Mephis Fragen

  • hey Mephistoria


    ich war zunächst etwas verwirrt, da ich zuerst nur den letzen Teil deiner Geschichte gesehen hatte und ja doch recht viele unterschiedliche Figuren darin vorkommen xD


    Ich wollte dir erst einmal sagen, dass mir dein Schreibstil sehr gut gefällt. Die Worte gehen mir extrem gut über die Zunge kurz um er ist sehr flüssig zu lesen, da ich die ersten deiner Einträge nur überflogen habe kann ich dazu nur wenig sagen.


    In deinem neuesten Teil, den ich ja zuerst gelesen habe bin ich über ein paar kleine Rechtschreibfehler gestolpert.


    Ansonsten finde ich den Text sehr gelungen!

  • Also… man merkt definitiv dass du eine interessante Geschichte zu erzählen hast und selbstbewusst schreibst, aber ich finde du könntest die Umsetzung noch stark verbessern. Ich hab versucht den Text so zu lesen als ob ich die Charaktere und deren Hintergründe kennen würde, da es ja nur ein Textfragment ist aber es ist sehr schwierig zu verstehen. Außerdem vermisse ich emotionale Reaktionen. Es liest sich im Moment leider wie ein Schach Spiel. „Bauer auf B12“ , „Springer auf C4“ usw… deine Figuren –tun- Sachen. Denken und fühlen aber kaum.


    Das hier zum Beispiel:


    „Ich starrte die beiden an und hoffte, dass mein Onkel sich nicht darauf einließ.“


    Belaß es nicht dabei. Schmück es aus. Lass den Leser die Unsicherheit und Sorge des Protagonisten spüren.


    „Ich drehte den Kopf und blickte über meine Schulter zu der halb verfallenen Treppe auf welcher mein Onkel stand. Sein starrer Blick ruhe auf Aree und seine Lippen teilten sich als ob er kurz davor wäre diese abstoßende Forderung mit einer Antwort zu würdigen.“


    Oder auch, da es Vampire sind:


    „Ich drehte den Kopf und blickte über meine Schulter zu der halb verfallenen Treppe auf welcher mein Onkel stand. „Ließ meine Gedanken! Ließ meine Gedanken!“ betete ich stumm. Er durfte seine Forderung auf keinen Fall erfüllen oder wir wären alle verdammt!“


    Das hier ist auch wieder so eine Zeile wo ich denke dass du jede Menge Potenzial einfach verschenkst. Arek bekommt hier eine negative Reaktion darauf dass er mit einem anderen Mann zusammen ist. (Oder empfindet den Ausstauch zumindest so). Das könnte eine unheimlich schöne emotionale Scene sein die Bände über den Charakter und dessen Hintergründe offen legt wenn du nur über die bloßen gesprochenen Worte hinausgehst.


    Wenn es meine Story wäre würde ich anstatt:


    „Du liebst deinen Cousin?“, fragte Gabriel.„Ja, das tue ich! Ein Problem damit, Gabriel! Ein Problem damit, dass ein Drago, der Sohn des großen Alessandro schwul ist?“, knurrte Arek vorwurfsvoll.


    Eher so was schreiben:


    „Du liebst deinen Cousin?“ Ich fühle wie mein Finger sich enger um den Hörer schlossen als wäre das Plastik der Hals einen alten verhassten Widersachers. Da war es wieder… diese überraschte, fast erschrockene Tonlage die meine… unsere Liebe an den Rand der Normalität zu drücken versuchte. Die unser Glück und unsere Zukunft zu einer Entartung erklärte und jede Unterstützung für mich zu einem Akt der Toleranz und Wohltätigkeit. Er und alle anderen die ihr Wort an mich richteten würden nicht länger mit Dankbarkeit überschüttet werden für dieses armselige Minimum an Toleranz und Verständnis.

    „Ja.“ Sprach ich. Ruhig und zum ersten Mal im Leben furchtlos. Ich hatte es so unendlich satt mich zu rechtfertigen. Der Sohn des großen Alessandro war schwul und Gabriel war es nicht. Zwei Wahrheiten im Universum die auf der goldenen Wage in meinem Kopf endlich dasselbe wogen.“


    Das werden manche vermutlich als Klichee sehen aber ich denke du könntest die Scene in der Kirche vielleicht entwirren wenn du einen weg findest den Plot so zu organisieren das der Kampf und die Geburt von Arees Kind in verschiedenen Räumen passieren zwischen denen die Geschichte springt.


    Dann Kämpft auf einer Seite der Protagonist gegen den Entführer um sein Leben in einer dramatischen Aktion Scene während nebenan ein Freund oder ein Heiler versucht das Leben einer hoch schwangeren Frau und deren Kind zu retten. Dann kann der Kampf enden und vielleicht gerade Sieges-Stimmung aufkommen wenn die Tür zum Nebenraum quietschend auf geht. Idealerweise am Ende eines Kapitels um die Spannung zu schüren.



    „Wichtig klingende Zitate unter Signaturen sind blöd.“
    -Feron

  • Hallo, Feron


    Das ist die Komplette Szene. Es ist nur ein Flashbäck und ein Flashback kann ich nicht sehr weit ausbauen.
    Aber ich verstehe was du meinst.

    Ich werde es versuchen.