Was lest ihr gerade? (Fantasy)

Es gibt 871 Antworten in diesem Thema, welches 152.574 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. April 2024 um 00:57) ist von Der Wanderer.

  • Zu George R.R Martin hätte ich eine Anmerkung.

    Er scheint sich sehr an Tad Williams orientiert zu haben.

    In dessen Romanzyklus "Das Geheimnis der Großen Schwerter" gibt es:

    Einen Großkontinent, der einst von einer nichtmenschlichen Rasse beherrscht wurde.

    Die dann von menschlichen Invasoren in Randgebiete verdrängt wurde.

    Eines dieser Wesen schwingt sich zu einer Art Dunkler König auf.

    Und schickt den Menschen einen unnatürlichen Winter. Winter is coming!

    Das Königreich der Menschen ist in mehrere Unterkönigreiche eingeteilt.

    Es gibt eine wikingerähnliche Kultur.

    Und eine mächtige Kirche mit einem Oberpriester.

    Eine verwinkelte Burg, in der ein junger Mann herumklettert.

    Einen Prinzen, dem eine Hand abgeschlagen wird.

    Eine Prinzessin, die sich als Junge verkleidet.

    Gefallenen Krieger, die vom bösen Widersacher in Zombies verwandelt werden.

    Da wundert man sich schon.

  • Ich bin augenblicklich dran an "A Song to Raise a Storm" von Julia Dippel.

    Inzwischen bin ich auf der Hälfte und bin gleichermaßen hingerissen als auch enttäuscht.

    Der Stil ist sehr gut und super unterhaltsam zu lesen. Kurz und knapp und immer gleich zur Sache. Manchmal witzig und sarkastisch. Die Autorin hat unglaublich viele spannende Ideen und es passiert ständig etwas Neues was die Story vorantreibt und alles noch erstaunlicher macht als man vorher dachte. Also vieles von dem ich lernen kann (das ist momentan die Prämisse unter der ich Bücher lese).

    Der Anfang zieht sich ein bisschen. Sie flüchtet eine lange Zeit hierhin und dorthin bis ich mich frage was das alles soll. Dann landet sie in einer Dorfkneipe irgendwo in der Wildnis wohin sie nicht wollte und langsam nervt es schon. Dann soll sie auch noch alle die Gäste kennenlernen! Wozu? Was anfangs nervt begreift man erst hinterher (es sind alles Verdächtige in einem Mordfall)

    Was ich mir erhofft hatte: Im Klappentext war davon die Rede dass die Protagonistin sich in eine ganz unglaublich dunkle Nachtgestalt verliebt. Daher dachte ich - mal sehen wie sie den Typen darstellt und wie sie die Geschichte aufrollt. Ich bin ja ein großer Fan von Romantasy wenn sie im richtigen Ambiente daherkommt und außer der Liebesgeschichte auch noch eine spannende Welt und eine Aufgabe zu bieten hat.

    Und ja. DER ist wirklich sehr dunkel und von der ersten Sekunde an wird klar dass er auch sehr attraktiv ist. (ganz typisch also).

    Die Welt ist auch sehr besonders und die Magie gefällt mir.

    Aber mich nervt es neuerdings wenn die Frauen so supertaff auftreten. Sie ist gerissen sie hat eine Menge Kräfte die sie auch schlau einsetzt und Männer sind für sie Spielzeuge die sie benutzt wenn sie Lust dazu hat. (Das ist nun eine Prämisse die mich nicht abholt ...)

    Da fragt man sich ja immer wie diese Superfrau noch einen Mann finden soll der so eine noch beeindruckt. Aber ... lässt sich machen. Da kann man locker noch eins draufsetzen.

    Im folgenden geht es eigentlich hauptsächlich darum wann die beiden ihrem Verlangen nacheinander endlich nachgeben und warum sie es tun oder nicht tun sollten. Nebenbei wird ein magischer Mordfall gelöst für den die gegenseitige Nähe des Pärchens/Nicht-Pärchens nötig ist.

    Ist das denn nun eine Liebesgeschichte wenn sich die zwei heißesten Figuren der Weltgeschichte derartig umlungern? Ja-nein-ich weiß nicht. Bis jetzt bin ich erstmal auf der Hälfte. Die Geschichte ist unterhaltsam genug dass ich da auf jeden Fall dranbleibe. Aber auf den richtigen Funken der mich catcht warte ich noch.

    Meine Geschichten: * Meermädchen * Kriegerkönigin * Dark Prince * No Way Out

  • Chronologische Reihenfolge der Hauptreihe
    1. Die Lady von Pharis (Manga) / Legend of Lodoss (Light Novels)
    2. Record of Lodoss War - Bd. 1: Die Graue Hexe ["The Grey Witch"]
    3. RoLW - Bd. 2: Der Feuerdämon ["The Fire Demon"]
    4. RoLW - Bd. 3: Der Dämonendrache vom Feuerdrachenberg (1) ["The Demon Dragon of Fire Dragon Mountain"]
    5. RoLW - Bd. 4: Der Dämonendrache ... (2)
    6. RoLW - Bd. 5: Der heilige Krieg der Könige ["The Kings’ Holy War"]
    7. RoLW - Bd. 6: Der heilige Ritter von Lodoss (1) ["The Holy Knight of Lodoss"]
    8. RoLW - Bd. 7: Der heilige Ritter ... (2)
    9. Spin-Off # 1: High Elf Forest: Deedlit’s Tale
    10. Spin-Off # 2: The Black Knight (Ashram)
    11. RoLW: Deedlit in Wonder Labyrinth (Videospiel)
    12. RoLW: Die Krone des Bundes ["The Crown of the Covenant"]

    Abgeschlossen: Record of Lodoss War - Bd. 3 & 4: Der Dämonendrache vom Feuerdrachenberg von Ryo Mizuno

    Fünf Jahre nach den Ereignissen in "Die Graue Hexe", nach dem Krieg der Helden, wird die ins Chaos gestürzte Insel Lodoss von den Ambitionen des dunklen Helden Ashram bedroht. Um das Vermächtnis seines Herrn zu erfüllen, Lodoss unter einem Banner zu vereinen, will sich Ashram der Kraft eines magischen Artefakts bedienen - des Zepters der Herrschaft. Es ist Teil eines Schatzes des Magiers Saluvan, letzter Statthalter von Lodoss im magischen Königreich Kastuul, vor Anbruch des Zeitalters des Schwertes. Doch die Schätze des Statthalters wurden in die Obhut von fünf uralten Drachen gegeben...

    Filmisch wurden die Bücher einmal frei adaptiert in der OVA-Miniserie (1990/91) in zwei Folgen je 25 Minuten (!) umgesetzt, später dann noch mal in den ersten acht Folgen in der Chronicles-TV-Serie von 1998, welche näher an den Büchern dran sind. Trotz der losen und gestutzten Adaption, treffen die beiden Folgen der OVA-Serie den Sword & Sorcery-Ton der Bücher deutlich besser, zudem mit einem (damals zumindest) epischen Showdown. Die spätere Umsetzung ist schon leider etwas weichgespülter, vermutlich wegen besserer Vermarktung.

    Einmal editiert, zuletzt von Dion (28. Januar 2024 um 17:54)

  • Zusammenfassung "A Song to Raise a Storm" von Julia Dippel.

    Nun bin ich fast durch und schwer genervt. Endgültig gekillt hat mich der Satz "vielleicht könnte ich ihn zu meinem Dauer-Geliebten machen". Was zum Geier ist ein Dauer-Geliebter? Im Unterschied zu einem anderen Geliebten? Und wieso spielt es da eine Rolle ob er ein guter Mensch oder ehrlich ist oder nicht? (was stundenlang beurteilt und abgewägt wurde) Wenn es eh nur um seine Qualitäten im Bett geht die das Gehirn im Endeffekt ja doch abschalten lassen?

    Das ewige Herumgezicke - "nein jetzt will ich ihn nicht mehr" oder "aber vielleicht doch" - "oder nein das hätte er jetzt nicht sagen sollen" ... hat nach einer Weile schrecklich genervt.

    Da half es auch nicht dass mir der Stil sehr gefällt und dass sie so tolle fantastische Ideen und eine originelle Fantasywelt erschaffen hat.

    Anfangs fand ich es auch ziemlich zum Gähnen dass Sin (die Prota) in einer Kneipe landete und unbedingt sämtliche mehr oder weniger uninteressanten Kneipenbesucher näher kennenlernen musste. Es stellte sich dann heraus dass einer das spätere Love Interest war und alle anderen Verdächtige in einem Mordfall. Insofern machte das Kennenlernen im Nachhinein Sinn. Wenn es sich nicht nach einer Weile herausgestellt hätte dass es im Endeffekt doch nicht darum ging denn den Mord hatte keiner von ihnen verübt. Alles diente nur dem tatsächlichen Ziel ein wenig mehr "ich mag ihn" - "öh nein! ich mag ihn nicht" zu produzieren.

    Werke die die Welt nicht braucht und das letzte von ihr das ich je lesen werde.

    Und was sollte das Cover? Darauf ist ein Mädchen in einem wunderschönen Prinzessinnenkleid zu sehen. Wer soll das sein? Wohl nicht die bewaffnete taffe Waldläuferin mit den Superkräften und den Krallen die wir als Prota kennenlernten? Falsches überhaupt nicht passendes Bild das ganz falsche Assoziationen weckt.

    ?(

    Meine Geschichten: * Meermädchen * Kriegerkönigin * Dark Prince * No Way Out

  • Jetzt geht es aber erstmal wieder Clark Ashton Smith und seinen Welten. Ich habe hier den Band Die Stadt der singenden Flamme. Gesammelte Werke Band 1 zu stehen. Bin gespannt.

    Hab ich dazu gar nichts geschrieben? Also, den habe ich mittlerweile gelesen. Der Band enthält sowohl eine lose Sammlung von Geschichten als auch den Hyperborea-Zyklus. Gerade bei letzterem hatte ich die meisten Geschichten bereits in dem anderen Sammelband von Smith gelesen.

    Gesammelte Werke sind meistens ja durchwachsen, und so gibt es hier für mich wieder Highlights und Material, das mich nicht so sehr berührt hat. Zu den Höhepunkten gehört sicherlich die Titelgeschichte sowie ihre Fortsetzung "Hinter der singenden Flamme", wo Smith aus allen Zylindern feuert. Da ist eine abgedrehte, schillernde Welt, da gibt es eine turbolente Reise, da gibt es Illusionen und Wendungen, die die vorige Wahrnehmung des Geschehens auf den Kopf stellen ... Und eben Smiths Humor. Diese Mischung aus Horror und feiner Ironie macht für mich seine besten Geschichten aus. Andere wären da mMn "Das Tor zum Saturn" und "Der Raub der neununddreißig Keuschheitsgürtel".

    Hier geht es viel ums Setting und um Atmosphäre, weniger um halsbrecherische Spannung. Smiths Schreibe ist durch den Humor und auch die sexuellen Momente einfach so ... menschlich und warm. Es liegt nahe, den Vergleich zu seinem engen Freund H. P. Lovecraft zu ziehen. Beide haben am kosmischen Horror gearbeitet und sich gegenseitig beeinflusst. Beide waren sie riesige Fans der Geschichten des anderen. Dazu kann ich auch sehr das Bonusmaterial dieser Sammelbände vom Festa-Verlag empfehlen. Das ist einfach Qualität. :) Trotz des ein oder anderen Tippfehlers, der natürlich immer ärgerlich ist.

    So würde ich es beschreiben, wenn ich es hier nicht schon getan haben sollte: Lovecraft ist meist kalt und grau. Smith ist warm und bunt. Und das macht für mich den Unterschied.

    Häupter auf meine Asche!

  • Chronologische Reihenfolge der Hauptreihe
    1. Die Lady von Pharis (Manga) / Legend of Lodoss (Light Novels)
    2. Record of Lodoss War - Bd. 1: Die Graue Hexe ["The Grey Witch"]
    3. RoLW - Bd. 2: Der Feuerdämon ["The Fire Demon"]
    4. RoLW - Bd. 3: Der Dämonendrache vom Feuerdrachenberg (1) ["The Demon Dragon of Fire Dragon Mountain"]
    5. RoLW - Bd. 4: Der Dämonendrache ... (2)
    6. RoLW - Bd. 5: Der heilige Krieg der Könige ["The Kings’ Holy War"]
    7. RoLW - Bd. 6: Der heilige Ritter von Lodoss (1) ["The Holy Knight of Lodoss"]
    8. RoLW - Bd. 7: Der heilige Ritter ... (2)
    9. Spin-Off # 1: High Elf Forest: Deedlit’s Tale
    10. Spin-Off # 2: The Black Knight (Ashram)
    11. RoLW: Deedlit in Wonder Labyrinth (Videospiel)
    12. RoLW: Die Krone des Bundes ["The Crown of the Covenant"]

    Abgeschlossen: Record of Lodoss War - Bd. 5: Der heilige Krieg der Könige von Ryo Mizuno

    Oder: "Die Geschichte von den drei Königen" (von Moss, Valis und Kanon). Ruinen aus der Zeit des magischen Königreichs Kastuul, Kriegsgetümmel, Kampf gegen einen Riesen und einen Mantikor, ein Mordkomplott, ein Schicksalsduell und seinen eigenen Weg finden.

    Knüpft direkt nach den Ereignissen vom Feuerdrachenberg an. Wie auch der Feuerdämon-Band nie filmisch umgesetzt. Auch wenn man den fünften Band als "Intermezzo" ansehen kann zu den "Ritter von Lodoss"-Bändern (= "Die Chroniken von Flaim"), liefert er Hintergrundwissen, um spätere Ereignisse in den oben genannten Reichen besser nachvollziehen zu können.

    Karten


    map-of-lodoss.webp

    map-of-southern-lodoss.webp

  • - Only mortals die forever -

    Seit Phoebe, die Göttin des Mondes, von den Anhängern des Sonnengottes Hyperion getötet wurde, versinkt die Welt im Chaos. Ohne die Mondgöttin gelangen die Verstorbenen nicht in die Unterwelt, sondern verharren als schattenartige und blutdurstige Geister in der Welt der Lebenden.

    Während die Paladine des Sonnengottes Stück für Stück an Macht (und religiösen Größenwahn) gewinnen, wird es für Raef, ehemaliges Waisenkind aus dem Tempel der Mondgöttin, immer enger. Als scheinbar letzter Anhänger der gefallenen Phoebe versucht Raef in einer Welt voller Armut zu überleben. Als Dieb und Trickster ist die Nacht sein Revier, trotz der blutdurstigen Toten.

    Als Raef nicht Gold, sondern gleich einen lebenden Menschen aus einem Tempel von Hyperion stiehlt, kreuzt sich sein Weg ungewollt mit dem jungen Paladin Seth, der als "Mädchen für alles" um die Anerkennung seines Sonnengottes kämpft. Von seinen Schwestern und Brüdern geächtet, brennt das Feuer Hyperions in Seth ein wenig heftiger, als es eigentlich sollte. Als wandelnde Feuerkatastrophe richtet er mit Schritt und Tritt ungewollt Schaden an.

    Raef und Seth sind wie Mond und Sonne. Dunkelheit und Licht. Doch nichts schweißt intensiver zusammen als Zweifel an den eigenen Göttern. Wie weit reicht Hingabe, wenn sich alles, was man je geglaubt hat zu wissen, als Lüge offenbart? Wieso kleidet sich die Stimme Hyperions in Gold, während die Welt um ihn herum hungert?

    Und die wichstigste Frage von allen; bleiben getötete Götter für immer tot?

    Der Autor David R. Slayton ist eine ziemlich coole Socke. Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich sein neustes Buch "Dark Moon, Shallow Sea" fancy signiert von ihm bekommen habe, sondern weil ich die Geschichte begeistert weggeatmet habe. Sie ist ein gelungener Auftakt für eine spannende Reihe voller Götter, Dämonen und eine Welt am Abgrund.

    Einzige "Kritik", die ich habe; Raef ist so krampfhaft der "Gute", dass ich manchmal die Augen verdreht habe. Ist wohl so eine kleine Schwäche von unserem Kumpel David, wie es scheint. Die guten Jungs sind in seinen Büchern immer viel zu gut. Der Autor hat ein klares Problem damit, dass seine Hauptperson aktiv jemanden tötet. Gut, sehe ich ein. Ist sogar mal ganz nett, dass nicht gleich losgeballert und gemessert wird - aber come on! Angreifer, deren klares Ziel es ist die Hauptfigur zu töten, werden höchstens bewusstlos geschlagen. Passt nicht ganz in die gnadenlose, raue Welt, in der sich Raef auf der Straße durchschlagen muss.

    Aber das ist nur meine persönliche Meinung - und wirklich nur ein kleines Wehwehchen, welches man beim Lesen der sonst soliden Story gut ignorieren kann. Zusammengefasst hat der amerikanische Autor mit seinem neusten Werk "Dark Moon, Shallow Sea" ein wirklich schmuckes Abenteuer abgeliefert :D

    2 Mal editiert, zuletzt von Octopoda (18. Februar 2024 um 16:56)

  • Chronologische Reihenfolge der Hauptreihe
    1. Die Lady von Pharis (Manga) / Legend of Lodoss (Light Novels)
    2. Record of Lodoss War - Bd. 1: Die Graue Hexe ["The Grey Witch"]
    3. RoLW - Bd. 2: Der Feuerdämon ["The Fire Demon"]
    4. RoLW - Bd. 3: Der Dämonendrache vom Feuerdrachenberg (1) ["The Demon Dragon of Fire Dragon Mountain"]
    5. RoLW - Bd. 4: Der Dämonendrache ... (2)
    6. RoLW - Bd. 5: Der heilige Krieg der Könige ["The Kings’ Holy War"]
    7. RoLW - Bd. 6: Der heilige Ritter von Lodoss (1) ["The Holy Knight of Lodoss"]
    8. RoLW - Bd. 7: Der heilige Ritter ... (2)
    9. Spin-Off # 1: High Elf Forest: Deedlit’s Tale
    10. Spin-Off # 2: The Black Knight (Ashram)
    11. RoLW: Deedlit in Wonder Labyrinth (Videospiel)
    12. RoLW: Die Krone des Bundes ["The Crown of the Covenant"]

    Abgeschlossen: Record of Lodoss War - Bd. 6: Der heilige Ritter von Lodoss (1) von Ryo Mizuno

    Im königlichen Schloss von Flaim wird der Knappe Spark Zeuge, wie einer der Schätze des Statthalters Saluvan gestohlen wird, die Seelenkristallkugel. Auf den Rat hin des freien Ritters Parn, schickt König Kashue den niedergeschlagenen Spark auf eine Mission, um den gestohlenen Schatz zurückzuholen. Begleitet wird Spark auf seiner Reise von Garrack dem Söldner, Leaf der Halbelfin, Greevus, ein Zwergen-Priester des Kriegsgottes Myrii, und dem Zauberer Aldonova. Auf ihrer Reise treffen sie die Diebin Ryna und eine Priesterin von Marfa, Göttin der Schöpfung, namens Neese die Jüngere. Die junge Priesterin wird von einem schrecklichen Schicksal heimgesucht.

    Die vierte Version der Geschichte, die mir unter die Augen kommt: Light Novel, OVA, TV-Serie und Manga ('Die Chroniken von Flaim'). Die nächste Generation von Helden. Im Nachwort erwähnt Mizuno, dass die OVA-Serie vor Abschluss des vorletzten Bandes vollendet wurde. Deswegen tauchen überhaupt nicht die oben erwähnten Figuren um Spark auf, auch weicht das Ende der OVA-Serie deutlich von den Romanen ab, weil der damalige letzte Band ein Jahr später erschien.

    Einmal editiert, zuletzt von Dion (28. Februar 2024 um 02:26)

  • A Feast for Crows von George R. R. Martin.

    Ich bin mit dem Pacing der Bücher ja bisher frustriert gewesen, deswegen werde ich jetzt nicht versuchen, den Rest langsam umsichtig zu lesen, sondern sie - nach meinen Möglichkeiten als langsamer Leser - möglichst rasch durchzuziehen. Nach Westeros zurückzukehren, fühlt sich immer gut an. Direkt im Prolog sehe ich auch wieder Martin große Stärken: Die lässige Einbindung der Umwelt, dass man kaum merkt, dass man gerade Worldbuilding gefüttert bekommt, und das subjektive Erleben der Perspektivfiguren. Das sitzt bei ihm einfach.

    Mal sehen, was die (vielleicht) letzten beiden Bücher der Reihe noch bringen können, bevor ich wie alle anderen auch damit leben muss, dass vielleicht nichts mehr kommen wird. ^^ Ohne ein Ende verliert die Reihe für mich stark an Wert. Da bin ich voll bei Neil Gaiman, dass ein Ende einer Geschichte Bedeutung gibt. :hmm:

    Mal sehen. Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten 2000 Seiten (Folgeband mit eingerechnet) und dann darauf, etwas anderes lesen zu können. :D

    So, ist gelesen! Bin froh, dass ich das tatsächlich so zügig machen konnte. :) Also, was habe ich über A Feast for Crows (A Song of Ice and Fire #4) zu sagen? Ich kopiere mal, was ich auch auf Goodreads geschrieben habe:

    Wie monströs diese Reihe mittlerweile geworden ist, sieht man am besten an den Bänden 4 und 5 der englischen Ausgabe von A Song of Ice and Fire. Band 4 und 5 verlaufen nämlich parallel, aufgeteilt nach der Geographie, weil das Buch sonst 1900 (englische) Seiten lang geworden wäre und eine Teilung in der Mitte zu keinem sinnigen Handlungsbogen geführt hätte. Dieses Buch hier folgt den Geschehnissen um King's Landing und auf den Iron Islands und in Dorne. Das andere folgt denen im Norden und auf Essos, bis am Ende des Buchs die anderen Handlungsstränge wieder dazu kommen. Die beiden Bände sind also eigentlich eine Einheit.

    Diese Aufweitung einer bereits weiten Handlung birgt ihr eigenes Frustrationspotential, das in der trägen Handlung liegt. Dazu kommt, dass nach Band 3 (A Storm of Swords) jetzt eine kurze Phase der Ruhe in Westeros einkehrt - was man auch so formulieren kann, dass die Mächte sich neu positionieren und Intrigen spinnen, um noch ein weiteres Mal loszuschlagen. Wir befinden uns gerade nach einem Höhepunkt, was unweigerlich weniger Action bedeutet.
    Aus diesen Grunden, und weil in diesem Band viele Fan-Favoriten unter den Figuren fehlen, wird A Feast For Crows von einigen Fans wohl als schwächer als die vorigen Bände eingestuft.
    Ich kann leider nicht ohne Spoiler auf individuelle Figuren eingehen, aber sagen wir es so: Ich habe in diesem Band die Aufweitung der Handlung zu akzeptieren gelernt und mit den Figuren mitgefiebert, die entweder durch ihre Blödheit sich und andere ins Verderben führten oder durch die äußeren Umstände, die sie nicht ändern konnten, an Scheidewege geführt wurden oder sonst irgendwie mit sich selbst im Konflikt waren. Das spricht für GRRMs Fähigkeit, interessante Figuren zu erschaffen, beziehungsweise seine Figuren mit interessanten Situationen zu konfrontieren.
    Parallel die Figuren aus Band 5 zu verfolgen, hätte mir die Handlung wahrscheinlich zu sehr verlangsamt, also nehme ich gerne den chronologischen Zickzack in Kauf. - Wobei genau das ja auch den Fallstrick unterstreicht, in den GRRM gerannt ist. Er hat definitiv zu viele Protagonisten. Ich hoffe ja, dass er ein paar davon in der Zukunft aussortiert, nur eben auf erzählerisch passende Weise.

    Trotz allem, was zögerlich daherkommen könnte, gibt Martin einem wieder einige Tragödien in die Hand, und wer auf Details achtet, wird auch unter vermeintlich ruhigen und hoffnungsvollen Momenten Bedrohungen lauern sehen.


    Ja, genau ... ich fands toll! Tatsächlich habe ich Feast in etwa so viel genossen wie die anderen Bücher auch. Vielleicht auch mehr, weil ich es zügiger konsumieren konnte, wofür es eben auch geschrieben wurde. Hörbuch regelt. Ich bereue nicht, die Reihe begonnen zu haben, auch wenn sie niemals fertig wird. Traurig ist es trotzdem.
    Am Ende bleiben aber zumindest die Ruinen eines Meisterwerks, das hätte sein können. Und etwas Futter für die Krähen.

    Weiter geht's mit A Dance With Dragons. 100 Seiten bin ich schon drin. Es ist schön, die Fan-Favoriten wiederzusehen. :)

    Ich glaube aber, dass The Winds of Winter wahrscheinlich die Trägheit bekommen könnte, die die Bände 4 und 5 fast bekommen hätten. Wäre schade.

    Er scheint sich sehr an Tad Williams orientiert zu haben.

    In dessen Romanzyklus "Das Geheimnis der Großen Schwerter" gibt es:

    Das müsste dann die Reihe "Der Drachenbeinthron" sein, oder? Habe schon mal gehört, dass es eine der Inspirationen für GRRM gewesen sein soll. Weiß aber nicht mehr, wer das behauptet hat :hmm:

    Häupter auf meine Asche!

  • Das müsste dann die Reihe "Der Drachenbeinthron" sein, oder? Habe schon mal gehört, dass es eine der Inspirationen für GRRM gewesen sein soll. Weiß aber nicht mehr, wer das behauptet hat :hmm:

    "Der Drachenbeinthron" ist grandios, soweit ich mich erinnere.

    Ich habe "The song of ice and fire" damals abgebrochen. Der Grund war, das ich frustriert war, das Papa Stark so mir nichts dir nichts enthauptet wurde. Er war mein Bezugspunkt in der Geschichte. Ausserdem haben mich die vielen Personen und Blickwinkel zunehmend genervt. Zudem gab es damals eine Pause in der Romanreihe, danach habe ich es nicht wieder aufgegriffen. Ich hätte nie gedacht, dass es so erfolgreich verfilmt werden würde. Die Verfilmung habe ich gefeiert, bis auf die letze Staffel…

    Ich lese grade "Die Chroniken von Azur" von Bernhard Hennen. Dem erfolgreichsten deutschen Fantasyautor. "Die Elfen" von Hennen habe ich bereits mit Wohlwollen gelesen. Bei "Die Chroniken von Azur" bin ich zu einem drittel durch. Kurze Kapitel (Forumskompatibel), viele Protagonisten (das mag ich nicht so). Mal sehen wohin es führt, im Moment bin ich nicht so begeistert. Es zeichnet sich noch kein Protagonist ab, dem ich durch die Geschichte folgen kann. Schriftstellerisch aber alles gut.

  • Ich habe "The song of ice and fire" damals abgebrochen. Der Grund war, das ich frustriert war, das Papa Stark so mir nichts dir nichts enthauptet wurde. Er war mein Bezugspunkt in der Geschichte. Ausserdem haben mich die vielen Personen und Blickwinkel zunehmend genervt. Zudem gab es damals eine Pause in der Romanreihe, danach habe ich es nicht wieder aufgegriffen. Ich hätte nie gedacht, dass es so erfolgreich verfilmt werden würde. Die Verfilmung habe ich gefeiert, bis auf die letze Staffel…

    Das ist sehr nachvollziehbar. Ich denke zwar, dass Martin seine Figuren nicht unüberlegt über die Planke schickt oder einführt, aber diese Art des Erzählens bringt auch Potential für Frust mit. :hmm: Die vielen Perspektiven haben mich früher auch genervt bzw. nerven mich immer noch etwas. Dass GRRM wie im Zirkus trotzdem die Bälle jongliert bekommt (oder auch nicht, denn wo zum Geier ist denn Band 6?!), ist mit einer der Gründe, weswegen ich die Reihe für unwiederholbar halte. Das ist ein Stunt.
    Vielleicht gebe ich mir auch endlich mal die Serie, wenn ich mit den Büchern aufgeholt habe. :)

    Und jetzt hab ich es endlich gerafft: "Der Drachenbeinthron" ist der erste Band von "Das Geheimnis der großen Schwerter" ^^' Man, so viel Fantasy (und anderes), so wenig Zeit ... Den Namen werde ich mir zumindest merken.

    Häupter auf meine Asche!

  • Ich habe "The song of ice and fire" damals abgebrochen. Der Grund war, das ich frustriert war, das Papa Stark so mir nichts dir nichts enthauptet wurde.

    Das muss ich Martin lassen, der Schockeffekt hat bei Ned richtig gesessen. Nur nutzte sich der Effekt danach immer mehr ab und die Figuren wurden (gelinde gesagt) mir mehr scheißegal. Mich hat vor allem gewurmt, dass manche Dinge in der Story groß aufgebaut wurden und dann einfach sang- und klanglos im Sand verliefen. Anteasern und dann nicht liefern, ist langweilig und öde.

    Einmal editiert, zuletzt von Dion (6. März 2024 um 20:53)

  • "Der Drachenbeinthron" ist grandios, soweit ich mich erinnere.

    Das hab ich vor Jahren mal angefangen zu lesen und dann abgebrochen. Ich weiß leider nicht mehr, warum. Vielleicht sollte ich dem Buch nochmal eine zweite Chance geben. :hmm:

    Gerade lese ich (wenn man so will auf Empfehlung):

    Devices and Desires von K. J. Parker

    Ich habe bisher etwa 1/4 gelesen und muss sagen, dass mir die Geschichte wahnsinnig gut gefällt, auch wenn (oder vielleicht auch gerade weil) sie ohne große Action auskommt. Die Spannung baut sich sehr subtil auf, während sich die Handlung auf natürlich wirkende Art entfaltet.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Heyho.

    Das hab ich vor Jahren mal angefangen zu lesen und dann abgebrochen. Ich weiß leider nicht mehr, warum. Vielleicht sollte ich dem Buch nochmal eine zweite Chance geben.

    Mach. Es lohnt sich.

  • Abgeschlossen: Record of Lodoss War - Bd. 7: Der heilige Ritter von Lodoss (2) von Ryo Mizuno

    Im Süden des Kontinents Alecrast liegt ein Land namens Lodoss, die Verfluchte Insel...

    Das Feuer des erbitterten Krieges schwelt weiter und geht in seine letzte Phase. Die Vereinigten Armeen, darunter Flaim und Valis, beschließen den Kampf auf die dunkle Insel Marmo zu tragen. Unter ihnen sind Parn und Deedlit, die nach ihrer langen Reise endlich die Graue Hexe treffen...

    Spoiler anzeigen

    Bei Kashues Worten jubelte die Menge mit einer Stimme. Parns Name und der Titel eines Ritters von Lodoss wurden immer und immer wieder wiederholt. Der Jubel schien ganz Lodoss zu erreichen und wurde mit jeder Stimme lauter.

    Es gibt eine Insel namens Lodoss. Niemand bezeichnet sie mehr als die Verfluchte Insel.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Im Jahr 2005, vor fast zwanzig Jahren (!), begann meine Faszination für Mizunos Lodoss. Niemals hätte ich gedacht, jemals die Bücher zu lesen bekommen. Lange hat es gedauert, bin gespannt, was noch übersetzt wird.

    Einmal editiert, zuletzt von Dion (4. März 2024 um 14:12)

  • Weiter geht's mit A Dance With Dragons. 100 Seiten bin ich schon drin. Es ist schön, die Fan-Favoriten wiederzusehen. :)

    Ein Drittel in A Dance With Dragons ist geschafft. (Sogar ein bisschen mehr, aber ich schreibe erst jetzt hier.) Mittlerweile kann ich es nicht mehr leugnen: Ich werde zum Fanboy. :D
    Die Tragik der Figuren, die ich für Band 4 schon angesprochen hatte, findet sich natürlich auch in Band 5. Es gibt Prophezeiungen, aber die Auslegung ist schwierig ... Sind die Götter real? Manche Gläubige haben echte magische Kräfte, bei manchen könnte man es so interpretieren. Ist das Spiel der Throne vielleicht ein Schachspiel der Götter? Wird Daenerys vielleicht trotz aller guten Absichten wahnsinnig, weil sie trotz allem gehasst wird und die kleinen Leute leiden müssen, weil sie den Status Quo aufmischt?
    Fragen über Fragen. Ich hoffe, wenigstens GRRM wird sie für sich beantworten können, und vielleicht auch für mich, in den restlichen 2 Dritteln dieses Buchs.
    Es ist echt gut, aber man muss es schon bingen, sonst ist es einfach zu viel.

    Häupter auf meine Asche!

  • Weiter geht's mit A Dance With Dragons. 100 Seiten bin ich schon drin. Es ist schön, die Fan-Favoriten wiederzusehen. :)

    Ein Drittel in A Dance With Dragons ist geschafft. (Sogar ein bisschen mehr, aber ich schreibe erst jetzt hier.) Mittlerweile kann ich es nicht mehr leugnen: Ich werde zum Fanboy. :D
    Die Tragik der Figuren, die ich für Band 4 schon angesprochen hatte, findet sich natürlich auch in Band 5. Es gibt Prophezeiungen, aber die Auslegung ist schwierig ... Sind die Götter real? Manche Gläubige haben echte magische Kräfte, bei manchen könnte man es so interpretieren. Ist das Spiel der Throne vielleicht ein Schachspiel der Götter? Wird Daenerys vielleicht trotz aller guten Absichten wahnsinnig, weil sie trotz allem gehasst wird und die kleinen Leute leiden müssen, weil sie den Status Quo aufmischt?
    Fragen über Fragen. Ich hoffe, wenigstens GRRM wird sie für sich beantworten können, und vielleicht auch für mich, in den restlichen 2 Dritteln dieses Buchs.
    Es ist echt gut, aber man muss es schon bingen, sonst ist es einfach zu viel.

    3/4. Kommende Woche beende ich es wohl. :)

    Ich bin nach wie vor verzaubert. In Meereen ballt sich einiges an Mist zusammen. Bin gespannt, wie sich das auflöst.

    Ich habe nicht viel zu ergänzen, nur dass ich jetzt, nachdem ich viel andere Literatur kennengelernt habe, mal wieder richtig High Fantasy zu spüren bekomme. Und das ist schön. Weil ich einige Jahre lang gar nicht gelesen habe, habe ich das Gefühl, jetzt vieles nachzuholen.

    Häupter auf meine Asche!

  • Ein Drittel in A Dance With Dragons ist geschafft. (Sogar ein bisschen mehr, aber ich schreibe erst jetzt hier.) Mittlerweile kann ich es nicht mehr leugnen: Ich werde zum Fanboy. :D
    Die Tragik der Figuren, die ich für Band 4 schon angesprochen hatte, findet sich natürlich auch in Band 5. Es gibt Prophezeiungen, aber die Auslegung ist schwierig ... Sind die Götter real? Manche Gläubige haben echte magische Kräfte, bei manchen könnte man es so interpretieren. Ist das Spiel der Throne vielleicht ein Schachspiel der Götter? Wird Daenerys vielleicht trotz aller guten Absichten wahnsinnig, weil sie trotz allem gehasst wird und die kleinen Leute leiden müssen, weil sie den Status Quo aufmischt?
    Fragen über Fragen. Ich hoffe, wenigstens GRRM wird sie für sich beantworten können, und vielleicht auch für mich, in den restlichen 2 Dritteln dieses Buchs.
    Es ist echt gut, aber man muss es schon bingen, sonst ist es einfach zu viel.

    3/4. Kommende Woche beende ich es wohl. :)

    Ich bin nach wie vor verzaubert. In Meereen ballt sich einiges an Mist zusammen. Bin gespannt, wie sich das auflöst.

    Ich habe nicht viel zu ergänzen, nur dass ich jetzt, nachdem ich viel andere Literatur kennengelernt habe, mal wieder richtig High Fantasy zu spüren bekomme. Und das ist schön. Weil ich einige Jahre lang gar nicht gelesen habe, habe ich das Gefühl, jetzt vieles nachzuholen.

    Band 5 geschafft, damit bin ich jetzt auf dem aktuellen Stand der Geschichte. Hurra! Ich bereue nichts.

    Der Parallelband zu A Feast for Crows konzentriert sich auf die Mauer im Norden und auf das Geschehen in Essos, was hier erstaunlich viel Platz einnimmt. Das ist einerseits ganz cool, weil man die Orte dort sonst kaum kennenlernen konnte. Andererseits kann man auch durchaus frustriert darüber sein, aber der genaue Grund wäre sowas wie ein Spoiler ...
    Es war schon immer so, dass diese Reihe sehr langsam voranschreitet; hier wird das auch wieder sehr deutlich. Wo in Band 3 Schlachten und Hochzeiten und Morde viel Raum einnahmen, wird dieses Mal, weil die Mächte wieder Anlauf nehmen, viel vorbereitet. Neue Orte, neue Fraktionen, neue, komplizierte Politik.
    Es gibt Ereignisse, auf die ich seit Band 1 warte und die noch immer nicht eingetreten sind. Und es gibt Ereignisse, die ich in diesem Band erwartet habe, weil sie sich erst hier aufgebaut haben, die aber wohl den Anfang von The Winds of Winter markieren werden, sollte Buch 6 denn mal erscheinen.
    Und trotzdem habe ich es geliebt. GRRM muss kein toller Stilist mehr werden, das ist mir mittlerweile egal. Er kann so oft er will "Words are Wind", "He was not wrong", "Reek, Reek, it rhymes with leek" und all die anderen Sätze wiederholen, die er so gerne wiederholt, solange die Geschichte weiter so immersiv, die Figuren und ihre Konflikte so scharf charakterisiert bleiben.

    So breit war A Song of Ice and Fire noch nie. George, nur du kannst diese Knoten entwirren! Keinen Druck, ABER (hehehe) bitte enttäusch uns nicht! Dx


    So, jetzt gehöre ich mit in den Club der Wartenden. Tja ja. Immerhin ist der Winter endlich da,

    auch wenn ...

    ... Dany immer noch nach Westeros kommen muss. Es hat noch nicht mal die Schlacht um Meereen stattgefunden, sondern die kommt wohl an den Anfang von The Winds of Winter. Nicht fair, George!


    Vielleicht gebe ich mir mal die Abenteuer von Dunk und Egg :hmm:

    Häupter auf meine Asche!