Visuelle Vorlagen zu Romanfiguren und ihr Einfluss auf eure Vorstellung

  • Manchmal bekommt man das Aussehen einer Romanfigur schon vermittelt, bevor man das Buch überhaupt gelesen hat. Auf dem Cover prangt ein bearbeitetes Foto, das den Protagonisten abbilden soll oder man hat die eventuelle Verfilmung geschaut und deswegen bereits Schauspieler in den vorkommenden Rollen gesehen. Nicht immer werden die Beschreibungen der Figur im Buch getroffen, die visuelle Vorlage existiert trotzdem erstmal.
    Lasst ihr euch von solchen visuellen Vorlagen beeinflussen? Haben sie Einfluss auf eure eigenen Vorstellungen der Figuren, was ihr Äußeres angeht?


    Bei einem der letzten Bücher, die ich gelesen habe, war das Titelbild beispielsweise mit einer blonden Frau bedruckt, die ganz eindeutig die Heldin des Buchs sein sollte. Tatsächlich wird diese im Buch aber als dunkelhaarig beschrieben. Stören euch solche Widersprüche?


    Als ich Jane Eyre gelesen habe, sah die Protagonistin für mich während des Lesens immer so aus, wie die Dame auf dem Cover. Es hat meine Vorstellung einfach perfekt visualisiert, obwohl das Bild aus einem zusammenhangslosen Gemälde stammt. Die Gesichtszüge und Mimik haben hervorragend gepasst :hmm: Ich konnte nicht anders, als mir beim Lesen dieses Gesicht vorzustellen.
    Und egal wie oft ich Stolz und Vorurteil lese, ich werde immer Matthew Macfadyen als Fitzwilliam Darcy vor Augen haben, ob ich will oder nicht >.>
    Dafür ist es bei anderen Büchern nicht so. All die Vorlagen und Schauspieler zu „The Legend Of Sleepy Hollow“ konnten die Vorstellung, die ich aus dem Text heraus gebildet habe, nicht beeinflussen. Und die ganzen klischeehaften, völlig generischen Pärchen auf den Titelbildern sämtlicher Highlanderromane lassen mich auch völlig kalt :rofl:


    Wie ist das bei euch? :hmm:

  • Die Coverbilder können bei mir auch einen großen Einfluss haben, allerdings lese ich recht wenig Bücher mit Personen auf den Covern, Nackenbeißer habe ich glaub ich noch gar keinen gelesen. :hmm:
    Sollten es generische Cover sein, kann ich die auch ganz gut ignorieren.


    Oft habe ich aber auch gar kein so klares Bild vor Augen, ich könnte die Figur also nicht zeichnen (gut, das liegt auch an meinen Zeichenkünsten) weil ich z.B. das Gesicht selten so klar "ausarbeite" irgendwie...


    Allerdings haben Filme bei mir einen sehr großen Einfluss. Ich weiß noch das ich sehr stolz darauf war das "mein" Mittelerde damals von den Filmen nicht verdrängt wurde. Nun, nachdem ich die Filme fast jährlich gesehen habe, die Bücher aber nicht ansatzweise so oft gelesen, ist "mein" Mittelerde vollständig von den Filmen verdrängt worden und ich hab keine Ahnung was ich mir damals vorgestellt habe. :/
    (Wohlgemerkt nur der Herr der Ringe, vom Hobbit höchstens ein paar architektonische Elemente, die Charakter etc waren einfach zu bescheuert.)


    MrDarcy ist bei mir ja Colin Firth bzw natürlich Jennifer Ehle als Elisabeth von der sehr tollen BBC-Verfilmung von 1995. ;)

  • Ich muss sagen, dass ich viel zu sehr von Darstellungen in Filmen etc. beeinflusst werde. Daher versuche ich, falls möglich, die Bücher zu lesen, bevor ich die Filme sehe, was leider nciht immer gelingt.
    Wenn ich den Film zuvor sehe, stolpere ich beim Lesen immer über die beschreibungen, die nicht zu der Darstellung im Film passen und muss mit aller Gewalt versuchen, meine Vorstellung anzupassen xD
    Mir ist auch aufgefallen, dass Figuren (die ich nur aus Texten kenne) sehr oft kein Gesicht haben, sondern nur... keine Ahnung xD
    Beim lesen fällt es mir nicht auf, und stört nicht, aber wenn man danach darüber nachdenkt...


    LG Chaos

    "Deine Augen zeigen nur Lügen! Nur sein Geschenk wird die Wahrheit offenbaren!"

    - Mileon Kheleron Onmor Akhol Ravareen, Knochenwandler der Kinder der Knochenspinne


    "Ich bin die letzte lebende Vertreterin meiner Familie. Dafür habe ich gesorgt!"

    - Yersinia Aurelia Empera Akhol Ravareen, Königin der Pestilenz der Kinder der Knochenspinne



    Die Flammen von Narak
    Chaotische Kurzgeschichten

  • Mir ist auch aufgefallen, dass Figuren (die ich nur aus Texten kenne) sehr oft kein Gesicht haben, sondern nur... keine Ahnung xD

    ... Persönlichkeit!? Das geht mir ähnlich. Ich finde, dass es auch überhaupt keine Rolle für einen Roman spielt, wie der Held / die Heldin im Detail aussieht. Wichtig ist, wie er / sie wirkt!


    So, zurück zur eigentlichen Frage: Ich bin mir da gar nicht so sicher. Einerseits glaube ich nicht, dass mich Bilder allzusehr beeinflussen. Andererseits habe ich noch gar nicht so viele Bücher gelesen, bei denen ich vorher irgendein Bild von Charakteren hatte. Conan gehört dazu, aber da hatte ich eigentlich nich Arnold Schwarzenegger im Kopf (und Jason Momoa auch nicht). Irgendwie ist das für mich unabhängig voneinander. Bei HDR geht es mir ähnlich (wobei ich wenn ich die Filme sehe immer an Agent Smith denken muss... aber das ist eine andere Fehlbesetzung... äh, andere Geschichte meine ich natürlich ^^ ).
    Ich bin gespannt, wie das bei Game of Thrones wird. Ich hab zuerst die ersten vier Bücher (auf Englisch) gelesen, dann die Staffeln 1 bis 5 gesehen und dann nochmal die Bücher 1 - 5 gelesen, bevor ich schließlich die Staffeln 1-6 mittlerweile auch mehrfach angesehen habe. Irgendwann werde ich wohl die Bücher wieder mal lesen. Jedenfalls weiß ich gerade wirklich nicht mehr, was ich mir beim zweiten Mal lesen vorgestellt habe :pardon:
    Aber es könnte schon sein, dass mir die Gesichter der Schauspieler so sehr im Kopf geblieben sind, dass ich sie auch beim Lesen sehe. Trotzdem glaube ich irgendwie nicht daran.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Lasst ihr euch von solchen visuellen Vorlagen beeinflussen? Haben sie Einfluss auf eure eigenen Vorstellungen der Figuren, was ihr Äußeres angeht?

    Ich gebe zu, Bücher mit Personen auf fem Cover habe ich recht wenig. Aber beeinflusst werde ich davon selten. Einfach weil mich das Cover nicht all zu sehr interessiert xD


    Bei Filmen ist es da schon schlimmer. Nach Möglichkeit versuche ich es zu meiden, den Film vor dem Buch zu schauen, klappt nicht immer. :D
    Und dann habe ich da natürlich die Figuren aus dem Film im Kopf.


    Bin ich jedoch nicht schon von vornherein beeinflusst, stimmen die Bilder in meinem Kopf dennoch selten mit dem beschriebenen Aussehen überein. Ich weiß nicht mal warum, aber mein Kopf formt sich da immer selbst etwas zurecht. :D
    Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich schätze, einfach weil ich mir die Figur so wünsche. :rofl:


    LG, Kyelia



    Wenn es ein Buch gibt, das du wirklich lesen willst, aber das noch nicht geschrieben wurde, dann musst du es selbst schreiben.
    - Toni Morrison -

  • :hmm: das ist ein gute Frage.
    Ich kann mich erinnern, dass ich neulich ein Buch mit Mensch auf dem Cover in der Hand gehalten hab und es sogar eigentlich ganz hilfreich fand, weil auf dem Cover das Drachentattoo zu sehen war.
    Sie beschreibt es im Buch irgendwie umständlich, sodass ich es mir wahrscheinlich anders oder nur mit Mühe hätte vorstellen können. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass die Autorin beim Cover mitreden durfte und das Tattoo ihren Vorstellungen entsprecht, dann ist es eigentlich sogar hilfreich gewesen. Andernfalls ... was solls? :pardon:


    Offensichtliche Widersprüche wie bei Skadi mit der blonden Frau auf dem Cover und der dunkelhaarigen im Buch würden mich schon ziemlich stören ... Wenn ich schon den/die Prota abbilde, dann doch bitte auch "korrekt". Ansonsten geht das Gefühl der Authensität das Chars flöten finde ich ...
    Grundsätzlich achte ich allerdings nicht soooo sehr auf das Cover. Es trägt zur Kaufentscheidung bei, aber letztendlich folge ich dann doch den Worten im Buch und nicht einem Bild, das ich mir zwei Minuten angeschaut hab ^^


    bei Filmen geht es mir wie Kye, allerdings nur bei den "Großen". bei Harry Potter fällt es mir zum Beispiel schwer nicht Daniel Radcliff und Co zu sehen, wenn ich lese ^^ Bei allem anderen habe ich nicht so das Problem. Wobei ich gestehen muss, dass ich immer versuche die Bücher vor dem Film zu lesen, weswegen mir das Problem bis jetzt noch nicht so häufig untergekommen ist :hmm:


    Bin ich jedoch nicht schon von vornherein beeinflusst, stimmen die Bilder in meinem Kopf dennoch selten mit dem beschriebenen Aussehen überein. Ich weiß nicht mal warum, aber mein Kopf formt sich da immer selbst etwas zurecht.
    Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich schätze, einfach weil ich mir die Figur so wünsche.

    Geht mir auch so XD
    Wenn ich dann den Film sehe und alle sagen: Wow, der passt soooooo toll auf die Rolle und ich mir denke: Äh ... Nein? XD
    Wahrscheinlich hat das echt was damit zu tun, was wir zusätzlich noch in die Idee des Chars reinlegen XD

    Writers aren't exactly people ... they're a whole bunch of people trying to be one person.
    - F. Scott Fitzgerald