Inhalte für Erwachsene

  • @Formorian
    Ich glaube, manchmal kommt es auch drauf an, wer den Aufkleber draufpappt. Ich denke nicht, dass das immer die gleichen Leute mit den gleichen Vorstellungen sind.
    Daher werden dann vermutlich viele Filme für ein Alter rausgegeben, wo man mit deren Einschätzung nicht immer gleicher Meinung ist. Ging mir schon oft bei Horrorstreifen so, die ab 18 waren und ich mich fragte, warum ... weil nichts zu sehen war. Und wiederum hab ich Filme aus meiner Jugendzeit im Kopf, die waren ab 12 und wesentlich gruseliger als der 18er Streifen. :pardon:
    Das System ist nicht perfekt.
    Powerranger fand ich auch immer kacke, allerdings liebe ich die Looney Tunes. Ich fand als Kind Pepe immer am besten, wo heute die Eltern Schreianfälle bekommen. Tom und Jerry ... meine Kinder gucken die total gerne und begreifen auch, das jene Gewalt nicht ok - aber da lustig ist. :whistling:

  • Ich selbst habe kein Problem mit "Splatter" und auch kein Problem mit Sex in Büchern. Des Ersten bediene ich mich selbst gerne in meinen Geschichten, wobei ich finde, dass Schmerzen beim Lesen auch wehtun sollten. Der Leser muss fühlen können, dass ein gebrochener Arm wehtut - und der Charakter nicht eben mal locker-flockig "Hey, ho! Schweinebacke!"- mäßig wie Bruce Willis mit einem weißen Unterhemd (was auch irgendwie immer weiß bleibt?) aus den Trümmern eines Gebäudes rausspaziert und cool weitermacht. Die Mischung macht es. Ich persönlich mag spannende Szenen. Verfolgung. In meinen Geschichten bekommen die Charaktere (ziemlich oft) auch mal richtig auf die Mütze - eben weil sie keine Übermenschen/Wesen sind, sondern weil sie Schmerz durchaus fühlen können.


    Ich habe eigentlich nur dann ein echtes Problem mit Gewalt, wenn Waffen wie Spielzeug beschrieben werden - oder so hammermäßig cool sind, dass jeder militante Mensch mit einer Vorliebe für Knarren davon feuchte Träume bekommt. Ich mag zum Beispiel die Monsterjäger-Reihe von Larry Correia. Aber meine Güte, da wird geballert, als gäbe es keinen Morgen mehr. Egal ob Monster oder Mensch - Handgranate oder Atombombe drauf und die Sache ist erledigt. Das ist mir dann nach dem fünften Buch zu bunt geworden und ich habe nicht weitergelesen. Die Amis und ihre Knarren - ist ja eh so ein Thema. Aber gerade in der (Science-Fiction) Literatur weiß man einfach sofort, welches Buch von einem Amerikaner geschrieben wurde.


    Bei Sex-Szenen bin ich entspannt. In der Regel überlese ich sie, wenn sie mich nicht interessieren, oder es ist gut in die Story eingebaut und passt halt. Lieben und lieben lassen, sag ich da nur. Mir geht es um die Story. Die sexuelle Entwicklung zwischen den Figuren muss einfach SINN machen - und nicht plötzlich einfach passieren, weil gerade Bock drauf.

  • Mich würde interessieren wie ihr andere typische „18 +“ Dinge seht. Das etwas für Kinder nicht geeignet ist muss ja nicht immer an einem Übermaß an Nackt- und Sex Szenen liegen.

    Ich gebe die Empfehlung raus, das mein Roman ab 12 Jahren ist. Es geht mir um eine gewisse Verantwortung, die ich als Autor habe. Klar ist es jeden selbst überlassen und auch den Eltern ob sie den Kinder es lesen lassen oder nicht. Aber mit 12 Jahren kann man das eine oder andere auch schon verstehen und bietet den Eltern vielleicht auch mal eine Gelegenheit über die Inhalte zu sprechen.


    In meinem Roman geht es auch um Gewalt, die nicht unbedingt für unter 12 Jährige geeignet ist. Auch wenn mir klar ist, das es auch jüngere schon viele grausame Dinge erlebt haben, und es vielleicht dann auch dementsprechent nachempfinden könnten, von dem was ich geschrieben habe. Jedoch ist es für, ich sag mal für "Nichtwissende" vielleicht doch etwas heftig. Ich hatte mich mit einer Mutter und ebenfalls Autoren darüber gesprochen. Ich wollte es ursprünglich erst ab 16 jahren frei geben, aber nach eine längeren Unterhaltung habe ich ihre Agumentation dazu nachvollzogen und habe dann es für nicht unter 12 Jährige betitelt. Viele Filme und Bücher die nach meinem Empfinden nicht unter 18 jahren frei gegeben werden sollten sind schon ab 16 jahren frei gegeben. Ich denke das es eine Abwähgungssache ist.


    Schreiben darf man alles, wenn man das Kleenteel dazu hat. Wem es nicht gefällt muss es ja auch nicht lesen. Als Mutter sage ich nur: "Ich entscheide was sie lesen dürfen und was ich als Altersgerecht empfinde. Wenn sie dann in diesem alter sind (also 16+), hoffe ich, das sie zu mir kommen und mit mir dann über solche Gewalt, Sex oder andere schlüpfrigen Scenen reden."

    Fantasy ist ein Werkzeug der Magie,
    wer sie beherrscht,
    besitzt die Kunst
    andere zu verzaubern.
    c Antke 2013