefuehl fuer Gesellschaft.

    Das ist für mich (so wie das Wort Vulgär im allgemeinen Kontext) schon treffender. Aber das macht für mich jetzt nicht jeden Dämon zu einem versauten Sexsüchtigen :hmm: Da habe ich einfach schon zu viele Darstellungen von gesehen :hmm:

    Aber nochmal xD Das was du hier gezeigt hast IST natürlich eine Facette, um das Vulgäre darzustellen. Und das funktioniert technisch gesehen an der Stelle auch. Es ist nur nicht das, was ICH mir gewünscht hätte zu sehen ^^'


    (*) Tja, was kann ich sagen... das Ende kommt gewiss, und der lovecraft'sche Spin ist nicht weggeworfen... es ist ein 'auch' hier... ich kann Dir den Gedankengang mal aufdroeseln wenn Du fertig mit der Geschichte bist

    Gerne. Ich rede gern über sowas :D
    Ich melde mich dann nochmal ^^

  • Hallu Thorsten

    Ich bin endlich fertig…oder bin ich denn noch ich selbst, wenn ich das hier schreibe?! *wüürg*
    *Der blutige kopf eines lebendigen Katzenkauz drückt sich langsam aus meinen Mund, hysterisch lachend * Oke, spass beiseite...und weg mit der eule xd
    Ich habe deine Geschichte sehr genossen. Als Frische Psychologie Studentin (Bachelor angefangen, noch weit weg von der sternen kompetanz der lieben Jennifer Tye …oder naja was davon übrig blieb) war die Geschichte eine sehr interessante reise auf vielen verschiedenen ebenen des menschlichen verhalten & symptome. Obsession, angst, stress, panik, übermut, lust, glaube, confirmation bias usw
    Weiteres lob und mein studentin-hut ab für die menge recherche und akribischen (kein wisch wasch erwhähnen) sondern wiederholte anwendung von Studien (und andere references,) zmb. Du erwähntest Inspiration von HPL und Geschichten die du neulich gelesen hattest… Ich kann mir mit dem eindruck allein (vom lesen deiner geschichte) welche typ ecke das war, auch wenn ich keine spezifischen werke nennen könnte, selbst habe ich nur ein wenig HPL und Poe gestöbert. Aber du triffst einen ton, diesen einen Wiedererkennungswert, nenn ich es mal. Vieles an psychologie stoff der mir vertraut war und geschmeidig deinen horror unterstützen konnte, i.e. die realität und tension in der geschichte weiter gepusht hat. Ich wurde gut reingezogen :thumbsup:

    Weiter, von der Lesbarkeit war das butterweich, ich meine ich hab irgendwo nen tippfehler gesehen, könnte aber auch der dämon gewesen sein. Alles in allem ein sehr gutes lesegefühl. Good job! Seiten-tema, hast du auch studiert? Vieles im sinne der beschreibungen, sei es campus oder der ‘academic atmosphäre’ kam mir…es kam mir zu sehr bekannt vor, obwohl ich net lange ODER in Temple Hill studiere xd Liest sich aber trotzdem wie erster hand beschreibungen von…ja campus und forschung (just got curious) wenn nicht, woher dann?
    Soo, was mich aber zum nächsten punkt bringt, der mich hart gekickt hatt, und ich extra adressieren möchte.
    Die Sex scene hat mich (ironischer weisse) aus dem bett geworfen (weil ich den ganzen bums abends im bett gelesen habe) holy shmoly ist das aus dem nichts gekommen! War es schlecht geschrieben? Nein, ich denke im theme von horror und der progression des plots war eskalation ala ein semi-übergriff (beide wollten es ja doch irgendwie miteinander und hams ja gemacht, aber huuhmm.) ein smartes tool. Gute nuance. Und weil ich weiss das es autoren gerne passiert, sag ichs nochmal, dieser intercourse war nicht schlecht geschrieben.
    War es Unangenehm?(Im positiven sinne, mind you).YES! Die groben wörter schlugen auf mich nochmal mehr ein, weil sie auf deutsch waren (ich mit dem englischen varianten mehr komfortabel bin) den deutschen ‘vulgären worte’ nenn ichs mal, ein wenig fremd bin. Es war ganz schön grausig, genau wie es sein sollte. Eine gute Eskalation der vorherigen progression von Jenns ‘symptomen’. Wie man dem ganzen nun Heidi Carr erklären soll… yikes!
    Die zwei turteltauben wollten doch umziehen! Ob die beziehung gehalten hätte ist ne andere sache, aber jetzt ist einfach nur volle krise ey.

    Und natürlich, es musste doch, hier kommt Herr Grinse-Gesicht Joshua White auf die bühne, den part hab ich vollkommen erwartet (drauf gewartet), hat für mich aber nichts runtergezogen. Es passt rein, es macht sinn und geht full circle an den anfang zurück. Und wir enden in der Psychiatrie/hospiz (?) wo der Herr White das Werke des R. Carters vor Jenns augen/ohren weiter verbreiten kann. Grosse klasse! Ich könnte jetzt noch auf krümel eingehen (viele interessante themen die du mitgenommen hast), hab aber versucht mich hier kompakt zu halten, meine stärksten erinnerungen & kern gedanken zu erwähnen.

    Lieben dank fürs teilen deiner grausig, spannende und coole geschichte, die sein genre erfüllt…und zmd. Für mich die selbstkontrolle über mein eignen körper dankbar macht (und den hinweis uns vom darknet fernzuhalten!) Da gefrieren wahrscheinlich mehr als nur körperteile, sondern auch der ..hehe "gesunde" verstand von mensch vor sich hin.

    LG Val

  • MissValkyrie

    Danke fuer den interessanten Kommentar!

    . Vieles an psychologie stoff der mir vertraut war und geschmeidig deinen horror unterstützen konnte,

    Freut mich dass das fuer Dich funktioniert hat - ein bisschen Bluff ist ja dabei (ich kenne das Zeug auf dem Level von Wikipedia und Blog-Beitraegen von US Psychiatern, und ich kenne den akademischen Betrieb ganz gut... ich war mir nicht sicher wie weit das bei jemandem traegt der das Fach studiert)

    Vieles im sinne der beschreibungen, sei es campus oder der ‘academic atmosphäre’ kam mir…es kam mir zu sehr bekannt vor, obwohl ich net lange ODER in Temple Hill studiere xd Liest sich aber trotzdem wie erster hand beschreibungen von…ja campus und forschung (just got curious) wenn nicht, woher dann?

    Der Campus ist im Wesentlichen dem mir gut bekannten von Duke University NC nachempfunden (wo ich waehrend meiner zwei Jahre als Postdoc da auch viel in den Gaerten rumgehangen bin.) Auch die Stadtansicht ist von Durham inspiriert. Der Name 'Temple Hill' ist inspiriert von der Nachbarstadt Chapel Hill - ich dachte der kleine heidnische Touch macht sich gar nicht schlecht, und der fiktive Ort ist naeher an die Great Smokey Mountains verlegt. Also ja, das sind Beschreibungen aus erster Hand.

    Ansonsten bin ich theoretischer Physiker, was die Forschung in der Psychologie angeht bin ich daher etwas auf Mutmassungen angewiesen, aber ich dachte mir der Umgang von Doktoranden miteinander kann nicht so anders sein als in unserem Buero (bei uns kam immer jemand mit einem abartigen Physikproblem, also muesste in der Psychologie jemand mit einem abartigen Problem kommen wie zum Beispiel wie man Menschen wahnsinnig macht...)

    , den part hab ich vollkommen erwartet

    Interessant - Du bist glaube ich die erste die ihn erwartet hatte, ansonsten hab' ich viel gehoert 'der ist ja so offensichtlich als Fiesling, den hatte ich ausgeschlossen' (was irgendwie mein Plan war).

    Für mich die selbstkontrolle über mein eignen körper dankbar macht

    Yup, Alien Hand Syndrome fand ich auch ziemlich scary...

  • Thorsten

    Wikipedia + Blog für eine fiktive kurze geschichte soll ja ausreichen. Die anwednung war da mehr wichtig, wie du die studien in gefühlt eins zu zwei sätzen, verständlich, auf den punkt gebracht hast

    Und Interessant. Ich fand den campus zeug zu lebendig, und wäre verwundert gewesen, wäre das von etwas anderem als eigenerfahrung gekomen. Schön cool!
    Zum zweiten punkt, Ich stell mir auch nicht vor das es unter Psychl.-doktoranden büro anders rumginge. Und es ist haargenau passend das ein irgendwer dort, sich mit "psychosen auslössen" begrübelt (Man mag halt grübeln. Die tiefen eines menschen sind..tief...in facetten die man historisch alleine vom lezten jahrhundert in krieg und konflikt ablesen kann, was menschliches Ego, entschlossenheit und der traum; wohlmehr fieber-treume Mächtiger personen die der welt ihre narben schenkt. Da ist leider sehr realer horror ^^) Jetzt befass ich mich vielleicht auch viel lieber mit zahlen, formeln, schwerkraft und äpfeln <3 Da gibts nur ein typ horror (oder wunder), nähmlich wenn der apfel plöztlich mitten im fall stehen bliebt.

    Und was mein assesment an Herr White angeht, nuuun, ich empfinde es gibt muster. 'Charisma' typen die keine offensichtliche gewalt ausslösen = möglich Provizerende tüftler mit ulterior motives (in Whites fall, mit ungehämmten Zielen des bööhösen)
    Sie sind herausfordend aber nicht etwa dominierend in der von ihnen angestossenen diskusion. Sie sind der hauptperson (Jenn) nicht zu nah (wie Dave) oder zu fern ( wie Heidi, Geoff, Bibliotekahr, der Dean): wiegesagt alles nur nach meinem empfinden.
    In my mind, gibt es provokation out of affection (liebliches ärgern), und dann gibt es möglicherwiese das malevolente gegenteil? Herr whites endgoal ist unbekannt, aber seine haupt motivation für provokation war nicht out of affection (thats what ticked me off). Es war Jenn dazu bringen die texte zu lesen UND alles was darruf folgte. Kranker Horror :nummer1:
    Ein monster im eignen büro!

    • Offizieller Beitrag
    Spoiler anzeigen

    Danach kamen ein paar Dinge im Alltag, wie sie versucht sich abzulenken, wie ihre Kollegen über Exorzisten reden usw. Das fand ich gut. Dann gab es da diesen einen Kollegen, der mir komisch frendlich vorkam. Hatte er zum Anfang der Geschichte doch noch einen ganz anderen Eindruck auf mich gemacht. Ich wollte mir schon fast vermerken, dass der ein bisschen out of character für mich gewirkt hat, aber dann hatte Jennifer es am Ende des Parts selbst angemerkt. Ich gehe also davon aus, dass du dir im Klaren bist, was du da tust xD Mal schauen, ob diese Sache noch irgendwo hin führt.

    Ah i see ... du wusstest, was du tust xD

    Ja, ab dem im Zitat erwähnten Teil kam er mir komisch vor. Eigentlich schon ab Part 1, doch da dachte ich er dient nur zum starten der Geschichte. Spätestens hier schrillten die Alarmglocken.

    Also, ich bin durch. Und es war ja wirklcih nicht mehr viel, was ich zu lesen hatte xD
    Ich hab nur noch eine Sache zu meckern, deswegen hake ich das direkt zu Anfang ab. Josh und Geoff ... das hat mich ein paar mal gekillt xD Ich glaube das hat bisher keiner angemerkt, deswegen stört es vielleciht auch nur mich, aber bis zum bitteren ende habe ich die beiden vom Namen her vertauscht ^^' Sie sind unterschiedlich und waren mir dennoch zu ähnlich.

    Ansonsten bleibt nur noch Lob für die letzten beiden Parts ^^ Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich da noch groß zu sagen habe. Das war rund und solide abgeschlossen. Wie du das Finale offen gelassen hast, passt auch und hat mir ein zufriedenes Grinsen verpasst :D

    Also nochmal in Kurzform:
    Über die ganze geshcichte hinweg gut Details einfließen lassen zu Psychologie oder Horror. Gut dem Thema genähert, wirkte immer recherchiert. Mit dem Dämon hatte ich meine Probleme, aber das war ja eher aus persönlichen Gründen. Chars waren alle gut und nachvollziehbar. Das ganze wirkte mystery bis zum aufdeckenden Schluss.

    Falls du noch irgendwas besonderes Wissen willst, wie ich den Text empfand, dann gerne her damit^^ Bist du bereits zufrieden? Ich bin es, war schön ^^