Webcomics

  • Vor gut einem Jahr habe ich Webcomics für mich entdeckt :) unabhängige Künstler haben die Idee für eine Geschichte in Comicform und laden in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Teile selbiger auf ihrer Webseite hoch.


    Nun eröffne ich diesen Thread, damit die, die ebenfalls Webcomics lesen, sie hier vorstellen und teilen können ^^ schreibt doch kurz etwas Spoilerfreies zum Inhalt und verlinkt zum ersten Part der Geschichte.



    Uuuuund ich lege direkt mal los :D



    Wilde Life by Pascalle Lepas


    Genre: Urban Fantasy
    Sprache: Englisch


    Oscar Wilde (wie der Schriftsteller) ist Schriftsteller (wie der Schriftsteller) und verlässt seine Familie klammheimlich, um sich im ländlichen Oklahoma in einem kleinen Ort ein Haus zu kaufen, dort sein Buch zu schreiben und sich selbst zu finden. Stellt sich heraus, dass mit dem Haus ein Geist aus den 40-er Jahren kommt, eine Mathematikerin namens Sylvia. Die beiden freunden sich an, und bald gesellen sich zu ihr noch weitere übernatürliche Gestalten hinzu. Oscar rutscht unversehens immer tiefer in eine Welt von alten indianischen Mythen, und ihm bleibt nicht viel, als seinen Freunden treu zur Seite zu stehen - und ihnen die Jacke zu leihen, wenn sie benötigt wird.


    Lepas' Geschichte besticht in meinen Augen durch einen wunderschönen Zeichenstil und eine ruhige Art, ihre Geschichte zu erzählen - viele Webcomics (eigentlich Comics im Allgemeinen) sind mir zu überladen. Nicht so hier. Liebenswerte und glaubwürdige Charaktere sowie eine interessante Story, die ihre Ideen von Mythen und Geschichten der Ureinwohner Amerikas leiht.


    Das erste Kapitel ist fertig, und das zweite hat soeben angefangen (worüber ich mir Kekse freue ^^) und ich kann sie jedem Fantasy-Fan empfehlen, der dem Englischen einigermaßen mächtig ist :) da es ein Comic ist, muss man auch nicht fliessend Englisch lesen und sprechen können, um die Geschichte im Großen und Ganzen zu Verstehen. Dennoch gibt es immer mal wieder Abschnitte mit längeren erklärenden Gesprächen, sodass man vielleicht öfter Google Translate zu Hilfe nehmen muss ;)


    Link zum ersten Post: *klick*



    Lest auch ihr Webcomics? Habt ihr Empfehlungen?


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • Gute Wahl und du hast eigentlich schon alles positive dazu gesagt. :D

    Das erste Kapitel ist fertig, und das zweite hat soeben angefangen (worüber ich mir Kekse freue ^^)

    Du meinst sicherlich: Das sechste Kapitel ist fertig und das siebente hat soeben angefangen? ;)

    Zitat

    Lest auch ihr Webcomics?

    Jup, jede Menge, so um die 20-30 Stück? (Daher habe ich irgendwann mal auf meinem Blog die entsprechende Kategorie eingeführt, bin da aber auch noch nicht sonderlich weit gekommen)
    Webcomics sind irgendwie einfacher zu lesen, wenn man gerade nicht viel Zeit hat und einige davon sind wirklich gut gemacht.
    Die meisten, die ich lese sind allerdings auf Englisch und recht viel auch im fantastischen Bereich.

    Zitat

    Habt ihr Empfehlungen?

    Im Comic Thema habe ich ja schon Sorcery 101 und Strong Female Protagonist vorgestellt.


    Von meinem Blog kommen dann noch hinzu:

    Dazu kommen noch diverse andere, die ich ja nach und nach ergänzen kann, falls gewünscht.
    (Hoffe es ist ok, wenn ich auf den Blog verlinke und nicht extra noch von da zitiere.)

  • Frederik fon Flatter hab ich früher auch verfolgt :D Der kleine Kerl ist schon eine drollige Nudel.


    Ich lese nicht so viele Webcomics, aber ein paar kommen schon zusammen:

    • Fox & Willow (Englisch) erzählt die Geschichte von Prinzessin Willow, die gemeinsam mit Foxspirit Gideon versucht, ihn von dem magischen Halsband zu befreien, dass man ihn umgelegt hat. Das ganze ist Mittelalterfantasy und streift gerne mal bekannte Märchen und Sagen (wie die Kleine Meerjungfrau ^^ )
    • The Girl Next Door (Englisch) ist ein Dragon Ball Z Fancomic im Mafia AU. Vorrangig geht es um Vegeta und Bulma, es kommen aber auch viele andere der Figuren vor. Romance inklusive :D
    • Fowl Language Comics (Englisch) sind amüsante Episoden eines Vaters mit seinen zwei kleinen Kindern und den Tücken des Vaterseins
    • Silent Horror kommt völlig ohne Text aus und erzählt Horrorstories nur anhand weniger Bilder. Man sollte mit Blut und Eingeweiden klar kommen, weil das ganze explizit dargestellt wird.
    • Deep Dark Fears (Englisch) illustriert unsere irrationalen, intimsten Ängste.
    • Owlturd aka Shen (Englisch) beschreibt wunderbar humorvoll die Tücken des Alltags von introvertieren Leuten wie mir :D
    • Sarah Anderson (Englisch)... :rofl: ich hab keine Ahnung, wie ich das beschreiben soll. Sie illustriert jedenfalls sehr lustig kleine Alltagsszenen, in denen sich einfach jeder wiederfinden kann :D

    Früher habe ich noch Gamer Cat, Oglaf und andere Webcomics gelesen, mit der Zeit aber das Interesse verloren :hmm: Nun beschränkt es sich auf die oben aufgeführten ^^
    Ich lese außerdem noch auf tumblr 19 Days und Their Story. Ich bin mir aber nicht 100% sicher, ob die Übersetzungen dort offiziell sind :hmm:

  • Frederik fon Flatter hab ich früher auch verfolgt :D Der kleine Kerl ist schon eine drollige Nudel.

    Ist er auch immer noch, obwohl er nur noch dreimal die Woche veröffentlicht wird. :)

    Zitat
    • The Girl Next Door (Englisch) ist ein Dragon Ball Z Fancomic im Mafia AU. Vorrangig geht es um Vegeta und Bulma, es kommen aber auch viele andere der Figuren vor. Romance inklusive :D

    Na toll, jetzt haste mich neugierig gemacht...

    Zitat

    Früher habe ich noch Gamer Cat, Oglaf und andere Webcomics gelesen, mit der Zeit aber das Interesse verloren :hmm: Nun beschränkt es sich auf die oben aufgeführten ^^

    Gamer Cat les ich immer noch. Sie hat aber auch einen anderen richtig tollen (leider bereits abgeschlossenen) Comic: Strays. Da geht es um ein junges "Wolfsmädchen", dass nach und nach die Freundschaft eines Kopfgeldjäger-"Wolfs" gewinnt und dabei ein Geheimnis in seiner Vergangenheit aufdeckt, dass auch sie betrifft.


    Um mal bei Antropomorphen Tieren zu bleiben: Twokinds - Eine Welt in der Tiger, Wölfe, "Hunde" und Menschen eigentlich gar nicht so gut miteinander zusammenleben, vor allem wenn man bedenkt, dass der böse Obermotz, plötzlich gar nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist...


    Und da alle guten Dinge drei sind: Slightly Damned - Rhea ist tot, aber da sie nicht wirklich gut oder böse im Leben war, wird sie kurzhand als "nur ein bisschen verdammt" eingestuft und trifft in der Zwischenwelt auf den dusseligen Dämonen Buwaro, gemeinsam fliehen sie zurück in die Welt der lebenden und decken gemeinsam mit dem Engel Kierie ein Komplott auf, dass das Gleichgewicht der Welten verändern könnte.

  • Du meinst sicherlich: Das sechste Kapitel ist fertig und das siebente hat soeben angefangen?

    ... äh. Genau. Haha. *hat Überblick völlig verloren* xD


    Ein weiterer Favorit von mir wäre noch


    Questionable Content von Jeff Jaques


    Genre: Urban Sci Fi
    Sprache: Englisch


    Die Geschichte der Truppe um Marten, Faye und Dora spielt einige Jahrzehnte in unserer Zukunft - Roboter sind Alltag und Dinge wie voll funktionsfähige Prothesen existieren. Es geht um eine Gruppe Freunde Anfangs/Mitte 20, die ganz alltägliche Probleme haben: Schicksal, Liebe, Arbeit, Geld, Zukunft. Immer wieder werden neue Charakter vorgestellt und andere verlassen die Geschichte wieder.

    Die ersten Comicstrips sind ... sehr simpel gezeichnet, und es ist faszinierend, Jeff bei seiner Entwicklung zuzusehen. Es sind relativ Textstarke Comics, die am Ende von fast allen Strips einen kleinen Witz/Pun drin haben. Ich freu mich inzwischen täglich darauf, am morgen den neuesten Teil lesen zu können, und klicke gerne auf den Random-Button, um irgendwo mitten in die Story geworfen zu werden. Die Figuren sind liebenswert und verrückt und haben eine sehr lebendige Chemie. Man fiebert regelrecht mit, wer jetzt mit wem zusammen kommt und ob die jetzt ihren Laden eröffnen können und und und ^^


    Erster Beitrag: Klöck


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • Questionable Content von Jeff Jaques

    So langsam hab ich das Gefühl, wir lesen die gleichen Comics. :D
    Soweit ich mich erinnere hat es ja mal damit angefangen, dass Marten der Hauptcharakter ist, mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. Fayes Werdegang ist momentan - und eigentlich auch generell - viel interessanter.


    Hast du dir von ihm schon mal Alice Grove angeschaut? Man erkennt seinen Zeichenstil, aber die Geschichte ist irgendwie mal so ganz anders...
    Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, was genau ich davon halten soll, ist ja auch noch recht "jung", aber so langsam bekomme ich das Gefühl es ist eine Fortsetzung von QC. ;)


    Ähnliches Slice of Life, nur mit Aliens und sogenannten "Vampiren" und melodramatischer Magie (und Magie-Nutzern) wäre da noch: El Goonish Shive.
    Auch hier kann man man die Verbesserung des Zeichenstils mitverfolgen und die Charaktere sind quirlig und unterschiedlich und es macht Spaß ihrer Entwicklung zu folgen, auch wenn die wesentlich langsamer vonstatten geht wie z.B. bei QC.
    Zusätzlich dazu gibt es noch Nebengeschichten, die entweder nur Spielereien oder richtige Canon-Storylines sind: EGS's: NP

  • Frederik fon Flatter hab ich früher auch verfolgt Der kleine Kerl ist schon eine drollige Nudel.

    Oh ja!!! Ich mag die Comics auch immer noch, auch wenn ich sie nur noch ab und an angucke.


    The First Law-Comic hab ich auch mitgelesen / angesehen, so lange es das a) überhaupt und b) umsonst gab. Leider wurde die Comic-Umsetzung ausgesetzt... :-(


    Ansonsten bin ich eher nicht so der Comic-Leser. Weiß nicht, warum. Vielleicht hat mir - bis jetzt - die Inspiration gefehlt ^^.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

    Einmal editiert, zuletzt von Asni () aus folgendem Grund: Mir ist noch was eingefallen.

  • Hast du dir von ihm schon mal Alice Grove angeschaut? Man erkennt seinen Zeichenstil, aber die Geschichte ist irgendwie mal so ganz anders...
    Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, was genau ich davon halten soll, ist ja auch noch recht "jung", aber so langsam bekomme ich das Gefühl es ist eine Fortsetzung von QC.

    haha jaa da bin ich dann von QC her hineingerutscht ^^ ich mag es eigentlich, aber es geht mir etwas zu langsam voran, weshalb ich nicht ständig reinschaue.
    Und der Fokus von QC wechselt ja regelmäßig... ich bin auch seeeehr gespannt was aus Brun und Clinton wird. Und die Geschichte zwischen Marten und der Rothaarigen... wiehießsiedochgleich :dash: naja war schön :) nach dem Desaster mit Dora wünsch ich den beiden nur das Beste ^^


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • haha jaa da bin ich dann von QC her hineingerutscht ^^ ich mag es eigentlich, aber es geht mir etwas zu langsam voran, weshalb ich nicht ständig reinschaue.Und der Fokus von QC wechselt ja regelmäßig... ich bin auch seeeehr gespannt was aus Brun und Clinton wird. Und die Geschichte zwischen Marten und der Rothaarigen... wiehießsiedochgleich :dash: naja war schön :) nach dem Desaster mit Dora wünsch ich den beiden nur das Beste ^^

    Dito. (zu allem).
    Die Rothaarige heißt Claire und ist Clinton's (Zwillings?-)Schwester. ;)


    Das hin und her wechseln finde ich bei manchen Comics - aber vor allem bei Manga - ziemlich nervig. Irgendwann hat man den Bezug zu einigen Charakteren verloren, die wenn man den Comic regelmäßig verfolgt, teilweise jahrelang nicht dabei waren. (Liest man alles in einem Rutsch ist das nicht ganz so tragisch...)
    Dann sitzte erstmal davor: Huh? Wer war das eigentlich noch mal?
    Dan Shive (El Goonish Shive) macht das z.B. gut in dem er in genau diesen Momenten einen Link zu "Wann haben wir den Charakter zuletzt gesehen" macht, aber bei (fast?) allen anderen muss man dann suchen wo das war...wenn man sich dazu überhaupt durchringt...

  • @Poisonpainter Claire, genau! Sie ist die ältere Schwester von Clinton, nicht sein Zwilling.


    Das Wechseln stört mich nicht wirklich hier sondern macht die Welt in meinen Augen nur noch grösser :) Aber El Goonish Shive könnte ich mir mal genauer ansehen :hmm:


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • @Poisonpainter Claire, genau! Sie ist die ältere Schwester von Clinton, nicht sein Zwilling.


    Das Wechseln stört mich nicht wirklich hier sondern macht die Welt in meinen Augen nur noch grösser :) Aber El Goonish Shive könnte ich mir mal genauer ansehen :hmm:

    Hmm...irgendwie hatte ich Zwilling im Kopf...dann glaub ich dir das jetzt mal ;)


    Jeph wechselt und interagiert noch recht häufig (außer bei so Neben-Neben Charakteren wie Sven, Marten's Mutter und ihr Anhang und natürlich Steve - da gab es neulich irgendwas mit Frühstücksflocken, bin mir aber nicht sicher, ob das nen Patreon-exklusive war...- und diverse andere kleinere Charaktere), aber bei anderen Reihen tauchen Charaktere einfach mal für Jahre nicht auf und werden manchmal auch gar nicht mehr erwähnt...das finde ich immer sehr merkwürdig.


    Bei Least I Could (recht erwachsener Humor, wenn auch nicht unbedingt explizit gezeigt, mit Kommentaren zu aktuellem Zeug) passiert so viel, was nichts mit irgendwelchen Storylines zu tun hat/haben scheint, dass hier ganz schnell, ganz viele Charaktere unter den Tisch fallen und sich wirklich alles nur um den Hauptcharakter dreht. Aus irgendeinem Grund guck ich aber trotzdem immer noch mal rein... (und auch hier extreme Veränderung des Zeichen und Erzählstils...)

  • Hmm...irgendwie hatte ich Zwilling im Kopf...dann glaub ich dir das jetzt mal ;)

    Ich bin sehr glaubwürdig :D


    Klassiker natürlich auch XKCD :) kurze Comicstrips von Randall Munroe on romance, sarcasm, math, and language, wie er selber sagen würde. Viele der Witze kapiere ich nicht, da ich weder Mathematiker noch Physiker bin, aber dennoch bin ich bei den xkcd's gerne up to date und schicke die besten meinem Liebsten, ehe er mir zuvorkommt ^^


    https://xkcd.com/1


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • Seid ihr eigentlich bescheuert so einen Thread aufzumachen und dann auch noch so viel rein zu packen! :motz:


    Da komme ich ja gar nicht mehr zum Arbeiten! ;)



    Meist lese ich Webcomics recht exzessiv nach und vergesse dann irgendwann dran zu bleiben. "Looking for group" und "Questionable content" fallen auf jeden Fall in diese Kategorie. Danke fürs Erinnern, da werde ich mal anfangen nachzulesen. *grml* :D



    Im Moment verfolge ich ein paar deutsche Comiczeichner, die aber eher weniger zusammenhängende Geschichten posten. Einige der hier Erwähnten tauchen mir aber auch immer wieder auf meinen Timelines auf: xkcd natürlich, SarahAnderson, fowl language ...

  • Ich lese nur ein paar.


    Am liebsten gerade Sandra und Woo und von den gleichen Zeichnern Gaia.
    http://www.sandraandwoo.com/wo…n-ausgefuchster-waschbar/ (Wobei der Aktuelle Ark etwas spezieller ist XD am Besten man fängt irgendwo in der Mitte an, oder ließt einmal alles xD)
    Die Anderen sind eher NSFW :rofl: Teahouse (Abgebrochen) oder Purpurea Noxa.

    (Neues Bild kommt iwann)

    Genesis: Sie ist Azathoth, das amorphe Chaos in der zentralen Leere
    Josh: Meine Prophetin!

  • ich bin tatsächlich ein großer Fan von Webcomics, auch wenn ich diese auf Grund von fehlendem WLAN und keinem kostenfreien Internetzugang in der Gruppe kaum noch lesen kann (und wenn dann nur sehr langsam und schleppend)


    Meine Lieblinge sind

    • xkcd (der Zeichner dürfte dir ja bekannt sein, @Klimbim) - kommt auch nahezu ohne Worte super aus und die geringen Unterschiede zwischen den einzlnen Paneln schaffen eine einzigartige Atmosphäre! Auch wenn die ersten oaar tausend Seiten sich auf das Bauen einer Sandburg beschränken ...
    • Nimona – eine perfekte Mischung aus kindlich und ernst, episch und humoristisch. Der Stil und Humor sind sehr erfrischend und locker und die Vermischung verschiedener Epochen (Mittelalter und Science-Fiction) ist in der Form einzigartig und bringt einen immer wieder zum Schmunzeln.
    • Homestuck – eine Mischung aus Ein-Panel-Seiten, großen Mengen an Text, Flashanimationen ud MiniGames – die Geschichte beginnt simpel und idiotisch mit einem nerdigen Dreizehnjährigen mit einer starken Abneigung zu Kuchen und endet mit Ectobiologie, Paralleluniversen, der Zerstörung der Welt und vielen Toten. Als Teil der Reihe MSPA (MS Paint Adventures) beinhaltet es auch Insiderwitze und außerdem gibt es viele versteckte Details, welche ihm eindeutig einen hohen Wiederlesewert gibt. Man muss allerdings auch anmerken, dass der Humor sehr speziell und nicht jedermanns Sache ist.


    Links:
    https://xkcd.com
    http://gingerhaze.com/nimona/comic/page-1 (aufgrund einer erschienenen Buchversion sind leider nur noch die ersten drei Kapitel online erreichbar.)
    http://www.mspaintadventures.com/?s=6



    "Seit Urzeiten ist Fantasy das beliebteste aller Genre. Fantasy-Autoren der zweiten großen Welle wie Johannes, Lukas, Markus und Mel Gibson haben zum Beispiel selbst heute noch fanatische Fans, die ganze Passagen auswendig kennen und sich regelmäßig in mittelalterlichen Gebäuden zu Conventions treffen, bei denen sie sich gegenseitig ihre Lieblingsstellen vorlesen und absurde Rituale aus den Büchern nachspielen. Totale Nerds.
    (Anmerkung des Kängurus)"

    Einmal editiert, zuletzt von Inu ()

  • *hat wieder einen neuen Webcomic entdeckt*


    Zurzeit lese ich (neben QC und WildeLife) neuerdings Dumbing of Age, ein Webcomic über die Highschool und Teenagerprobleme.


    Die (erste) Hauptperson im ganzen ist Joyce, eine sehr typisch amerikanisch erzogene Christin, die das erste Mal ihre Homeschool und Kirche verlässt, um in einem "weltlichen" Institut ausgebildet zu werden.
    Wo sie dann so Dinge lernt wie Akzeptanz, erwachsen werden und dass die Welt nicht so ist, wie ihr ständig eingetrichtert wurde.
    Ich bin selbst Christin und kann bestätigen, dass der Autor sich dem Ganzen sehr respektvoll annähert. Ich habe auch bei heiklen Themen nie das Gefühl gehabt, mit meinem Glauben in die Ecke der Idioten geschoben zu werden, und dieser neue Blickwinkel auf aktuelle Themen (Depression, Homosexualität und Gender, Selbsthass, Sex und Emanzipation) war und ist erfrischend zu lesen :) klar stimme ich nicht mit allem gesagten überein (im Gegenteil xD), aber hey- neue Gedankenanstösse sind immer willkommen. Und die gab es.


    Stil ist etwas gewöhnungbedürftig, aber nicht schlecht.


    Klare Empfehlung an alle ^^


    Erster Teil: Klickmich


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve



  • Dreamkeepers
    -------- von David Lillie
    (in Englisch)



    Die Dreamkeeper leben in einer Parallelwelt zu unserer Realität, haben jedoch von unserer Existenz ebenso wenig Ahnung, wie wir von ihrer, beide Realms sind eigenständig und entkoppelt. Es gibt ein Gegenstück zu jedem Dreamkeeper in der echten Welt, das die selben Gefühle, Empfindungen, Ängste und Sorgen teilt und sich den jeweils äquivalenten Partner sucht. Was die Dreamkeeper jedoch von normalen Menschen unterscheidet, sind ihre besonderen Gaben, die sie, einmal entdeckt, immer wieder hervorrufen können. In der Hauptstadt Anduruna sind diese besonderen Kräfte allerdings verboten, weil sie mittlerweile eher eine Gefahr als einen Segen darstellen, weil sie aus Eigennutz missbraucht werden bzw. werden könnten. Einst benötigte man sie, um sich gegen die lauernden Alptraumkreaturen zu wehren. Doch mit dem Verschwinden jener Feinde blieb auch der höhere Nutzen der Gaben auf der Strecke. Was nicht zwangsläufig bedeutet, dass sich alle an diese Verbote halten und was ebenfalls nicht heißt, dass die Schatten an manchen Stellen nicht immer noch dunkler sind, als gewöhnlich.


    *


    Die Hauptstory beginnt im schnöden Alltag eines kleinen Waisen namens "Mace", der, wie viele andere auch, für den Besitzer des Waisenasyls im Hafen der Stadt schuften muss.
    Schnell wird klar, dass er ein kleiner Tunichtgut ist und nicht viel auf Schule oder Autoritäten gibt, dafür aber seine Freundschaften umso mehr schätzt. Das Waisenhaus ist allerdings nicht der sicherste Ort und lockt alte, vergessene Schatten an, die nicht zum Spaßen aufgelegt sind. Als dann das undenkbare geschieht und er obendrein noch des Mordes verdächtigt wird, muss der kleine Kerl fliehen.
    Aber nicht nur am Bodensatz der Gesellschaft brodelt es, auch die Oberschicht hat währenddessen mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen, was die Schwestern Namah und Lilith (die Töchter des amtierenden Bürgermeisters) bald schon am eigenen Leib erfahren. Auch sie büchsen aus, als es ihnen zu viel wird und die Ereignisse sich zu überschlagen beginnen.
    Irgendwer zieht im Hintergrund an Fäden, die seit Jahrhunderten geruht haben. Als dann auch noch der Onkel der beiden mit merkwürdigen Bekanntschaften gemeinsame Sache macht, rollt sich eine vergessene Geschichte auf, die lebendiger zu sein scheint, als alle zu glauben denken.


    *


    Meine Einschätzung nach mittlerweile über 100 Seiten:


    Ich mag den Stil des Comics sehr. Manchmal etwas überzogen, aber dennoch sehr liebevoll, gleichzeitig oft düster und trotzdem oft genug bunt.
    Die Charaktere zu beobachten macht Spaß, die Personen sind wirklich gut ausgearbeitet, ebenso wie die Konzeption der Welt. Neuzeit und Vergangenheit, Mystik und Technologie treffen in einer interessanten Mischung aufeinander.
    Das Storytellig ist on point und lässt immer genug spannende Fragen aufkommen, die einen die nächste Seite klicken lassen.


    Natürlich hat Mace auch einen Sidekick und darüber hinaus ein verdammt loses Mundwerk. Der Humor kommt also keinesfalls zu kurz, auch wenn die Lage schnell recht ernst wird und bleibt.


    Kurzgesagt: "Dreamkeepers" ist sicherlich mal einen Abstecher wert.



    > Hier gehts zur ersten Seite <