Serien allgemein

  • Never change a winning Team!


    Aus einer einzigartigen Story eine Serie zu machen...ich hasse das!

    George Lucas hat seinen einzigartigen Traum verkauft. "Star Wars" war für mich mal das Größte. Was mir unter dem Namen jetzt verkauft werden soll erregt bestenfalls meinen Brechreiz.


    "Dark Crystal" - Die Serie? Ein geballter Haufen Fantasymüll. Weit weg von der Idee, die Frank Oz mal hatte...


    Nichts meinerseits gegen Mehrteiler, die eine Geschichte erzählen und diese dann irgendwann auch abschließen. Aber auf "Nver ending Stories" verzichte ich!

  • Lieber Der Wanderer

    Aber was willst du machen?

    Lucas hat Star Wars schon bei seinem Remastered verraten (ab da, wo Han die Waffe in der Catina Bar erst als zweiter zieht). Dark Crystal habe ich aus Gründen abgebrochen, stimme dir da zu, hab aber keine Ahnung was Oz sich mal gedacht hat. Ein reine Lehre gibt es da möglicherweise auch nicht.

    Grundsätzlich ist es verständlich, wenn Leute aus etwas, das Geld gemacht hat mehr Geld machen wollen. Mit dem SUV vor dem Ökoladen vorfahren scheint insofern super zu funktionieren.

    Viele freuen sich auf die "Herr der Ringe" Serie. Warum ist mir nur begrenzt begreiflich. "Der Hobbit" war ja ein auch ein super Erfolg. Weil "the fuck" keiner mehr die Bücher liest.

  • Heyho Sensenbach ,

    ich habe 16 Jahre beruflich in der Videobranche zugebracht und mich da schon vor langen Jahren über die Kommerzialisierung aufgeregt.

    Hollywood ist Industrie pur: Die Maschine muß rund um die Uhr laufen - das verstehe ich. Aber die 99% MIST, die von dieser Industrie erzeugt wird, kann ich gar nicht mögen.

    Und wenn die Nachmirgeborenen Remakes von Conan, Total Recall der was auch immer als das Maß ihrer Dinge betrachten...dann sollen sie's tun.

    Aber eines ist für mich völlig klar:

    Phantasie, Vorstellungskraft gegen Geld aufrechnen geht gar nicht. Und wer das tut...

    ...mir fällt nix mehr ein so beschissen finde ich das.:assaultrifle::assaultrifle::assaultrifle:


    I'm Blue,


    Burk

  • Phantasie, Vorstellungskraft gegen Geld aufrechnen geht gar nicht. Und wer das tut...


    Wir hatten gestern eine ganz aehnliche Diskussion hier - dass es irgendwie niemanden interessiert dass ein neuer Star Wars anlaeuft - und wie lange man einer Serie - nachdem eine Folge Mist war - noch eine Chance geben wuerde wenn die ersten Teile richtig gut waren.


    Naja - es ist das Medium. Wir hatten mal scherzhalber ueberlegt, wie man 'Die Schwarze Goettin' (die Geschichte die Katharina hier im Forum vorstellt) verfilmen wuerde und was das kosten wuerde. Das waere ein 3 Monate Aufenthalt in Venezuela, einige Schiffe in Originalgroesse - alles in allem etwa 70 Millionen Euro.


    Tja - unwahrscheinlich dass die Person mit Vorstellungskraft und Phantasie das auf den Tisch legen kann - einen grossen Film machen bedeutet immer, die Idee an jemanden zu verkaufen der das stemmen kann.


    Und wenn der Film richtig erfolgreich war - die Leute schauen sich (mindestens) noch zwei einer Serie an bevor sie entnervt aufgeben - das ist eine Lizenz zum Geld-drucken, und dass jemand der 70 Millionen riskiert hat um den ersten Film zu machen (haette ja auch schief gehen koennen...) darauf verzichtet da nochmal Gewinn zu machen? Das ist (und war auch beim ersten Film) Business.

  • Aktuell "The Untamed"
    Eine chinesische Fantasy-Serie auf Netflix: Tolle Ästhetik, ungewohnte Fantasy-Elemente und bisher eine echt spannende Story, auch wenn das Storytelling etwas ungewohnt ist.
    (Und ich mir besonders anfangs natürlich etwas mit den Namen und Gesichtern schwer tat)

  • Ich schaue zurzeit "How to get away with Murder" auf Empfehlung einer Klassenkameradin.

    Ich habe wohl ein Faible für Anwaltsserien und habe kurz vorher "Suits" angeschaut, eine Anwaltsserie um einen Wirtschaftsanwalt in New York und dessen Tricks an die Spitze.

    How to get away with murder dagegen dreht sich um eine Gruppe von Jurastudenten an einer Eliteuni, die zusammen mit ihrer Professorin Mörder verteidigen. Nebenbei gibt es Spannungen in der Gruppe und eine zweite Timeline, die einen Mord der Studenten in der Zukunft zeigen. Beide Zeitlinien laufen aufeinander zu und lassen ein sehr dramatisches Ende erwarten.


    Liuvar

  • Ich gucke gerade "The Mandalorian" (Star Wars). Irgendwie hab ich noch keine abgeschlossene Meinung dazu, aber überragend ist die Serie bisher nicht. Eher ziemlich fad und vorhersehbar, zu sehr auf optische Reize fokussiert, die auf mich ziemlich unlogisch wirken. Die Stormtrooper mit ihren nutzlosen Plastikrüstungen stören mich dabei gar nicht mehr, aber eine Gruppe von Bauern, die quasi überhaupt keine Technologie haben (außer einen Droiden, der einen kleinen Gleiter steuert) und gekleidet sind wie im europäischen Mittelalter - dafür allerdings viel zu einheitlich, aber jegliche Technologie als normal wahrnehmen... irgendwie passt mir das nicht so richtig zusammen. Und immer mehr stört mich, dass gerade StarWars-Held*inn*en in den neueren Filmen alles können: kämpfen, Raumschiffe fliegen, Raumschiffe reparieren, etc. Wäre es nicht viel, viel spannender mehr auf eine Gruppe von Leuten zu fokussieren, die sich verschiedene Arbeiten und Spezialisierungen teilen? Da wäre auch mehr Platz für gute Dialoge, kleinere Machtkämpfe, Witze, zwischenmenschliche Spannungen (bzw. zwischen verschiedenen Spezies).

    Vermutlich bin ich einfach nicht (mehr) das intendierte Zielpublikum der Serienmacher...

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Ich schaue zur Zeit wieder Criminal Minds (eine meiner Lieblingsserien) :)


    Selten eine Serie erwischt, die mich mal so richtig emotional mitgenommen hat wie diese ... (S5E9 ;() :this: aktuell geschaut.

    „Sobald wir ihn finden, wird er seine gerechte Strafe bekommen" - Meister Karak

    "Dann... werde ich ihn töten" - Meister Rüstan


    Meine Geschichte
    Die Kriegerin von Catrellak

  • Ich hab gestern doch endlich mal Staffel 4 von "La Casa de Papel" / "Haus des Geldes" fertig geguckt. Anders als bei den ersten beiden Staffeln ist mir der Einstieg extrem schwer gefallen. Aber es hat sich doch gelohnt, dran zu bleiben. Mega spannend, teilweise völlig unvorhersehbare Ereignisse, coole, vielseitige und vielschichtige Charaktere, die man lieben und hassen kann.


    In den letzten Tagen hab ich auch einen Blick in "Brews Brothers" gewagt, einfach weil es interessant klang: eine Comedy-Serie über eine Biertrinkhalle in den USA und deren idealistischen Besitzer/Braumeister. In der ersten Folge kommt gleich dessen Bruder (ebenfalls Braumeister) mit dazu und droht mit seiner unfreundlichen, weil zu ehrlichen Art das ganze Unternehmen zu ruinieren. Leider fand ich schon die zweite Folge nicht mehr so gut, einerseites vermutlich, weil mir die scherzhafte Vergötterung deutscher/bayerischer Bierkultur auf den Keks geht, andererseits aber auch, weil die Charaktere mich nicht überzeugen können. Weiß noch nicht, ob ich da mal weiter dran bleibe.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Gerade hab ich mal wieder mit "House of Cards" begonnen. Schon die erste Folge gefällt mir wahnsinnig gut. Vor allem, wie im jeweiligen Kontext ganz alltägliche Gesten eine neue Bedeutung bekommen oder den Charakter einer Person oder die Stimmung des Szene unterstreichen.

    Wenn ich mich richtig erinnere, hab ich die ersten drei oder vier Staffeln schon mal gesehen, aber irgendwann aufgehört, weil ich über die Zeit hinweg den Faden verloren und etwas Abwechslung gebraucht habe. Mal sehen, wie weit ich diesmal komme.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Meinen Eltern haben vor kurzem auf Sky die Serie "das Boot" geschaut - und zwar schon Staffel 2


    Ich war total verwirrt ... mein Hirn so: Warte! Serie? ... zweite Staffel???

    Irgendwas habe ich da wohl nicht mitbekommen, denn ich kenne nur den Film xD


    Nach Recherche war ich dann ein bisschen schlauer. Die erste Staffel wurde im Jahr 2018 von Sky direkt (?) produziert.

    Nach den ganzen Kommentaren, die ich im Internet u.a. auch YT finden konnte, rechnete man ja schon mit einem Flop. Umso überraschender war es für mich, jetzt die zweite Staffel zu sehen.


    Ich habe gestern direkt mal mit meinem Vater vier oder fünf folgen gesehen (insgesamt gibt es pro Staffel acht Folgen mit einer Spiellänge von jeweils ca. 45 min - völlig in Ordnung m.M.n).


    Insgesamt war ich auch angenehm überrascht, obwohl mir hier und da einige Zusammenhänge gefehlt hatten. Es gibt mehrere Handlungsstränge und nicht alles spielt sich auf den U-Boot ab. Einiges ist mir leider sauer aufgestoßen, aber das ist entweder Geschmackssache oder kann man drüber hinweggucken... (oder mir fehlte einfach der Input aus Staffel 1)


    Ich werde mir bei Gelegenheit mal die erste Staffel geben. Mal schauen, ob ich die Kommentare aus dem Internet so unterstreichen würde ... Das kann ich zum derzeitigen Stand leider nicht sagen :hmm:

    „Sobald wir ihn finden, wird er seine gerechte Strafe bekommen" - Meister Karak

    "Dann... werde ich ihn töten" - Meister Rüstan


    Meine Geschichte
    Die Kriegerin von Catrellak

  • Mein Freund und ich haben vor einiger Zeit angefangen Stargate zu schauen. Er hat irgendwann als Kind hin und wieder ein paar Folgen gesehen und ich kannte es davor gar nicht.


    Naja, ich bin eingefleischter Trekkie und mochte von daher von Anfang an das Konzept, dass die Folgen in sich abgeschlossen sind und dass es irgendwie um Weltraum geht^^. Und nachdem alles ein bisschen Fahrt aufgenommen hat (wir sind jetzt in Staffel 4), muss ich sagen, ich bin total begeistert von der Serie. Wie staffelübergreifend die Story aufgebaut wird, immer wieder Dinge aufgegriffen werden, die schon 30 Folgen her sind...richtig cool. Klar, es gibt auch die Schwachsinnsfolgen, aber ich für meinen Teil mag die genauso. Da hat man mal ein bisschen Pause vor den schweren lore Folgen. Vor allem machen die super Spaß, seit sie angefangen haben, ein bisschen slapstick mit reinzubringen :D

    Die Schauspieler machen allesamt einen fantastischen Job, das merkt man spätestens dann, wenn mal wieder jemand im falschen Körper steckt oder sowas.


    Also bisher find ichs fantastish und bin gespannt, ob sie das Level halten können, immerhin haben wir noch 6 Staffeln vor uns^^

  • Stargate

    Wie geil! Ich erinnere mich noch gut... ne, eher verschwommen daran xD Aber das war schon ne geile Serie, damals auf RTL II :rofl:


    Ich hab vor grob 10 Jahren Buffy - The Vampire Slayer nach wiederum grob 6-8 Jahren durchgesuchtet, das war ein erstaunlich ernüchterndes Erlebnis. Zwar ist die Story immer noch unterhaltsam und witzig, aber so rein optisch ist in den letzten 10-20 Jahren einfach so viel passiert und ich hab mich da so dran gewöhnt, dass CGI einfach ziemlich gute Special Effects etc. liefert, dass es nicht leicht ist, alte Serien und Filme im gleichen Maß wie früher zu genießen. :hmm:

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Dieses Jahr währen ja etliche StarGate-Atlantis Schauspieler zu Fedcon gekommen, weshalb ich da eigentlich auch einen Rewatch starten wollte. :/

    Grundsätzlich mochte ich Stargate ganz gerne, die haben sich selbst nie so ernst genommen, aber konnte mich nie so reißen wie damals Farscape oder Babylon5.
    (Hm, da könnte ich eigentlich auch mal wieder einen Rewatch starten. :hmm: )

  • Ich weiß nicht, wie es ist, wenn man die ganze Story schon kennt, ob man Stargate gut zum zweiten (hundertsten^^) mal schauen kann. Im Moment haben wir einfach sehr viel Freude daran, zu rätseln, wie die große Story weitergeht (und was mit Sam und Jack passiert. Wie furchtbar ist das bitte, da zugucken zu müssen?? :rofl:)


    Alcarinque Babylon5 ist auch sowas, was seit hundert Jahren auf meiner Liste steht, weils mir empfohlen wurde. Bisher bin ichs noch nicht angegangen, weil ich überhaupt gar nichts darüber weiß und erstmal einschätzen müsste, ob es mich überhaupt interessiert.

  • Oriane B5 gehört zu den Besten SciFi-Serien überhaupt. Es geht um eine Raumstation (Babylon5) und es sind weniger Einzelepisoden sondern eine zusammenhängende Story. Das war damals ja noch nicht so übliche.

    Das CGI lässt einem zwar die Augen bluten, aber wenn man da drüber hinwegsehen kann, lohnt es sich mMn sehr.

  • SG1, Atlantis und Universe, sowie Star Trek und Babylon5 laufen immer im Wechsel auf Tele5. Ich hab SG1, Atlantis und Universe schon mindestens 4 x komplett gesehen. Ich find sie immer noch gut! :jade:

    Ich würd mal gerne wieder Andromeda oder Lexx sehen. :( Gerade Lexx fand ich, obwohl nur wenige Folgen geschaut, damals sehr spannend!

    Ich bin mir nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.


    -Albert Einstein-
    ___________________
    Helios III (Arbeitstitel)
    --------------------------
    Purpur
    --------
    Big City Life
    ---------------
    Mana

  • Lexx habe ich leider auch nur ein paar wenige Folgen gesehen und das gibt es leider noch immer nirgends.

    Amazon-prime hätte nun aber Andromeda. Allerdings nur auf Deutsch, diese Klappspaten. Netflix schafft es doch auch, alles auch im OV anzubieten. -.-