aller Anfang ist schwer (zum Mitmachen)

  • Heyho wickie

    ich schließe mich grundsätzlich Katharinas Theorie mit dem Handstand an: Beim ersten Mal fällt man meistens auf's Maul. Dann muß man aufstehen und noch einen probieren...und noch einen...und noch einen, bis man am Ende auf den Händen stehenbleibt. Das sieht dann meistens zwar immer noch nicht perfekt aus. Aber wer von uns ist das schon?

    Deine Beschreibung des Kronreifs war cool.

    Was ich aber viel interessanter fand: Du hast vom "Drachenglas" gesprochen, von seiner Herstellung und das heute niemand mehr Kenntnis davon hat:

    Wie man die Schuppen eines Drachen zu Drachenglas verarbeitet, hat nur das Volk 5 gewusst.

    Das macht mich seeehr neugierig!

    Wie entsteht "Drachenglas"? Und kann es vielleicht durch seine Verarbeitung Dinge bewirken, hat es Eigenschaften wie die Drachenschuppen, aus denen es gemacht wird? Vielleicht noch stärkere oder andere? Und wer ist das unbekannte Volk, daß sie herzustellen vermochte? Gibt es vielleicht noch irgendwo einen Erben dieser Fertigkeit? Und könnte sein Wissen um diese alte Kunst dabei helfen, das angestrebte Ziel der Vereinigung der sieben Reiche zu erreichen???


    Du siehst, was ein einziges Wort bewirken kann. "Drachenglas" - Dein erster gestandener Handstand:D


    Jetzt ist's an Dir, meine Fragen zu beantworten. Also gib Gas!


    Eins noch:


    namegenerator. biz


    Das ist eine ziemlich gute Website, um Ideen für Namen zu bekommen, wenn einem selbst gerade nichts einfällt.


    Burk

  • @all

    Bitte entschuldigt meine Einleitung, aber wenn ich mir die Kommentare am Anfang anschaue, fühle ich mich hier nicht wirklich wilkommen. Wenn man mit so einer Standard Floskel um sich wirft wirkt das weder höflich, noch ist dadurch irgendjemanden geholfen. Egal ob man jetzt Turnen möchte oder ob man etwas schreiben möchte. Wenn man um Hilfe anfragt bringt das dem Turner bei seinem Handstand auch gar nichts, wenn man ihn nur sagt "mach einmal". Ich verstehe unter "Hilfe" eher etwas wie "ich kenne da eine Turnhalle, die haben Matten", oder etwa das mir jemand die Füße hochhält für den Anfang.


    Katharina

    Hier geht es ja nicht um das Schreiben, sondern um die Ideen die mir fehlen. Ich dachte, dass habe ich vorhin hinreichend erklärt und dargestellt. Ideen bekommt man, bekomme ich halt nur dadurch, das ich mich mit anderen über meine Geschichte austausche so wie es Cory Thain oder Der Wanderer gemacht hat. Ich brauche den Dialog. Wenn ich mich einfach hinsetze und ein Weißes Blatt Papier anstarre kommen mir keine Ideen für meine Geschichte. Sie ist ja leider nicht ganz zu Ende gedacht, der Prolog ist ja noch offen und durch einen Monolog mit mir selber kann ich auch keine neue Erkenntnise gewinnen, deswegen bin ich hier


    Danke für deinen Link, der könnte für mich sehr nützlich werden. Regnet ist auch ein super Wort, das gut passt. Darauf wäre ich auch nie gekommen.


    Der Wanderer

    Danke für das Lob, ich gebe mir Mühe vernünftig zu schreiben, aber es ist für mich halt sehr schwierig, wenn man selber keine Fantasie für so etwas hat. Leider stumpft mich da meine Arbeit ab.


    Ich werde versuchen deine Fragen mal in einem Absatz auszuarbeiten und hoffe mal, das ich mit dem Bauern nicht länger als 2 Wochen brauche. Was ich schon mal vorab sagen kann, ist die Tatsache, dass das Volk 5 (Ich habe noch keinen Namen dafur) nicht vollkommen ausgestorben ist. Das steht ja so in der Vorgeschichte. Da kann ich dir mal auch für den Link danken, hoffentlich spuckt der was brauchbares aus.

    Gas gebe ich auf jeden Fall, aber ich schätze mal, dass ich durch Weihnachten etwas ausgebremst werde.

  • Hey wickie,

    @all

    Bitte entschuldigt meine Einleitung, aber wenn ich mir die Kommentare am Anfang anschaue, fühle ich mich hier nicht wirklich wilkommen. Wenn man mit so einer Standard Floskel um sich wirft wirkt das weder höflich, noch ist dadurch irgendjemanden geholfen. Egal ob man jetzt Turnen möchte oder ob man etwas schreiben möchte. Wenn man um Hilfe anfragt bringt das dem Turner bei seinem Handstand auch gar nichts, wenn man ihn nur sagt "mach einmal". Ich verstehe unter "Hilfe" eher etwas wie "ich kenne da eine Turnhalle, die haben Matten", oder etwa das mir jemand die Füße hochhält für den Anfang.

    Ich denke nicht, dass jemand dir das Gefühl geben will, nicht Willkommen zu sein, aber du musst verstehen, wie das auf die Com wirkt, wenn du nach Ideen und Hilfe fragst, von dir selbst aus aber sagst, dass du keine bis nur wenig Fantasie besitzt. Ich fand auch nicht, dass Katharina dich da irgendwie falsch verstanden hat, sie hat dir bloß erläutert, wie man so im Grunde anfängt - und sich dann verbessert und hat dich ein bisschen darauf hingewiesen, wie dieses "Da mir keiner helfen will!" auf andere wirkt. Und da geh ich mir ihr absolut konform.

    Du solltest erstmal grundlegend darüber nachdenken, welche Art von Hilfe du möchtest.

    Wenn du sagst, du kommst auf gute Ideen, wenn du in den Dialog über deine Geschichte trittst, gibt es hier genug Orte, wo man das machen kann. ^^ Sei es über die Werkstatt, über den Chat und und und ... Dem voran steht aber, dass du mit einer Geschichte, deren Grundgerüst du bereits im Kopf oder auf Papier besitzt, erstmal anfängst. Denn, um ungelegte Eier (ein paar Fetzen voll Ideen) wird sich niemand anderes Gedanken machen und dir sortieren. Wo wollen andere denn da ansetzen? Du musst eine Richtung besitzen - darauf können andere aufbauen und dich unterstützen.

    Etwas anderes ist es aber, dir Ideen für Handlung, Personen und die komplette Geschichte erstmal vorkauen zu lassen. Das wird hier kaum einer machen, denn es würde niemals deine Geschichte sein. Das wissen die meisten User hier und sind daher zurückhaltend. Jemanden beim Schreiben mal Lösungen zu offenbaren, auf die er vielleicht nicht selbst gekommen ist, ist etwas vollkommen anderes, als ein Werk von Grund auf zu gestalten. Ein Autor baut eine Bindung zur Welt und zu den Charakteren auf, die er erschafft. Wenn diese Pfeiler einer Geschichte von anderen geschrieben/gestaltet werden, wirst du diese Bindung niemals bekommen, deren Gesetze und Züge niemals verstehen - für dich bleiben es dann Pappaufsteller, in die du dich nicht hineinversetzen kannst. Dann schreiben für dich die Geschichte andere Autoren, aber nicht du.

    Mal Namen für Rassen zu erfragen, einen Namen für einen Protagonisten - das ist was vollkommen anderes und gar kein Problem.

    Den Aufbau einer Welt checken zu lassen, die du zuvor großzügig erläuterst, also deine Grundidee erklärst, ist auch etwas anderes. Da können andere sagen: "Mach mal keine drei Sonnen, weil Baum ..." "Nenn den doch Karl von Offenbach ..."

    Vielleicht liegt hier ein dezentes Missverständnis vor, von dem, was du erwartest und dem, was das Forum darunter versteht.

    Jeder Autor hat mit Ideenfindungen zu kämpfen, aber die meisten versuchen es dann erstmal und wenden sich später an Autoren, wenn sie so gar nicht weiterkommen.

    Ich habe deinen Startpost gelesen und muss halt sagen, dass du ja noch so gar keinen Plan hattest, worum es gehen soll. Erfahrungsgemäß wirkt das auf das Forum eher so: "Ich will was schreiben, weiß nicht was, denkt ihr mal für mich nach!" <--- Das muss von dir nicht einmal so beabsichtigt sein, hatten wir hier im Forum aber schon genug, sodass manche hier gebrannte Kinder sind, die das Feuer scheuen. Die komplette Kopfarbeit für einen anderen Autoren/Schreiberling machen, der noch so gar keinen Plan von seiner Welt hat, macht hier einfach niemand gerne.

    In erster Linie muss stehen:

    1. Die Welt
    2. Zeit
    3. Anfängliche Prota- und Antagonisten (jeder Autor weiß, dass sich manchmal Personen noch dazuschmuggeln, während man schreibt und/oder sich als unwichtig herausstellen)
    4. Grobe Handlung (Der rote Faden)

    Wenn du das nicht hast, wird es anderen Autoren schwerfallen, dir da irgendwie zu helfen, denn diese müssen - wie du - bei 0 ansetzen. Deswegen sagt dir hier jeder, du sollst doch erstmal anfangen - dann schauen sie weiter. Ein paar Ideen scheinst du ja nun zu haben, also daran einfach weiter arbeiten - bis du das Gerüst hast.

    Ich verstehe unter "Hilfe" eher etwas wie "ich kenne da eine Turnhalle, die haben Matten", oder etwa das mir jemand die Füße hochhält für den Anfang.

    Wenn man um Hilfe anfragt bringt das dem Turner bei seinem Handstand auch gar nichts, wenn man ihn nur sagt "mach einmal".

    Das mag vielleicht stimmen und genau diese "Hilfestellung" bekommst du hier auch. Denn es wären Hilfestellungen, keine komplette Fremdinitiative. Du magst turnen (schreiben), dann werden dir hier sicherlich welche helfen, wenn du deine Grundausstattung mitbringst. Quasi deine Turnschuhe und deine bequeme Kleidung - in der Halle (Forum) stehst du ja bereits. ^^

    Das, was du aber im Startpost verlangst hast, waren keine Hilfestellungen, sondern ein "Ich hab keine Arme und keine Beine, will aber, dass ihr mich zum Balletttänzer ausbildet, fangt mal an!" 8|

    Das ist klar, dass dann der Großteil erstmal verwundert dasitzt. Vor allem, wenn du dann noch behauptest, das nötige Equipment nicht zu besitzen - wie Fantasie. :pardon:

    Hier wurde quasi noch nie jemand mit seinen Ideen und Projekten stehengelassen, aber dazu muss es eben erstmal ein Projekt und Ideen geben.


    Ich hoffe, ich konnte die Zurückhaltung an sich etwas aufklären und das Forum wird damit weniger negativ behaftet.


    Liebe Grüße

    Jenna

  • Jennagon

    Siehst du, dein Post sagt mir genau das selbe wie die meisten anderen Post hier "Verpiss dich hier, wenn du keine Fertige Geschichte hast". Schon wieder ein Post das mir zeigt, das du meine Geschichte gar nicht gelesen hast. Echt traurig hier so behandelt zu werden. :(


    Wenn ich solche Sätze lesen muss ...


    "Wichtig finde ich vielmehr, daß man einfach mal mit dem Schreiben anfängt."


    "... aber anfangen muß man schon mal damit ..."


    "Jetzt reiss dich mal zusammen."


    Wie kann man da von zurühaltung sprechen? Das ich mich hier angegriffen fühle ist doch verständlich, wenn man mir nicht helfen möchte, ist das die eine Sache, dann braucht man hier auch nichts Posten. Aber so viel Zeit in einem so langen Post zu verschwenden ohne etwas konstruktives beizutragen nur um mich unterschwellig zu beleidigen...


    Zum Glück sind hier auch freundliche Menschen die Verständnis für jemanden haben, der seine ersten Schreibversuche unternimmt. Hier muss ich mal ein großes Lob und Dankeschön an Drachenlady2001 , Cory Thain und Der Wanderer richten, die mir den Schubs in die richtige Richtung gegeben haben. Diese Personen haben mir wirklich geholfen auch ohne meine Geschichte für mich zu schreiben.

  • Echt traurig hier so behandelt zu werden. :(

    Das finde ich auch. Ich meine, hier haben etliche Leute ihre Zeit geopfert, ihre Erfahrungen und Schreibtipps mit dir zu teilen, dir Mut zugesprochen und dich motiviert und dafür bekommen sie an dem Kopf geknallt, dich wie den letzten Dreck zu behandeln und aus dem Forum vergaulen zu wollen. So was ist echt mies, haltlose Behauptungen aufzustellen, nur weil man dir den Kern des Schreibens vermitteln möchte, da stimme ich dir zu 100% zu! Zum Glück geht es hier noch nicht um die Kritik an Textarbeit, was da wohl los wäre!


    Oh, achso. Du redest von dir? Na so was ;)

  • Skadi

    Genau solche Menschen wie du sind es ja die mir hier im Forum das Gefühl geben nicht erwünscht zu sein. Ich Frage hier nur höflich um Hilfe an und bekomme nur abgefackte Komentare wie deine. Das hier einige ihre Zeit geopfert habe will ich nicht bestreiten, aber nicht um mir zu helfen sonder um mir Standard Floskeln an den Kopf zu werfen die von Bots stammen könnten. Dein Post schreit ja auch förmlich "Verpiss dich doch hier". :(


    Aber ich sehe schon, das ich hier nicht wilkommen bin. Das ihr mir nicht helfen wollt. Dein Komentar zeigt mir, das ich mit meiner Aussage vorhin rwlecht gehabt habe, anstatt das du was konstruktives bei trägst beleidigst du mich lieber. Ja, ja, dafür hat man doch immer Zeit jemanden der um Hilfe fragt gleich wieder rauszueckeln.



    Es tut mir wirklich leid für die Personen die mir wirklich helfen wollten und auch geholfen haben, aber ich merke schon wenn ich nicht erwünscht bin.

  • wickie

    Ich freue mich zu lesen, das ich mit ein paar anderen dir Hilfestellung geben konnten, mit den du was anfangen kannst.


    Ich möchte die anderen mit ihren Postes entwas in Schutz nehmen. Ich denke nicht das sie heißen sollen, das jemand der nicht weiß wie er anfangen soll hier im Forum nichts zu suchen hat. Es liegt glaube ich auch im Auge des Betrachters, wie man etwas ließt und somit auch versteht. Daher versuche diese Texte mal aus einer anderen Perspektive zu lesen. Als Hilfestellung und nicht als Angriff.


    Ich kann das aus eigener Erfahrung sagen, da auch ich schon Texte geschrieben habe, die völlig anders angekommen sind wie ich sie gemeint habe.


    Wenn du noch weiterhin Tips und anregungen benötigst, darfst du dich gerne weiter an Mich/Uns, wenden.

    (Ich hoffe das ich mit UNS, es richtig fomuliert habe, das es ausser mir noch Welche gibt dennen es ähnlich geht.)

    Fantasy ist ein Werkzeug der Magie,
    wer sie beherrscht,
    besitzt die Kunst
    andere zu verzaubern.
    c Antke 2013

  • Quod erat demonstrandum. Du hättest dir zumindest Zeit nehmen können, einmal über alles nachzudenken, was hier angesprochen wurde. Aber du zeigst praktisch Null Willen zur Selbstreflektion und reagierst absolut überzogen, vor allem da nichts von dem, was du uns unterstellst, auch nur angedeutet wurde. Wenn du so übersensibel auf Nichts reagierst, dann macht eine aktive Textarbeit mit ggf. Kritik eh wenig Sinn. Von daher stimme ich dir zu. Solche Allüren wollen wir tatsächlich nicht. Adios. Und so.

  • Ich kann nur von mir aus sagen, dass niemand "verpiss dich" gesagt hat, sondern nur wollte, dass du dich mit deiner Grundidee beschäftigst, damit wir besser auf dich eingehen können. Du legst mir hingegen komplett andere Worte in den Mund, die ich niemals geschrieben habe. Aber so komplett andere. Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht, was ich darauf antworten soll, außer, dass ich keine Tipps mehr an dieser Stelle gebe, die mir negativ ausgelegt werden.

  • Hallo wickie ,


    auf keinen Fall bist du hier nicht willkommen oder wirst rausgeekelt oder so.

    Und das mit dem einfach anfangen sollte jetzt auch keine standart Floskel sein. Damit wollte ich dir nur sagen, das während des Schreibens, die Ideen kommen. Zumindest war es bei mir so. ich hatte noch viel weniger als du schon hattest. Ich hatte nur eine Heldin, die ein Land , welches in verschiedene Inseln gebrochen war, wieder zusammen führen soll. Ich bin da immer noch mitten drin und die Geschichte und die Ideen kommen grad von ganz alleine während des Schreibens.

    Aber wenn du jemand bist der im Dialog nach Ideen forscht, so werde ich es noch mal probieren.

    Ich finde zu einem, das du eigentlich schon eine Idee hast und auch einen roten Faden kann ich dort sehen.

    Vielleicht kommen Drachen als Mythos vor, bin mir aber noch nicht sicher. Ich hätte gerne eine Mittelalterlich angehauchte Welt und eventuell Zeppeline die Zwischen den großen Städten reisen, oder soll ich die weglassen? Vielleicht so kleine Gleitet, ähnlich wie Drachenflieger nur fantasievoller? Über Zauberer bin ich mir auch noch nicht sicher, spielen in meiner Geschichte aber definitiv keine Rolle. Ewas was mr sehr leicht gefallen ist, ist die Wahl der Gesetzgebung.

    Hier hast du schon mal Dinge die in deiner Geschichte vorkommen könnten, also eine Idee.

    Drachen sind immer gut, selbst wenn sie nur ein Mythos sind, der aber vielleicht war wird und ein Drache lebt noch oder hat sogar was mit der krone vielleicht zu tun. Und du weißt das du Zauberer Drin haben möchtest. Vielleicht ist dieser jemand der ein Stück der Krone findet, ja auch ein Zauberer...

    Und die Gesetztgebung hast du auch schon im groben, also auch da wieder eine Idee.

    Da es eine Fantasy Geschichte ist nehme ich trotz des Mittelalters einfach so Plizisten wie sie heute ... ach nee ... vergest es wieder ... wenn ihr Deutsche seit versteht ihr das nicht.

    Als deutsche finde ich das jetzt etwas beleidigend, aber lassen wir das mal beiseite....

    Auf jeden Fall gibt es kein Gesetz, sondern ein Strafregister, dass vom Magistrat verwaltet wird und die Leute die aufpassen das dass Strfregister auch eingehalten wird nennt man Magistratie. Die sind für alles zuständig was mit Verbrechen zu tun hat, oder sonst so nicht erlaub ist, ähnlich wie die Polizei heutzutage. :ugly:

    Da ist die Idee von dem gesetzt. Also auch wieder ein Teil, deiner Welt, in der es sowas ähnliches wie die polizei gibt. Vielleicht findet ein Magistratie ja auch ein Stück korne oder hilft dann dem der ein Stück findet und wird ein Vertrauter und Verbündeter Von diesem jemand...

    Hier sage ich mal es geht um einen Kaiser, der über ein riesiges Reich regiert und dieser stirbt, ohne erben zu hinterlassen (Typisch Mittelalter wurden sie getötet). Ohne erben fur die Krone entbrennt natürlich ein erbitterter streit, der in einem Krieg eskaliert. Die Krone selber Zerbricht dabei in X Stücke so das eigentlich gesehen niemand "Kaiser" (gibt es dafür wirklich kein anderes Wort?) werden kann. Durch den Krieg spaltet sich das Land / das Reich in 7 Fraktionen / Nationen / Häuser ... was auch immer. Irgendwie wird dadurch die Weltbevolkerung so stark dezimiert, dass der Krieg zum erliegen gekommen ist. Auch das fortschrittlichste Volk ist so gut wie ausgerottet, so das nur Ruinen über sind, die für die anderen eher als Magische Orte bekannt sind. So geschieht es das die Krone, das verschollene Volk und die Drachen nur noch ein Mythos ist.

    Hier wäre z.B. schon mal eine Idee für einen Prolog, in dem es darum geht, wie der Tod des letzten Regenten dazu führt, das das Land in sich zusammenbricht und alle sich bekriegen... Da steckt schon viel Idee drin , die man zusammen fassen könnte um die Vorgeschichte einmal zuerklären, oder man schriebt es wie eine Mythos auf, der am ende von einem Jemanden erzählt wird und somit wird der der das Stück der Krone findet, erst darauf aufmerksam und sucht deswegen gezielt danach...

    meine Geschichte die ich Schreiben möchte, spielt 733 Jahre nach dem der "Kaiser" (Ich mag dieses Wort nicht :cursing: ) gestorben ist.

    Da könnte man dann anfangen zu schreiben, wie der Hauptcharkater das heutige land sieht und wie es da läut... wie behandeln sich die Bürger untereinander?

    Irgend jemand (habe ich mir noch nicht überlegt) findet durch Zufall ein Stück der Krone und erweckt den Mythos zum neuen Leben. Jetzt geht eine spannende jagt durch das Land, um die restlichen Sücke zu finden. Dabei ist die Herausforderung, das die verschiedenen Fraktionen / Nationen / Häuser durch den Krieg nicht gerade miteinander befreundet sind. Desweiteren wollen ja alle die von der Krone erfahren ja die Krone selber haben, denn: Wer die Krone besitzt ist Herscher über alles.

    Hier ist der rote Faden meiner Meinung nach. Es wird nach den Stücken der Krone gesucht und nach dem nächsten Regenten.

    Leider ist die Geschichte hier nicht ganz zu Ende gedacht, so das mir der Rote Faen fehlt. Es fehlt hier ja noch an allem, genau deswegen habe ich ja uch geschrieben, dass ich gerade in der Fase der Ideensamlung bin.

    Wie gesagt, du hattest viele Ideen und einen roten Faden.


    Was das jetzt vielleicht hilfreicher für dich?


    Lg Sora:rolleyes:

    "Niemand weiß, was er kann, wenn er es nicht versucht." Zitat von Publilius Syrus



    Meine Geschichte: Erbin der Mächtigen ;)


    "Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm."
    "Was für ein dummes Lamm."
    "Was für ein kranker, masochistischer Löwe."
    Zitat aus dem Buch "Biss zum Morgengrauen"

  • Nach langer Überlegung, ob ich mich ausnahmsweise auch mal zu Wort melden will oder nicht, hab ich mich jetzt doch dafür entschieden. Denn aller Anfang ist schwer, wie der Titel so schön sagt. Deshalb kann ich auch verstehen, dass man zu Beginn seines "Hobbyautoren-Daseins" vielleicht ein bisschen empfindlicher reagiert und solche Sätze wie "Fang einfach zu schreiben an" als , wie du sie nanntest, Binsenweisheiten abtut.


    Natürlich sitzt man oft vor seinem Dokument und versucht herauszubekommen, was man schreiben soll. Ein "Fang einfach an" ist da nicht hilfreich, da man ja selbst schon daran verzweifelt, überhaupt etwas zu Papier zu bringen. Du hast Glück, dass du schon einen Rahmen hast, nämlich die Geschichte rund um die Kronensplitter und die Machtspiele und Intrigen, die sich in den Adelshäusern ergeben könnten. Das ist nun tatsächlich schon ganz interessant und ein paar andere User haben sich ja auch schon die Mühe gemacht, dir teils die Denkarbeit abzunehmen und dir offensichtliche Fragen zu deiner Zusammenfassung bzw. deinem Textabschnitt vorzukauen.

    Das mag jetzt bestimmt in deinen Augen wieder eine Anfeindung dir gegenüber sein, allerdings muss ich dich das fragen. Hast du dir mal deinen Text angeschaut und versucht, dir selbst diese offensichtlichen Fragen zu stellen? Denn da müsstest du, zumindest meiner Meinung nach, anfangen. Schau dir deine Texte an und notiere dir Fragen, die dir dazu einfallen. Und wenn du damit fertig bist, versuche sie zu beantworten - und sei es nur in Stichpunkten. Dann schmück diese aus und beginne damit, dir Fragen zu den neuen Notizen zu stellen. So arbeitest du deine Geschichte bzw. deine Notizen weiter aus. Das ist etwas, dass jeder hier und auch du, ob bewusst oder nicht, selbstständig machen kann, statt sich Fragen und Details vorkauen zu lassen. Aber da musst du nun einmal erst selbst ansetzen, damit du etwas in die Finger bekommst, womit auch wir anderen arbeiten können. Du siehst doch selbst, dass du Hilfe bekommst, wenn du anderen einen vernünftigen Ansatz lieferst, z.B. das Drachenglas. Alles, worum du hier gebeten wirst, ist etwas mehr Text, um irgendwo ansetzen zu können. Niemand verlangt von dir eine fertige Geschichte. Aber eine Geschichte kommt nunmal vom Autor selbst und nicht von den Menschen um ihn herum. Wir können dir nicht das Fantasieren abnehmen. Wir können dir nur sagen, was wir brauchen, um dir zu helfen, und dir dann Hilfestellung geben. Aber das wird keine vollständige Geschichte sein. Die muss schon von dir kommen.


    Wenn du selbst schon von dir behauptest, keine Fantasie mehr zu besitzen und abgestumpft zu sein, solltest du meiner Meinung erstmal eines tun. Lies. Lies Bücher oder Geschichten im Forum, aber lies. Oder meinetwegen schau dir Filme an. Niemand kann dir sagen, wie du deinen Plott gestalten sollst und was du als Plott favoritisierst, und von niemandem kannst du das plotten besser lernen, als von denen, die schon welche geschrieben haben. Willst du lieber eine typische Heldengeschichte, wo der Protagonist die Kronensplitter sammelt? Oder möchtest du Machtspiele und Intrigen wie in Game of Thrones? Das musst du entscheiden, deshalb musst auch du dir darüber klar werden, wie dein Plott aussehen soll.



    Zuletzt möchte ich gerne noch etwas anmerken. Gerade bei kreativen Ausdrucksformen sollte man sich und in diesem Fall du dir ein dickes Fell zulegen. Denn gerade der Anfang kann hart sein. Niemand schreibt sofort einen absoluten, fehler- und kritikfreien Bestseller. Du wirst einiges an Kritik abbekommen, viel kontruktive aber bestimmt auch teils destruktive Kritik. Du wirst nicht nur gelobt werden und niemand wird dich absolut dafür feiern, jedesmal wenn du eine Idee hast. Wenn du schon nicht mit dem umgehen kannst, was dir die Leute hier im Forum als Hilfestellung anbieten, und es sind reichlich Hilfestellungen dabei, die du dir offensichtlich nur zu gern als Beleidigungen und Angriffe auf dich zurecht biegst, solltest du dir vielleicht mal überlegen, ob das Problem nicht doch eher bei dir liegt. Denn die Leute hier sind in den meisten Fällen verdammt nett, geduldig und hilfsbereit. Dafür musst du dich nur für das öffnen, was dieses Forum zu bieten hat.

    Wenn du das andernfalls nicht kannst, weil du nun mal ein Übersensibelchen bist, oder vielleicht auch gar nicht willst, weil du ein Troll oder nur auf Lob und Arschpuderei aus bist, geh einfach.

    Geh, denn dann bist du hier (noch) nicht richtig und versuchs erst dann wieder, wenn du dafür bereit bist und dir ein dickeres Fell zugelegt hast. Ansonsten machst du uns und vor allem dir dein Dasein im Forum nur unnötig schwer.



    Hikari


    Keen to the scent, the hunt is my muse
    A means to an end this path that I choose
    Lost and aloof are the loves of my past

    WAKE THE WHITE WOLF, remembrance at last


    Chaos hat gesagt, dass ich "süß und flauschig" bin :love:

  • Hey Wickie,

    vielleicht sollte ich einfach den Mund halten, aber deine Posts machen mich schon etwas wütend.

    Hier in diesem Forum sind viele richtig nette und hilfsbereite Menschen und ich habe noch nicht einen einzigen erlebt, der einen ärgern oder mutwillig blöd behandeln will.

    Wenn du uns das vorwirfst, das macht wütend.

    Du glaubst, du wärest die einzige, die keine Ideen hat und wir könnten dich damit einfach zusprudeln?

    Und es wäre einfach, gute Ideen zu finden?

    Nein, es ist nicht einfach. Schreiben ist auch nicht einfach. Ich schreibe schon seit über 20 Jahren, ich habe vier Bücher veröffentlicht, mein Verlag hält mich für eine Versagerin, ich habe alle drei Wochen eine Krise, bin überzeugt unfähig zu sein, ich ringe mit den verdammten Ideen, die mir einfach nicht kommen wollen (oder mir kommen nur blöde Ideen) und die anscheinend bei den anderen nur so sprudeln. Ich bekomme Komplexe, wenn ich sehe, wie tolle Texte andere verfassen können und ich nicht ... und ich könnte noch so einen ganzen Roman darüber schreiben.

    Wenn du hier in diesem Forum mitmachen willst, versuch nett zu den Leuten zu sein und versuch dir vorzustellen, dass auch wir unser Bestes geben, anderen zu helfen.

  • Hallo werter wickie,


    ich finde es sehr vorbildlich, dass du zugibst ein blutiger Anfänger zu sein.

    Viele sind erstmal lange schüchtern und haben eine Statistenrolle in diesem oder anderen Forum.

    Du gibst auch zu, dass vor allem Cory Thain und Der Wanderer bei dir besonders gut angekommen sind.

    Dann halt dich an sie und lass dich von ihnen inspirieren.

    Ich sehe in dir jemanden, der die Bereitschaft mit sich bringt lernen zu wollen.

    Lass dich von deinem eingeschlagenen Weg nicht mehr abbringen.


    Zu den Zitaten gibt es folgende Überlegungen meinerseits:

    Es tut mir wirklich leid für die Personen die mir wirklich helfen wollten und auch geholfen haben, aber ich merke schon wenn ich nicht erwünscht bin.

    Du hast sie als solche wahrgenommen, wickie.

    Andere sind anders.

    Da sind Missverständnisse vorprogrammiert.

    Nicht jeder Stil kommt bei jedem an.

    Klar, wir sind hier eine familiäre Com,

    dass heißt leider auch, dass wir eben nicht alles toll finden,

    was der eine oder andere fabriziert.

    Verrisse gehören dazu.

    Das ist nichts persönliches.

    Quod erat demonstrandum.

    Auf deutsch: Was zu beweisen wahr.

    Es gibt kein zurück und der wickie wird bald einsehen,

    dass er nicht bei jedem eine neue Chance hat.

    Braucht er auch nicht. Allein im deutschsprachigen Raum gibt es ca. eine halbe million Leute,

    die ernsthaft schreiben wollen. Da werden mehr als genug vorhanden sein, die seinen Stil mögen.

    Wenn du das andernfalls nicht kannst, weil du nun mal ein Übersensibelchen bist, oder vielleicht auch gar nicht willst, weil du ein Troll oder nur auf Lob und Arschpuderei aus bist, geh einfach.

    Geh, denn dann bist du hier (noch) nicht richtig und versuchs erst dann wieder, wenn du dafür bereit bist und dir ein dickeres Fell zugelegt hast. Ansonsten machst du uns und vor allem dir dein Dasein im Forum nur unnötig schwer.

    Nein Hikari,


    er soll bleiben. Ich kenne Foren, wo es noch mieser zugeht, als es bei uns je kann.

    Das dicke Fell ist überbewertet. Wenn ein Albino in die Sonne geht, wird dieser sich entsprechend anziehen und eincremen;

    und nur im Hallenbad eine Badehose tragen. Es gehört dazu immer mal Schmerzen ertragen zu müssen.

    Alle Exzentriker lernen früher oder später, dass sie eben nicht bei jedem punkten können.

    Wer nervt, kriegt das in einer korrekten Com auch entsprechend gesagt und wird dann auch von einzelnen ignoriert.

    Ich sehe nicht ein, jemanden fortzujagen, nur weil er die Courage besitzt ehrlich zu sein.

    Wenn sich einer angegriffen fühlt, soll das auch zur Sprache gebracht werden,

    sonst haben wir hier bald eine oberflächliche Spassgesellschaft.


    Vale

    333 halfevil


    Feilt an euren Fähigkeiten, nicht an den Eitelkeiten.
    Und ihr werdet eines Tages vom Duft der Lorbeeren umgeben sein.


    Fragen zur Kritik werden gerne beantwortet. :)

  • wickie

    Okay...das kann hier jetzt noch bis zum Neujahrstag so weitergehen...und Ich bitte nicht um Vergebung, daß ich da weiter keinen Bock drauf habe.

    Ich habe nur noch zwei Zitate zu dieser Thematik. Da erste ist von Karl Heinrich Waggerl (1897-1973) :


    "Erbitte Gottes Segen für Deine Arbeit, aber verlange nicht auch noch, daß er sie tut."


    Bedeutet Neudeutsch: "Beweg' Deinen Arsch!"


    Und das andere ist von mir:


    "Wer versucht zu erzwingen, was ihm nicht eigen ist, wird verzweifeln."


    Bedeutet Neudeutsch: "Ich kann einfach kein Mathe."


    Und wenn ich was nicht kann, dann lasse ich das. Oder ich halte mich an das erste Zitat.


    Nuff said.

    Burk

  • Huiuiui.... hier geht's ja ab xD

    Ewas was mr sehr leicht gefallen ist, ist die Wahl der Gesetzgebung. Da es eine Fantasy Geschichte ist nehme ich trotz des Mittelalters einfach so Plizisten wie sie heute

    Da nur ein kleiner Hinweis, den du natürlich für deine Geschichte gerne ignorieren kannst: Polizisten machen (eigentlich) keine Gesetze. Zumindest in den meisten demokratischen Staaten gibt es eine sog. Gewaltenteilung, meist eine Dreiteilung in Legislative (die machen die Gesetze, z.B. der deutsche Bundestag), Judikative (die Richter und Gerichtshöfe, die interpretieren die Gesetze und fällen Urteile) und die Exekutive (die Polizei, ggf. Geheimdienste etc., die kümmern sich darum, dass die Gesetze eingehalten werden und führen Urteile aus).

    Siehst du, dein Post sagt mir genau das selbe wie die meisten anderen Post hier "Verpiss dich hier, wenn du keine Fertige Geschichte hast".

    Es wurde ja schon viel dazu gesagt, daher nur kurz: Das ist nicht mein Eindruck. Es ist eher ein etwas verzweifeltes "Wenn du keine Ansatzpunkte für eine Geschichte hast, wie sollen wir dir dann helfen?". Aber es scheint mir müßig zu sein, da noch weiter zu diskutieren. Tu, was du für richtig hälst und lebe mit den Konsequenzen. Das machen vermutlich alle anderen auch so.


    Nun mal zu deinen Ideen:

    Eine Splitterkrone / zersplitterte Krone ist eine coole Idee. Die lässt sich gut mit der Dürre kombinieren. Mein erster Gedanke zu deiner Frage nach dem schimmernden Flip-Flop-Material war, die Krone Regenbogenkrone zu nennen, einfach weil sie in allen Farben des Regenbogens schimmert. Das würde auch schön eine Symbolik ermöglichen: Regen und Sonne als nötige Voraussetzungen für Regenbögen und im weiteren Sinn für ein florierendes Reich. Denn ohne Regen gibt's Dürre, ohne Sonne wächst auch nix.

    Dein Ausgangspunkt ist im Moment "Jemand findet ein Stück von der Krone." Damit kannst du doch anfangen: Wie läuft das ab? Was tut er / sie? Was denkt und fühlt er / sie dabei? Wenn du noch nicht weißt, wer er / sie ist, versetze dich selbst in die Situation und beschreibe, wie du dir das für dich vorstellst. Das kannst du aufschreiben oder mehrfach im Kopf durchspielen. Überlege dir verschiedene Varianten, etwa... ich bleibe mal beim Graben eines Brunnens... ob mit Händen im staubigen Boden gewühlt wird oder ob der klügste Kopf im Dorf zusammen mit dem Schmied eine Art Schaufelradbagger entwickelt hat (der mehr oder weniger gut funktionieren kann). Schon hast du Material für zehn Seiten. Und nebenbei ergeben sich weitere Figuren, ein Ort, wo die Geschichte ihren Anfang nimmt und übst das Schreiben (oder mindestens das Vorstellen).

    Das kannst du mehrfach machen und so deine Geschichte durch verschiedene Schichten erzählen. Und ja, dieses Ge-schichte erfordert, dass man mal anfängt und vermutlich zieht das auch nach sich, dass man mal stecken bleibt und man nicht mehr weiterweiß. In dem Fall kann aber das Forum bestimmt gute Hilfe leisten. ^^


    Was bleibt noch zu sagen? :hmm: Ich hatte noch einen Gedanken, aber den hab ich jetzt irgendwie verloren... Viel Spaß beim Schreiben!

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Aha ... Es gibt ja doch noch ein paar die mir hier ernsthaft helfen wollen. Vielen Dank hier für euren Einsatz hier. Ich weiß euren Einsatz hier zu schätzen, vor allem nachdem hier so viel rumgekotzt wurde.


    Jennagon

    Wenn ich so etwas lese:

    ...Dem voran steht aber, dass du mit einer Geschichte, deren Grundgerüst du bereits im Kopf oder auf Papier besitzt, erstmal anfängst. Denn, um ungelegte Eier (ein paar Fetzen voll Ideen) wird sich niemand anderes Gedanken machen und dir sortieren...


    Dann zeigt es mir das du meine Story nicht gelesen hast. Weder ist das eine Hilfe noch wird hier etwas konstruktives beigetragen. Es sagt wieder nur "Fang einmal an", dabei Habe ich ja schon meine Geschichte gepostet und ich habe nie irgendwo verlangt das hier irgendjemand die Geschichte für mich schreibt, ich habe lediglich nur gefragt: "wo setzte ich jetzt an", aber das hast du sicher nicht gelesen.


    "...Etwas anderes ist es aber, dir Ideen für Handlung, Personen und die komplette Geschichte erstmal vorkauen zu lassen..." wo habe ich so etwas jemals gesagt? Und so eine Aussage soll eine Hilfe sein?


    "...Mal Namen für Rassen zu erfragen, einen Namen für einen Protagonisten - das ist was vollkommen anderes und gar kein Problem..." ohne das mir da jetzt jemand böse ist, aber wenn ich Namen suche gehe ich zu einem Namensgenerator und nicht in ein Forum.


    "...Den Aufbau einer Welt checken zu lassen, die du zuvor großzügig erläuterst, also deine Grundidee erklärst..." schon klar, es war mein Fehler, das ich die Story nicht im ersten Post mit angehängt war, das Layout hier ist einfach nur schlecht zu bedienen am Handy. Aber ich habe meine Welt im 2. Post erklärt, also schließe ich daraus, dass du meinen Post nicht gelesen hast.


    "...Jeder Autor hat mit Ideenfindungen zu kämpfen..." habe ich 3twas anderes behauptet, nein. Ich habe hier nur höflich um Hilfe anfragt und auch wenn ich keinen Plan habe worum es geht, dise Damen und Herren haben es auch geschaft: Drachenlady2001 , Rainbow , @Real, Cory Thain oder auch Der Wanderer und ich denke mir mal nicht das hierv9n jemand mir die Geschichte vorkaut.


    @Admins

    Ich weiß, das ihr hier mitliest, das braucht man mir nicht extra zu sagen, aber mir hat mein Anwalt Recht gegeben. Ich habe mich hier zu recht angegriffen gefühlt. Wenn ihr deswegen der Meinung seid, mich dafür rauszuschmeißen, nur zu. Aber was ist denn an Skadi und Jennagon letzten Post falsch zu verstehen? Ihr braucht mir nicht antworten, das war eine rhetorisch Frage.


    Ansonsten werde ich es doch noch mal versuchen. Ich entschuldige mich hier noch einmal bei allen die mir geholfen haben. Eure Zeit soll hier nicht verschwendet sein.


    Drachenlady2001

    Es sind immer nur wenige die einem schlecht machen, leider. Einige (inklusive dir) haben ja versucht mir zu helfen und haben auch verdammt gute Tips gegeben, die mir weiterhelfen, aber Mann muss mich auch verstehen den da Posts kommen die aussagen "...Fang einmal an etwas zu schreiben...", "...Wenn du eine Geschichte hast komm wieder...", oder "...wenn du Namen brauchst...darfst du...".

    Da es mein erster Alleingang ohne vollständigen Plot ist, ist es für mich schwer, wenn ich etwas Poste und eine Antwort ala "Fang erst einmal an" bekomme.


    Sora

    Danke für deine aufmunternden Worte, ich werde versuchen deine Ideen mal am Abend wenn ich mehr Zeit habe in mich aufzunehmen. Vorab kann ich schon mal sagen: da wo ich herkomme gibt es halt nur eine Polizei. Die ist zuständig für alles. Wir haben kein Ordnungsamt, keine extra Gruppe die Strafzettel verteilt oder jemanden der meint er darf einen Verbrecher außerhalb des Bahnhofs nicht mehr verfolgen, weil es nicht mehr seine Zuständigkeit ist. Außerdem habe ich bei den Magistratie eher an Judge Dredd gedacht.


    Hikari

    Nein, dein Post ist keine anfeindung in meinen Augen, ganz im Gegenteil, er ist sogar sehr hilfreich. Hätte man so etwas anstatt "...Fang einmal an..." gepostet, wäre hier ganz sicherlich nichts eskaliert.

    Diese fragen habe ich mir selber nicht gestellt, wie denn auch? Ich habe keinerlei Erfahrung mit einem Plot der kein Ende hat. Ich habe schon einige Male geschrieben, unter anderem eine Kurzgeschichte, aber da hatte ich immer einen fertigen Pilot. Damit konnte ich gut arbeiten. Jetzt kommt die Geschichte zum großen Teil von me8nem Bruder und der hat mich dann einfach mit einem offenen Plot sitzen lassen.

    Es stimmt schon, dass ihr mir nicht das Fantasieren abnehmen könnt, aber ihr könnt mir ja einen Schubs in die richtige Richtung geben. Auch wenn das hier ein sehr holpriger Start war, hat es ja funktioniert.

    Game of Thrones hört sich sehr verlockend an, aber das kann ich aufgrund der Komplexität eh gleich vergessen. Ich bleibe da eher bei der klassischen Geschichte, aber mit dem Unterschied, dass es nicht nur einen Huptcharakter gibt, schließlich will jeder die Krone.

    Du schreibst es ja selber "...die Leute hier sind in den meisten Fällen verdammt nett...", das trifft leider nicht auf jeden zu.


    Kirisha

    Von mutwillig oder absichtlich habe ich hier nie etwas gesagt. Ich habe nie verlangt das ich mit Ideen zugesprudelt werde, aber was ist falsch daran zu fragen ob jemand so nett wäre mir unter die Arme zu greifen? Ich verlange ja keine Wunder.

    Und nur so nebenbei, Bücher habe ich auch schon 3 veröffentlicht das 4. ist kurz vor der Fertigstellung (die Kurzgeschichte), ein 5. und 6. ist in arbeit, das 7. Buch habe ich hier angefangen und darüber hinaus bin ich noch in einer 40 Stunden Festanstellung. Ich kann nachvollziehen wie du dich fühlen musst.


    Mad Bull

    Wie ich schon geschrieben habe, stammt die Geschichte nicht ganz von mir, sondern eigentlich von meinem Bruder. Er hat mir den Floh ins Ohr gesetzt und mich dann mit dem offenen Plot sitzen lassen. Ich habe das Potenzial der Geschichte erkannt, da sie mich nicht losgelassen hatte. Sie geisterte etwa einen Monat in meinem Kopf, da von meinem Bruder dazu aber nichts mehr kam, habe ich mich hier angemeldet.


    Asni

    Bei den Magistratie hatte ich wie schon 8n diesem Post erwähnt im eigentlichen Sinne "Judge Dredd" im Kopf. Eine Person die zugleich Gesetzeshüter, Richter und Vollstrecker in einem darstellt. Da meine Geschichte in einem fiktiven Mittelalter statt findet gibt es hier keine dreiteilung.

    Das mit der Krone sind gute Gedanken, ich werde sie mal im Hinterkopf behalten. Das Wort was ich da gesucht habe heißt übrigens Perlmutt.

    Zu dem Brunnen, kannst du mal den Spoiler anschauen.


    @all

    Können wir hier jetzt mal das negativ Bashing sein lassen une einen neuen Start probieren?

    Ich denke mir, das ich damit aufgehört habe das ich gemeint habe "Wer findet den ersten Splitter und wie". Ich muss euch hierzu warnen, ich bin ein sehr schlechter schreiber. Da ich auch noch keine Namen für meine Darsteller habe, nenne ich sie hier mal 1 und 2. Ein Problem ist mir bei diesem Text aufgefallen, wie erkläre ich da am besten, dass es sich nicht um unsere Zeitlinie in der Zukunft handelt, sondern um ein Fiktives Mittelalter? Vorher schon, t besser nach und nach?


  • aber mir hat mein Anwalt Recht gegeben.

    Da muss ich mir mal über die Augen reiben... meinst du das ernst?

    Ein Problem ist mir bei diesem Text aufgefallen, wie erkläre ich da am besten, dass es sich nicht um unsere Zeitlinie in der Zukunft handelt, sondern um ein Fiktives Mittelalter? Vorher schon, t besser nach und nach?

    Es gibt mindestens zwei Möglichkeiten:

    A) Du könntest einen erzählerischen Prolog voranschalten, der das erklärt.

    B) Show-Don't-Tell --> vgl. Show-Don't-Tell-it-Spiel

    Die gerade aufgehende Sonne brannte förmlich ein Loch in den schon verschwitzten Rücken von 1, als er sich gerade im Bett umdrehte.

    Hier passiert so viel gegensätzliches gleichzeitig, da muss ich echt den Satz dreimal lesen... das Problem hier ist nicht nur, dass du zu viel direkt erzählst, sondern auch, dass da noch mehr Erwartungen, Gedanken und Vorstellungen mitschwingen. Wenn du von der aufgehenden Sonne schreibst, dann gehe ich davon aus, dass da jemand draußen ist. Dass 1 dann aber plötzlich sich erst im Bett umdreht, passt da nicht dazu. Meine Erwartung wäre in so einer Konstellation (also Sonnenaufgang und Bett), dass das durch ein Fenster verbunden ist. Es gäbe bestimmt noch hunderte andere Möglichkeiten, wie du das hier lösen könntest. Ich beschreib nur gerade mal meinen Eindruck.

    Evtl. solltest du dir nochmal überlegen, was genau in diesem Textabschnitt eigentlich an den Leser vermittelt werden soll. Vermutlich möchtest du einen groben Eindruck der Ausgangslage schildern, also im Wesentlichen a) eine länger anhaltende Dürre, b) Ort und Zeit, wo das ganze spielt und c) den späteren Hauptcharakter 1 einführen und vielleicht schon ein wenig charakterisieren. Wenn du was lernen willst, dann druck dir mal deinen Text aus und streich dir an, was du wo machst / welcher Satzteil welchem Ziel dient. Teil 2 der Übung: Such noch die Stellen raus, die spannend oder unterhaltsam sind.

    Teil 3 der Übung: Welche Stimmung willst du eigentlich in diesem Part an welchen Stellen dem Leser vermitteln? Dürre, brennende Hitze und schweißtreibende Arbeit passen mMn wunderbar, um insgesamt alles eher schleppend, träge und bedrohlich monoton darzustellen. Gerade wenn man fast nichts mehr zu trinken hat, ist jedes gesprochene Wort zuviel. Also könnten die Charaktere auch eher schweigsam sein, grummeln und brummen, mit gesenktem Kopf (von der Last ihres Schicksals niedergedrückt) umhergehen. Das Graben selbst wäre ebenfalls eher eine stupide Tätigkeit, vielleicht ist es schon der dritte Brunnen, den sie vergeblich graben?

    Alles nur ein paar Ideen und Hilfestellungen. Es liegt an dir, was du daraus machst ^^

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Ich hänge mich nun auch mal hier rein.

    Auch, wenn du die Diskussion davor eigentlich beenden wolltest, nochmal zwei drei Worte meinerseits (immerhin hast du auch noch einiges dazu geschrieben ;) )
    Ich bezweifle, dass einer von denen, die dir hier geantwortet haben, dir irgendwas Schlechtes wollten. Du musst verstehen, dass einige von uns schon seit mehren Jahren auf dieser Plattform unterwegs sind. Und über die Zeit haben sich immer wieder Experten angemeldet, die wollten, dass man ihnen alles vorkaut und detailliert in den Arsch schiebt (entschuldige den Ausdruck). Das ist ja auch nicht schlimm und schließlich sind wir wegen dieser Hilfe auch alle hier. Aber von diesen Leuten sind nur sehr wenige auch geblieben. Viele haben dann die dargebotenen Ideen und Hilfen genommen und sind ohne Dank auf nimmer wiedersehen damit verschwunden. Sowas frustriert. Im Nachhiein hat sich oftmals rausgestellt, dass es nur darum ging, nichts zu tun und sich von anderen eine Geschichte quasi frei Haus liefern zu lassen. Ist wie damals in der Schule. Der eine macht die Hausaufgaben für den anderen, damit der nur noch seine Unterschrift druntersetzen muss. ;)

    Hey an alle. Auch wenn mir hier eh keiner helfen will, riskiere ich es trotzdem noch eine Frage zu stellen.

    Da kommt eine Bemerkung wie diese schnell ganz falsch an, wenn zuvor eigentlich schon eine Hand voll Leute geholfen haben. Auch, wenn es nicht so gemeint war.


    Dadurch entstehen Aussagen wie: Fang doch mal an.

    Ich wiederhole mich da im Namen meiner ganzen Vorredner nochmals: Das ist keinesfalls böse gemeint. Von niemandem! es IST eine Hilfestellung, wenn auch vielleicht nicht die, die du dir erhofft hast.

    Es ist einfach: Du kannst eine Geschichte nur schreiben, wenn du anfängst. Ihr klar. :D

    Das hast du jetzt gemacht und das ist gut. Mit dem Schreiben kommen Fragen, auf die du Antworten suchen musst, auf die du wieder Fragen stellen kannst (wie du unten ja gemacht hast :) )

    Diese Aussage ist aber auch eine Art Selbstschutz. Fängt der Schreiberling an und schreibt etwas, und wenn es nur wenig ist, wenn er die ersten Gedanken aufschreibt - und die muss man ja haben, wenn man vorhat eine Geschichte zu schreiben - dann haben wir etwas, an dem wir uns entlanghangeln können, wir sehen, es ist ernst gemeint, er hat Ideen, es fehlt nur die Hand, die ihn darauf stößt. Verstehst du, was ich meine? ^^


    Vielleicht hast du dich zurecht angegriffen gefühlt, vielleicht war aber auch die Art, wie du zurückgeschossen hast, nicht die feine englische Art und die Leute haben nur versucht, sich gegenseitig in Schutz zu nehmen. ;) (Und das wäre auch, was dein Anwalt dir gesagt hätte ;) )


    Gut, dann war es das von meiner Seite.



    Zu deiner Frage:

    Ein Problem ist mir bei diesem Text aufgefallen, wie erkläre ich da am besten, dass es sich nicht um unsere Zeitlinie in der Zukunft handelt, sondern um ein Fiktives Mittelalter? Vorher schon, t besser nach und nach?

    An deiner Stelle würde ich es im Text nach und nach einflechten. Es wirkt einfach nicht schön, wenn man am Anfang erstmal eine Mitteilung a la "Jahr 1305 - Mittelalter" bekommt.

    1. kann man sich da nun auch nicht so viel vorstellen drunter und in einer Fantasy-Welt kann das ja durchaus eine andere Zeitlinie haben und 2. hast du mit dem Einflechten auch die Möglichkeit einfach deine Welt zu erklären, zu beschreiben und dem Leser Eigenheiten näher zu bringen. Statt dieser dann schon von Anfang an weiß, Aha Mittelalter, formt sich so viel geschmeidiger eine Welt. Dann muss man es auch nicht explizit erwähnen, sondern es reichen Andeutungen und Szenenbeschreibungen. Wie du es eben am Anfang deines Textes unten gemacht hast, ein Stroh gefülltes Bett - entweder sind wir in einem nicht industriellen Land der Gegenwart, oder in der Vergangenheit. Und so fügt sich das nach und nach und der Leser bekommt ein immer besseres Bild. Gibt es fließendes Wasser? Gibt es Annehmlichkeiten? Haben die Leute Rang und Namen? Haben diese vielleicht sogar eine Bedeutung? Indem du es nach und nach einflechtest, stehst du selbst auch immer wieder vor Fragen, die du dir beantworten musst oder bei denen du nach Hilfe fragen kannst. Und mit denen du nach und nach deine Welt aufbaust und deinen Plot vervollständigst.


    Außerdem: Ein gewisses Maß an Verständnis kann man dem Leser immer abverlangen. Es ist nicht nötig alles zu erwähnen, oder zu erklären. Vieles ergibt sich durch "show don't tell". Beschreibungen und Vergleiche.


    Mal noch zwei drei kleine Tipps für den Anfang deines Textes:

    Die gerade (würde ich weglassen - Umgangssprache) aufgehende Sonne brannte förmlich ein Loch in den schon verschwitzten Rücken von 1, als er sich gerade (siehe oben) im Bett umdrehte. Der Duft von gebratenen Zwiebeln und Getreide lag in der Luft.

    „Steh endlich auf 1, wir sind spät dran. Schließlich wollen wir nicht in der heißen Mittagssonne den Brunnen ausheben“ schrie sein Vater 2.

    Nur widerwillig quälte er sich aus dem Stroh gefüllten Bett und wischte sich den Schlaf aus den Augen. Seine schwarzen Ränder unter den Augen, zeugten davon, dass er wieder einmal nicht viel geschlafen hatte. Zu heiß waren die Temperaturen in der Nacht und unerträglich am Tage. Seit Monaten schon ist kein einziger Tropfen regen mehr gefallen. Diese Dürre dauerte jetzt schon 4 (Zahlen werden im Text zumindest von 1-12 immer ausgeschrieben. Das reißt nicht raus und wirkt einfach harmonischer. Man kann auch ab 13 Zahlen immer noch ausschreiben, muss es aber nicht mehr (glaube ich XD)) Monate, dabei sind fast alle Flüsse ausgetrocknet. Kein Getreide, um die Tiere zu ernähren, Kein Fluss um fischen zu gehen.

    Langsam tastete sich 1 am Nachttisch entlang, um an seine Hose zu kommen. Halb verschlafen wie er noch war, stieg er dabei direkt in den Nachttopf, der vor dem Bett stand.

    An deiner Stelle hätte ich statt der Ziffern lieber Übergangsnamen verwendet. Dann hat man ein besseres Bild als mit einer Zahl. Das sieht etwas "lieblos" aus und lässt sich unglaublich schwer lesen :D Schon ein Name kann viel aussagen. Ist die Person vielleicht eher alt, jung, männlich, weiblich, höfisch oder bäuerlich. Natürlich muss das nicht immer stimmen, aber auch Namen haben gewisse Vorurteile mit denen man spielen kann, von den Bedeutungen ganz zu schweigen. Statt einem Namensgenerator ist es immer erfrischend sich mal in anderen Ländern und Sprachen nach Namen umzuschauen und vielleicht sogar einen Namen mit einer Bedeutung zu finden, die zu dem Charakter passt. ;) Das gilt übrigens auch für Zeiten. im Mittelalter waren andere Namen beliebt, als heute. So formst du deine Zeitlinie ebenfalls aktiv mit.



    Wenn es ein Buch gibt, das du wirklich lesen willst, aber das noch nicht geschrieben wurde, dann musst du es selbst schreiben.
    - Toni Morrison -

  • Heyho wickie ,


    na siehste - geht doch!^^

    Einmal angefangen fängt das Ganze an zu laufen und entwickelt sich.


    Ich hätte dazu ein paar Anregungen. Vorher würde ich jedoch gerne zusammenfassen, was ich bis jetzt weiß. Sollte ich da irgendwo falsch liegen, korrigiere mich bitte. Los denn:


    Da steht ein herunter gekommenes Bauernhaus nicht weit von einer Stadt entfernt, bewohnt von Vater und Sohn. Die Mutter ist vor Jahren gestorben, nun versuchen sich beide mehr schlecht als recht im Leben alleine zu behaupten. Das jedoch ist durch eine langanhaltende Dürre im Land kaum noch zu bewerkstelligen: Die Felder verdorren, daß wenige Vieh, daß sie noch besitzen droht Hungers zu sterben. Ihre einzige Chance sehen die beiden darin, einen neuen Brunnen zu graben in der Hoffnung, auf Wasser zu stossen. Sonst sieht es für sie sehr bald sehr düster aus, denn sie sind den Herren der Stadt zu Steuern verpflichtet.

    Als der Sohn wieder einmal im Brunnenschacht steht, stößt er beim Graben auf etwas, das ihm wie eine Steinplatte vorkommt...



    Soweit kurz und knapp das Bild, das ich beim Lesen vor mir hatte. Jetzt zu den Dingen, die mir aufgefallen sind:


    1. Gib Deinen beiden Protagonisten zumindest einfache Namen, wenn Du noch nicht weißt, wie Du sie tatsächlich nennen möchtest.

    "Sam", "Ben", "Max" ... sowas in der Art. Namen schaffen beim Lesen eine Vorstellung für den Leser. Unter "1" und "2" kann sich keiner was vorstellen.

    Und ganz davon ab: Spätestens ab der Person "10" in Deiner Erzählung weißt Du selbst nicht mehr, wer wer ist...:D

    Ist also auch für Dich beim Schreiben eine enorme Hilfe.

    2. Ich nehme mal an, daß Du die Geschichte in der Vergangenheitsform schreiben möchtest. Wenn das so ist, prüf nach jedem Satz kurz die Zeitformen.

    Sein Vater hatte eine graue Leinenhose an, zog sich Sandalen über die ihre besten Jahre auch schon lange hinter sich gebracht haben und nahm sich seinen Strohhut, der mit Zahlreichen Löchern versehen ist.

    Hatte der Vater eine graue Leinenhose an, dann hatten seine Sandalen ihre besten Jahre auch schon hinter sich. Und wenn er sich seinen Strohhut nahm, dann war der bereits mit zahlreichen Löchern versehen.

    Alles klar soweit...?:)


    3. So einiges in diesem Textabschnitt ist mir noch nicht klar, also gibt's hier von meiner Seite ein paar Fragen (die Du mir gar nicht persönlich beantworten sollst) das will ich im weiteren Verlauf Deiner Geschichte herausfinden.


    a. Wer ist der Magistrat der Stadt und welche Macht hat er über die beiden? (das sie steuerpflichtig sind, weiß ich bereits). Wenn's nicht mehr zu wissen darüber gibt, ist eigentlich zu dieser Frage alles geklärt.


    b. Was verbirgt sich unter der Steinplatte? (Das kann ein starker Twist werden: Die beiden finden darunter entweder klares,kaltes Wasser, was ihre derzeitigen Probleme schlagartig löst...dann wäre die Geschichte allerdings auch schon wieder zuende:D:D:D:D - also finden sie wohl eher was anderes).

    Also ist das jetzt Dein Job: Was finden die beiden??? Und wohin geht es dadurch dann??

    Fragen über Fragen - Beantworte sie dem Leser...


    Mehr jetzt mal nicht. Sind ja auch schon genug Hausaufgaben. Auf Deine Frage am Anfang jedoch vielleicht noch eine Hilfe von mir:


    Ein Problem ist mir bei diesem Text aufgefallen, wie erkläre ich da am besten, dass es sich nicht um unsere Zeitlinie in der Zukunft handelt, sondern um ein Fiktives Mittelalter? Vorher schon, t besser nach und nach?

    Da gibt's 'ne ziemlich einfache Lösung: Bau irgendwo am Anfang etwas ein, daß auf die Zeit verweist, in der die Geschichte sich abspielt. Zur Demonstration klaue ich mir jetzt mal kurz einen Satz aus Deiner Erzählung:

    Bewaffnet mit dem Nachttopf führte sein weg weiter zum Brunnen, um für das Waschen und das Frühstuck Wasser zu holen.

    1."Bewaffnet mit dem Nachttopf führte sein Weg weiter zum Brunnen, um für das Waschen und das Frühstück Wasser zu holen. Solange 1 sich erinnern konnte, lag dieses verrostete und verbogene Autowrack direkt daneben. "Autos...pfft", dachte er mißmutig. Benzin gab's schon lange keines mehr - und wenn sie Pech hatten, bald auch kein Wasser..."


    2."Bewaffnet mit dem Nachttopf führte sein Weg weiter zum Brunnen, um für das Waschen und das Frühstück Wasser zu holen.

    Solange 1 sich erinnern konnte, lag dieser zusammengebrochene, langsam vermodernde Ochsenkarren daneben, den sein Besitzer nie abgeholt hatte, nachdem die Achse gebrochen war. Brennholz hätte man draus machen sollen...aber wer brauchte schon Feuer bei dieser Hitze..."


    Du verstehst: Bau in Deine Erzählung einfach was ein, daß nicht in's "Mittelalter" passt. Ein Auto zum Beispiel. Und schon weiß jeder, daß die Erzählung in unserer Zeitrechnung spielen muß. Läßt Du den Hinweis weg oder veränderst ihn in "Ochsenkarren", ist jeder sofort im Mittelalter.;)

    Das kannst Du dann natürlich weiter ausbauen.


    Aber eine Frage mußt Du mir doch beantworten:


    Wie eklig ist das denn, wenn einer mit seinem Pißpott in der Hand zum Brunnen geht, um damit Wasser zum Waschen und für's Frühstück zu holen???

    Yääääch!!!

    :lol:


    Grüsse,


    Burk

  • wickie

    Es freud mich, das du mich so löblich erwähnst. Ich kann von meinem Teil nur sagen, ich habe leider nicht die Zeit mir jeden der Komentare durch zulesen, in dem es um irgendwelche Vorwürfe und co. geht. Erlich, auch wenn sich hier der eine oder andere jetzt auf den Schlips getreten fühlt (Ich bitte es dann zu entschuldigen), aber dafür ist mir die Zeit zu schade und es interessiert mich auch nicht wirklich. Mich interessiert die Geschichten und keine Streiterrein.


    Lieber wickie ich muss eingestehen, das mir der Anfang deiner Geschichte deswegen etwas unter gegangen ist. Da ich noch nicht mal meine Geschichten auf anhieb finde, wäre es für mich hilfreich wenn du mir ein Link zukommen lassen könnest, damit auch ich deine Geschichte lesen kann.


    und an Alle die hier invollwiert sind. Wir sind hier alle in einem Boot. Wir wollen Geschichten schreiben und andere daran Teil haben lassen und ich finde es schade wenn mit solchen Aussagen, Vorwürfen und ähnlichen hier geschossen wird. Es muss nicht sein.


    Ich für mein Teil hab auch schon bei dem Einen oder Anderen Kommentar geschluckt und habe gedacht so ein... Aber, ich habe auch gelernt, die dinge einwenig liegen zu lassen sich in Ruhe und anderen Blickwinkel anzuschauen und dann zu reagieren. Hilft meistens.


    Mich würde es freuen, wenn man diese Diskussion nun Entgültig beenden kann.


    :danke:

    Fantasy ist ein Werkzeug der Magie,
    wer sie beherrscht,
    besitzt die Kunst
    andere zu verzaubern.
    c Antke 2013