Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 757 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. März 2023 um 13:58) ist von BlueRosesInMyHeart.

  • Nachdem ich jetzt ganz lange Pause gemacht habe und ungefähr alle meine Texte neu angefangen habe vor kurzem, weil mir nichts mehr gepasst hat, wollte ich jetzt meine Geschichte, die vorher hier unter dem Namen "The Black Ones" online war, neu aufrollen und hier unter dem Titel "Materia" posten.

    Ich habe ungefähr alles, was von der Geschichte bisher existiert hat, gelöscht und jetzt quasi von vorn angefangen mit schreiben.

    Und ich würde mich sehr drüber freuen, wenn natürlich jemand mitliest und auch konstruktive Kritik kommt, weil ich das dieses Mal echt fertig bringen will :saint:

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, ob ich den Prolog hier schon mal reingestellt hatte, auf jeden Fall gehts jetzt damit los :D

    Spoiler anzeigen

    Tagebucheintrag 23, 20. November 2364

    Es beginnt damit, dass ihre Augen die Farbe verlieren und von grau ins Schwarze überlaufen. Dann breitet sich von ihren Fingerspitzen ausgehend die dunkle Färbung aus, bis ihr ganzer Körper schwarz ist wie die Nacht. Und zuletzt frisst es ihre Körper auf, macht sie zu willenlosen Kreaturen. Auf der Suche nach menschlichen Seelen.

    Proband 13 ist heute gestorben. Er ist mit einer der Kugeln in Berührung gekommen. Er ist tot, aber sein Körper wandert immer noch hier herum, in dem Glaskasten, in dem wir ihn eingesperrt haben. Ich komme einfach nicht dahinter, was es mit denen macht, die es befällt.

    Ist es das Gift, das sich zu einer so großen Dichte konzentriert hat? Tötet es sie und erweckt sie zu neuem Leben, um sie zu vernichten? Oder war etwas anderes mit dem Material geschehen, als es in die Atmosphäre eintrat? Hat die Luft dort oben es so verändert, dass es seine Struktur änderte – ja, möglicherweise sogar auf irgendeine Art und Weise lebte?

    Ich kann es mir nicht erklären und das macht mich wahnsinnig. Wir haben schon so viele an die silberne Seuche verloren, dass ich sie nicht mehr zählen kann.

    Der Name des Probanden war Toby Macguire. Er war ein treuer Freund von Keneth. Wir werden ihn oben auf der Dachterrasse in einem der Hochbeete begraben, etwas anderes haben wir nicht.

    Wir können nicht raus, denn die Monster streifen seit Tagen in den Straßen der Stadt umher. Sie sind schneller, größer und wendiger als wir. Sie scheinen keine Schwächen zu haben. Und ehrlich gesagt jagt mir das eine wahnsinnige Angst ein.

    Diese unfassbare Gier in ihren Augen ...

    Die Ozonschicht ist längst nicht mehr unser größtes Problem. Mein Prototyp scheint zu funktionieren. Der silberne Schleier, den ich entworfen habe, hält die tödlichen Sonnenstrahlen weitestgehend von uns fern.

    Aber gestern gab es wieder silbernen Regen, so nennen wir ihn. Wieder sind Tausende von diesen Kugeln, die nicht größer sind als dicke Schneeflocken, vom Himmel gefallen.

    Der Regen muss von der Schicht stammen, ich habe eine der Kugeln getestet. Sie hat die gleichen Bausteine wie die Schicht, aber irgendetwas ist anders. Ich kann nur nicht herausfinden, was.

    Aber eines bestätigt meine Theorie: Ich bin schuld an dem Regen, der schon so viele getötet hat.

    Was habe ich getan?

    Kaya

    Chaos sagt, Halvars dunkle Seite sei harmlos gegen mich...

    As I´m an Amazone, I need a :jennagorn:

    ~~~ 100 words a day keep the doctor away. ~~~


  • Hallo :) Meine 5 Cent ...

  • Hey, Eegon2

    Danke fürs Lesen und die Anmerkungen! :)

    Zu deinen Verbesserungen ... werd ich überdenken, danke :)

    Ähm, aber der Spiderman - Schauspieler heißt Tobey Maguire und nicht Toby Macguire. Außerdem wüsste ich nicht, wieso mein Charakter nicht so heißen darf, da es nicht die gleichen Personen sind? Ist ja keine Fanfiction... und ganz bestimmt war der Name nicht an Spiderman orientiert :schiefguck: Aber wenns stört, ändere ich es vielleicht. Aber nur vielleicht.

    Und zu kurz, um ein Urteil fällen zu können - klar, ist ja ein Prolog.

    Chaos sagt, Halvars dunkle Seite sei harmlos gegen mich...

    As I´m an Amazone, I need a :jennagorn:

    ~~~ 100 words a day keep the doctor away. ~~~


  • Hey, auch von mir ein paar Anmerkungen :)

    Ich hatte auch zuerst gedacht - sie hat Spiderman getötet! :D

    Diese kurze Einleitung in deine Geschichte ist sehr gelungen, finde ich. In wenigen Worten wird sehr viel erzählt und man bekommt einen ersten Eindruck was los ist. Das würde ich so nicht schaffen, ich bin da meist zu ausschweifend ;)

    Zwei Dinge sind mir aber aufgefallen:

    1. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann können die Überlebenden das Gebäude nicht verlassen. Sprich es wird früher oder später an Lebensmitteln mangeln.
    Macht es da Sinn eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten sich selbst zu versorgen (Hochbeet) mit einer Leiche unbrauchbar zu machen?

    2. Dieses silberne Zeug kommt als kleine Kugeln vom Himmel. Somit gehe ich von aus es ist eine feste Substanz, nicht wie Wassertropfen. Von daher würde eher "Hagel" als "Regen" passen. Und wenn da so viel vom Himmel kommt wie du es andeutest, dann müsste der aber sehr viel Schaden anrichten.

  • Hi BlueRosesInMyHeart

    Ähm, aber der Spiderman - Schauspieler heißt Tobey Maguire und nicht Toby Macguire. Außerdem wüsste ich nicht, wieso mein Charakter nicht so heißen darf, da es nicht die gleichen Personen sind? Ist ja keine Fanfiction... und ganz bestimmt war der Name nicht an Spiderman orientiert :schiefguck: Aber wenns stört, ändere ich es vielleicht. Aber nur vielleicht.

    Es geht ja nicht darum, ob er so heißen darf (natürlich darf er das), sondern ob du die Assoziation zum Schauspieler bewusst suchst. Denn dass man die zwei Namen miteinander in Verbindung setzt, ist völlig unausweichlich und das war auch mein erster Gedanke :) Wenn jetzt eine Figur namens Havid Dasselhoff auftaucht, denke ich an Strände und schwarze Autos. Das mag banal sein, aber so funktioniert unserere Gedankenmaschine.

    Stilistisch hat Eegon2 ja schon viel Wichtiges angemerkt. Was mir noch aufgefallen ist, ist die Kennzeichnung als "Tagebucheintrag". Da ist die Frage, ob das der Passage angemessen ist. Denn Sätze wie

    Aber gestern gab es wieder silbernen Regen, so nennen wir ihn.

    passen da irgendwie nicht dazu. Man erklärt sich ja nicht selbst in seinem Tagebuch, wie man Dinge nennt. Vielleicht wäre es als Logbucheintrag oder dergleichen passender bezeichnet.

    Lg

  • Ich musste bei Toby Macguire auch direkt an den Spiderman-Darsteller denken. Die genaue Schreibweise hätte ich ohnehin nicht gekannt, da hilft es dann auch nicht, ein paar Buchstaben zu ändern. Ich frage mich, ob sein Freund Keneth mit Nachnamen vielleicht Brenna hieß und sie zusammen an einer neuen Poirot-Verfilmung gearbeitet haben, die jetzt nie zustandekommen wird.

    Gute Namen zu finden, ist tatsächlich gar nicht so einfach. Wenn dieser Toby jetzt aber ohnehin gestorben ist, muss er dann überhaupt einen bekommen? Namen kann ich mir immer schlecht merken und hier liefert der auch keine Zusatzinformation. Interessanter wäre es für mich, ob der Proband noch sehr jung war und noch sein ganzes Leben vor sich hatte oder ob er vielleicht ohnehin sterbenskrank war und nichts mehr zu verlieren hatte. "Proband" klingt ohnehin etwas unentschlossen. War das ein Freiwilliger oder sind die Leute in deiner Geschichte angesichts der Zombieseuche gezwungen, zu unethischen Menschenversuchen zu greifen?

    Deine Kaya scheint auch eine Universalwissenschaftlerin zu sein, die einerseits einen eher technischen Ersatz für die zerstörte Ozonschicht entwickeln kann, gleichzeitig aber auch in medizinische Experimente involviert ist. Es gibt ja auch gar nicht so viele Institutionen, die die Ausstattung für beides hätten.

    Sprachlich finde ich die Seuche, die einen tötet, um einen wieder zum Leben zu erwecken, damit man am Ende dann doch wieder tot ist, etwas seltsam. Etwas Ähnliches hat man beim silbernen Regen, der auch irgendwie wie Schnee ist, doch dann aus massiven Kugeln zu bestehen scheint.

    Was du gut hinbekommst, ist eine unheimliche Stimmung zu schaffen und ein Mysterium anzudeuten, das man aufgelöst haben will.

  • Ich fand den Anfang auch richtig interessant. Es wird sofort ein handfestes Problem geschildert und eine futuristische Szenerie entworfen.

    Es beginnt damit, dass ihre Augen die Farbe verlieren und von grau ins Schwarze überlaufen. Dann breitet sich von ihren Fingerspitzen ausgehend die dunkle Färbung aus, bis ihr ganzer Körper schwarz ist wie die Nacht. Und zuletzt frisst es ihre Körper auf, macht sie zu willenlosen Kreaturen.

    Bei diesem Satz denke ich zuerst, geschildert wird, wie eine Kreatur zu Tode kommt. Der Schluss des Satzes suggeriert, dass der Körper der Kreatur aber weiter existiert.

    Der Körper wird offenbar schwarz und wird dann aufgefressen.

    Das heißt, nachdem er aufgefressen ist, sollte er WEG sein ...? Oder?

    Was ist denn hinterher noch da? Woher weiß man, dass da jetzt eine willenlose Kreatur ist, die müsste dann wohl unsichtbar sein? Oder fehlt da was in der Beschreibung?

    Proband 13 ist heute gestorben. Er ist mit einer der Kugeln in Berührung gekommen. Er ist tot, aber sein Körper wandert immer noch hier herum,

    Proband 13 ist tot aber wandert noch herum. Der Körper ist also wohl offenbar nicht tot in dem Sinn, dass man ihn begraben könnte ... ?

    Wir werden ihn oben auf der Dachterrasse in einem der Hochbeete begraben,

    Daher stellt sich mir die Frage, wie sie den herumwandernden Körper begraben? Oder fehlt da eine Info?

    Tötet es sie und erweckt sie zu neuem Leben, um sie zu vernichten?

    Auch hier wieder. Der Mensch wird getötet und wieder erweckt (= wandert herum). Aber wie wird er dann letztendlich vernichtet? Wann endet das Herumwandern, wodurch oder warum endet es und was passiert danach?

    Er war ein treuer Freund von Keneth.

    Den Satz könnte man wohl streichen, da niemand weiß, wer Keneth ist. Er weckt also nur Fragen, gibt aber keine Infos, mit denen der Leser was anfangen könnte.

    Mein Prototyp

    Zielt das jetzt auf die Zombies ab oder ist das ein Instrument? Falls ja, würde ich es gut finden, dazu noch ein paar Worte zu schreiben, was für ein Prototyp für was

    muss von der Schicht

    gemeint ist die Ozonschicht? Oder etwas anderes?


    ich habe eine der Kugeln getestet. Sie hat die gleichen Bausteine wie die Schicht, aber irgendetwas ist anders.

    Das klingt nicht richtig wissenschaftlich. Der Wissenschaftler macht ein paar Experimente, dabei kommt ein konkretes Ergebnis raus. Es kann hier also nur so gewesen sein, dass ein Experiment nicht so verlaufen ist wie erwartet. Und er müsste wissen, welches Experiment es war. Das Problem könnte dann sein, dass sie das Ergebnis nicht verstehen. Oder dass die Kugeln Eigenschaften haben, die man nicht versteht, oder die unpassend erscheinen.

    "Irgendwas ist anders" ist mir zu unwissenschaftlich und passt nicht so gut zu SF.

    Den Namen des Probanden muss man eigentlich nur nennen, wenn der später nochmal eine Rolle spielt. Wenn es nur ein Prolog ist, dessen Protagonisten später nicht mehr auftauchen, ist der Name ziemlich gleichgültig.

    Hast du schon eine Fortsetzung?

    Meine Geschichten: * Meermädchen * Kriegerkönigin * Dark Prince * No Way Out

  • Ich danke euch für die hilfreichen Kommentare Avanar  Jota  Sci-Fi-Dave  Kirisha :)

    Ich habe den Prolog jetzt nochmal überarbeitet und versucht, eure Anmerkungen umzusetzen. Hoffe, es passt jetzt besser :) :schiefguck:

    Prolog 2.0

    Bericht 23, 20. November 2364


    Wir können nicht raus, denn die Monster streifen seit Tagen in der Stadt umher. Sie sind größer, schneller und wendiger als wir. Und sie reagieren auf jedes noch so kleine Geräusch. Sie scheinen keine Schwächen zu haben. Das jagt mir eine wahnsinnige Angst ein.

    Und vor ein paar Tagen gab es wieder diesen silbernen Regen, bei dem Tausende dieser Kugeln vom Himmel gefallen sind wie Hagelkörner. Sie sind nicht größer als dicke Schneeflocken, aber die Zerstörung, die sie anrichten, ist immens.

    Die Ozonschicht ist längst nicht mehr unser größtes Problem. Der Prototyp, an dem ich mit meinem Vater gearbeitet habe, scheint jetzt doch zu funktionieren. Die künstliche Materie hält die tödlichen Sonnenstrahlen weitestgehend von uns fern.

    Aber die Materie verhält sich in der realen Umgebung anders als bei den Tests im Labor. Die Kugeln scheinen Produkte aus der Reaktion des Silbers mit dem Sauerstoff in der Atmosphäre zu sein.

    Meine Untersuchungen haben ergeben, dass die Kugeln die gleichen Bausteine wie die Materie haben, aber eine Sache unterscheidet sie voneinander. Ich habe ein neues Molekül entdeckt, das maßgeblich für die feste Struktur der Kugeln zu sein scheint. Es ist kein bisher bekanntes. Wie es jedoch entstanden ist, und welche Eigenschaften es noch aufweist, ist mir noch nicht klar.

    Was ich jedoch weiß, ist, dass jeder, der mit einer dieser Kugeln in Berührung kommt, dem Tod ausgeliefert ist. Bisher habe ich es nur einmal gesehen, als der erste Regen vom Himmel fiel. Ein junger Mann aus unserer Gruppe, ich kannte seinen Namen nicht, ging hinaus, nachdem der Regen aufgehört hatte. Er hob eine der Kugeln auf und plötzlich schrie er. Die Materie, die in der Kugel war, hat sich mit seinem Körper verbunden.

    Wir hatten keine Wahl, wir mussten ihn einsperren. Denn wir konnten ihm nicht helfen. Er war noch so jung, gerade einmal zwanzig Jahre alt.

    Ich habe ihn beobachtet, obwohl es mir jedes Mal das Herz brach, ihn so leiden zu sehen. Aber es war nicht möglich, sich ihm zu nähern. Am Anfang schrie er jedes Mal, wenn man ihm zu nahe kam, und bald war er nicht mehr er selbst. Wenn man ihn dann ansprach, reagierte er nicht mehr. Er saß nur in seiner Zelle und bewegte sich nicht, aß nichts, trank nichts. Jegliche Reflexe fehlten.

    Es begann damit, dass seine Augen die Farbe verloren und von grau ins Schwarze überliefen. Die dunkle Färbung an seinem Handgelenk, dort, wo die Kugel in seinen Körper eingedrungen war, breitete sich zu seinen Fingerspitzen aus, und von dort über seine Arme, bis sein ganzer Körper schwarz war wie die Nacht. Es dauerte mehrere Tage.

    Dann starb er.

    Aber schon wenige Stunden später kam er zurück. Man konnte sich ihm nicht auf ein paar Meter nähern, denn er griff sofort an. In seinen Augen war etwas Wildes. Er reagierte nicht mehr auf seinen Namen, er schien gar nichts zu verstehen, was wir sagten.

    Ich bin sicher, dass es ein unumkehrbarer Zustand ist. Die Regionen seines Gehirns, die ihn zu einem Menschen machten, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr aktiv. Aber sein Körper wandert immer noch herum. Das lässt darauf schließen, dass das Kleinhirn irgendwie durch die Kugel reaktiviert worden sein muss.

    Was ist mit der Materie geschehen, als sie in die Atmosphäre eingetreten ist? Haben wir irgendetwas übersehen, das so gravierende Folgen haben kann, als wir die Materie freigegeben haben? Wir haben es doch so oft getestet.

    Ich kann es mir nicht erklären und das macht mich wahnsinnig.

    Wir haben schon so viele an die silberne Seuche verloren, dass ich sie nicht mehr zählen kann.

    Ich bin ratlos.

    Aber eines weiß ich: Ich bin schuld an dem Regen, der schon so viele getötet hat.

    Was habe ich getan?

    Kaya

    Chaos sagt, Halvars dunkle Seite sei harmlos gegen mich...

    As I´m an Amazone, I need a :jennagorn:

    ~~~ 100 words a day keep the doctor away. ~~~