Liebesbeziehung im Horror?

Es gibt 59 Antworten in diesem Thema, welches 13.727 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Mad Bull.

  • Mir brennt eine Frage auf dem Magen, ich meine, wenn wir uns heute verlieben in eine wunderschöne Frau, geben wir ihr da nicht auch süße Kosenamen wie "Schatzi" oder nennt Sie uns dann nicht auch "Mein Hase"?
    Nun las ich aber in so einer Anleitung für das Schreiben, weiß echt die Website nicht mehr, egal, "Nur nicht zu schmalzig bitte!"
    Da frage ich mich, wieso darf angenommen Juliska, die Ungarische Vampirin nicht zu ihrem Sterblichen Freund sagen "Na mein Schatz, was ist los mit der Liebe meines Lebens?"
    Und genau da, fingen mir schon mal einige an zu stöhnen und verdrehten die Augen, als möchten sie sagen "Ach du......wasn Kitsch!
    Sorry, aber jedes lebende Wesen in dieser Welt hat eine andere Ansicht von Romantik, Liebe, Gefühlen und Beziehung zwischen Menschen, wären hier alle gleich, würde diese Welt doch so langweilig, wie eingeschlafene Füsse sein!
    Um ehrlich zu sein, wäre ich mein Protagonist, der in einen Clan aufgenommen wurde, würde es mir bestimmt gefallen, wäre meine zukünftige Frau etwas dominant, oder soll eine Beziehung so fade sein wie trockenes Brot?
    Eure Meinung dazu wäre toll, meine Story hat bereits 115 Seiten und die handelt genau um so etwas, Wer von beiden ist quasi stärker Sie Vampirin oder Er Sterblicher, wer behält in der Beziehung die Oberhand?
    Danke euch sehr :)
    Lg allen

  • Hi @AlexGiovanni,


    Nun, dann versuche ich Mal, deinen Wünschen nachzukommen und gebe Mal meine Meinung ab ;)
    Vorweg muss ich sagen, dass ich nur sehr wenige Bücher gelesen habe, in denen Vampire eine Rolle spielen. Zwar kann ich einen Haufen Filme, die ich gesehen habe, in die Sparte der Vampirfilme zählen, aber zu guter Letzt wird mir selbst oft klar: Ich bin leider kein sonderlich großer Vampirliebhaber.
    Dennoch versuche ich, mein Bestmögliches zu geben, diese Frage zu beantworten ^^


    Fangen wir Mal an:
    Nun, zuerst möchte ich mich zu deinen Worten äußern, die sich auf die "Kosenamen" in einer Beziehung... ähh... beziehen. Im Gegensatz zu dem, was du gehört hast, bin ich der Meinung, dass diese "Kosenamen" voll in Ordnung klingen und sind. Kitsch erkenne ich hinter diesen Worten eher weniger und schmalzig ist ja erstmal nichts schlechtes. Jeder Romantiker wird in der Vorstellung gerecht, dass Kosenamen wie "Schatz", "Liebling" oder "Zuckerbärchen" durchaus romantisch sein können. Na klar, es gibt mit Sicherheit "Kosenamen", die in den Bereich eines gewissen "Schmalzes" kommen, aber je nach Autor und der Empfindung, die seine Charaktere nun Mal für einander hegen, ist doch auch das völlig in Ordnung. Außerdem bietet sich oft die Möglichkeit, diese Spitznamen humorvoll in eine Geschichte einzubauen. So kann ein Name zwischen Partnern auch zur Belustigung der Leser eingesetzt werden (Ein Beispiel hierfür wäre Beispielsweise "Algenhirn" aus den Percy Jackson Bänden).
    Alles in Allem sollten "Kosenamen" nur dann zum Ausdruck kommen, wenn es den Zügen des Charakters entspricht.


    Dann kommen wir zu deiner Beziehungsfrage. Hier für meinen Teil ist es etwas, was denke ich auch von deinen bisherigen Charakteren abhängt. Ist der Sterbliche stark, heldenhaft, charismatisch oder ist er jung, naiv und eher schüchtern... Das Alles macht für mich dann auch ein wenig die Beziehung aus. Welcher der beiden Charaktere steht besser im Leben, ist bodenständiger oder ist einfach von sich aus eine dominante Figur. Schau dir deine 115 Seite an und entscheide dich dann für den Charakter, der deiner Meinung nach eher dominant in einer Beziehung wäre. Ich für meinen Teil bin bei beiden Optionen durchaus einverstanden. Ich selbst habe eine Freundin, die nur zu gerne auch ein Mal etwas dominanter auftritt und mir hier und da auch Mal gehörig auf die Nerven geht, aber das geht für mich in Ordnung. Eine Beziehung ist oft ein hin und her... Das darzustellen ist vielleicht etwas schwer, aber versuch deinen Charakterzügen gerecht zu werden. Wer "die Hosen anhat", ist oft auch eine reine Situationssache. So ist meine Beziehung ein hin und her auf der Waage zwischen Mir oder ihr im Bezug auf die Dominanz in der Beziehung.


    Naja, ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten (aus meiner Warte aus) und habe sie auch hoffentlich richtig verstanden :D


    LG Lehaidin

    "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
    - Gandalf -



  • Hey,
    Ich werd auch mal versuchen, aus meiner Perspektive drauf zu antworten.

    Da frage ich mich, wieso darf angenommen Juliska, die Ungarische Vampirin nicht zu ihrem Sterblichen Freund sagen "Na mein Schatz, was ist los mit der Liebe meines Lebens?"
    Und genau da, fingen mir schon mal einige an zu stöhnen und verdrehten die Augen, als möchten sie sagen "Ach du......wasn Kitsch!

    Hierzu: Du, wenn das jemand kitschig findet, dann soll er es einfach nicht lesen. Aber wenn du persönlich jetzt findest, dass der Satz "Na mein Schatz, was ist los mit der Liebe meines Lebens?" hier perfekt in die Geschichte passt oder einfach dem Stil von Romantik entspricht, den du selbst auch verfolgst/ der dir gefällt, dann schreibe es bitte so hin. Denn- es ist immer noch deine Geschichte. Und meiner Meinung nach ist an diesem Satz vielleicht etwas Kitsch wegen des Ausdruckes "Liebe meines Lebens", aber hey- es darf auch mal ein "Hach, wie süß und dahinschmelz"- Moment in einer Geschichte sein! Und zu kitschig ist der Satz sicher nicht.

    Sorry, aber jedes lebende Wesen in dieser Welt hat eine andere Ansicht von Romantik, Liebe, Gefühlen und Beziehung zwischen Menschen, wären hier alle gleich, würde diese Welt doch so langweilig, wie eingeschlafene Füsse sein!

    Seh ich auch so! Und deswegen solltest du beim Schreiben deiner Geschichten, wie oben schon gesagt, an deinem Verständnis von Romantik festhalten, denn du schreibst das Buch und nicht die, die es lesen! Du darfst es natürlich nicht übertreiben, aber so schätze ich dich aufgrund des ersten Zitates nicht ein. Also, so ein bisschen Romantik liest doch jeder gern!

    Eure Meinung dazu wäre toll, meine Story hat bereits 115 Seiten und die handelt genau um so etwas, Wer von beiden ist quasi stärker Sie Vampirin oder Er Sterblicher, wer behält in der Beziehung die Oberhand?

    Dann zu deiner Frage:


    Dominanz ist natürlich sprichwörtlich eine Beziehungsfrage :D
    Also Lehaidin hat schon einige Punkte gut ausgeführt, die ich mir beim Lesen deiner Frage auch gedacht habe, daher sag ich jetzt nur noch, was mir zusätzlich noch in den Sinn gekommen ist.
    Für mich klingt deine Frage jetzt so, als meintest du, dass von einem deiner Charaktere absolute/ pure Dominanz in dieser Beziehung ausgeht irgendwann. Tatsächlich ist eine Beziehung ja aber immer so ein Hin und Her so. Wenn jemand immer die Oberhand haben würde, würde es ja immer Streit geben in irgendeiner Form.
    Grundsätzlich sind Männer ja vom Wesen her (ich spreche jetzt aus eigener Erfahrung und möchte keinen Mann in eine Schublade stecken, damit sich niemand angegriffen fühlt) zumindest immer etwas die Stärkeren und haben gern die Hosen an. Daher kann ich persönlich mir jetzt nicht vorstellen, dass ein Mann sich so hundertprozentig von einer Frau unterbuttern lässt und ihr quasi die Oberhand überlässt. Liegt einfach nicht so ganz in der männlichen Natur.
    Wenn du jetzt aber einen weiblichen Protagonisten hast, der so ist wie ich- also scheiße stur, argumentier freudig und durchsetzungsfähig, dann hast du definitiv eine interessante Mischung.
    Also ich weiß ja nicht, wie du deine Protas charakterisiert hast, kann ja sein, dass einer der Beiden eher unterwürfig ist- was auch interessant sein kann.
    Ich bin aber eher der Meinung, dass es interessanter wäre, wenn nicht nur einer die Oberhand hätte, sondern beide so ein bisschen versuchen, der Dominantere zu sein. Bringt 1. Spannung und vllt Action in die Geschichte und 2. hast du rundere Charaktere.


    Ich glaub, ich hab jetzt mal wieder zu viel um den heißen Brei herumgeredet ( das kann ich gut :D ), daher mal konkret n Fazit:


    In einer Beziehung hat mMn nicht einer die Oberhand, sondern es spielen beide eine große Rolle. Das ist so n ständiges Hin und Her, n stetiger Machtwechsel. Mal hat einer recht, mal gewinnt der andere eine Diskussion. Oder sie schmollt und wird sauer und er knickt ein (eine altbewährte Taktik). Aber ich glaube, am Ende kann man nie so sagen, wer jetzt genau die Oberhand hat/ hatte in einer Beziehung. Ich finde es auch viel interessanter, wenn beide Parteien Meinungen haben und es Diskussionsstoff gibt.


    Na, ich hoffe, diese Antwort bringt dich weiter in deiner Überlegung und ich habe hoffentlich den Kern deiner Frage richtig erfasst! :D


    LG
    Blue

    Chaos sagt, Halvars dunkle Seite sei harmlos gegen mich...


    As I´m an Amazone, I need a :jennagorn:













  • Ich bin gerade etwas nachdenklich, d.h. ich habe noch keine feste Meinung, sondern nur verschiedene Gedanken zu deiner Frage.


    Ich finde grundsätzlich, dass Liebesbeziehungen in Horrorgeschichten einen Platz haben können, allerdings meine ich, dass sie dann anders dargestellt werden sollten. @Lehaidin meinte, dass Kosenamen humorvoll eingebaut werden können, damit hat er auf jeden Fall Recht. Die Gefahr ist, dass in einer eher auf Horror ausgerichteten Szene der Humor vielleicht fehl am Platz wirkt. Gerade wenn du zu viel Schmalz in die Kosenamen legst, könnte das passieren. Stell dir irgendeine schreckliche, bedrohliche Situation vor, in der sich dein Liebespärchen befindet, und er sagt zu ihr "Pass auf, mein Marmeladenherz,..." dann erzeugst du ggf. einen Bruch, den du uU gar nicht willst. Natürlich kannst du so einen Kosenamen auch einsetzen, um die Spannung mit aufzulösen, also wenn die Gefahr (kurzfristig) überstanden ist, kann sie zu ihm natürlich erleichtert sagen: "Ach, mein Waffeleisenprinz, ich bin so froh, dass wir das überstanden haben." Das könnte man dann als "comic relief" bezeichnen... :hmm: ... vielleicht. Ich weiß nicht mehr so genau, wo und wie der Begriff verwendet wird.


    Zu Dominanz in Beziehungen zwischen Menschen und Vampiren:
    Neben dem Extrem, dass der eine Part den anderen völlig dominiert (unabhängig von Geschlecht und Wesen), könnte es so sein, dass in bestimmten Situationen der eine oder andere Partner die dominante Rolle einnimmt. So könnte die Vampirin in allen Situationen, in denen sie sich besonders wohlfühlt, dominant sein, aber wenn das Pärchen am frühen Abend einen Termin bei ihrem Sparkassen-Kundenberater haben, dann überlässt sie vielleicht ihm das reden (sprich die Dominanz & Entscheidungsgewalt), weil sie sich mehr für diese dicke Ader am Hals des jungen, sportlichen Kundenberaters interessiert als für Zinsen und Bausparverträge. Ich denke, dass es durchaus abwechslungsreich sein kann, wenn der Leser auch merkt, wer in einer Szene dominanter ist. Das könnte sich auch in den Kosenamen bzw. Anrede widerspiegeln.


    Ich hoffe, mein Geschwurbel hilft dir, klarer zu sehen.


    Viele Grüße,
    Asni

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • "Na mein Schatz, was ist los mit der Liebe meines Lebens?"

    Den blauen Bereich finde ich (für meinen Teil!) schon wieder zu Dick aufgetragen XD
    Ich orientiere mich gerne an "der Realität". Es ist durchaus realistisch, dass man seinem Partner Kosenamen, wie Schatz und Liebling gibt.
    Deswegen habe ich auch in einem Buch nichts wirklich dagegen. Ich hingegen würde niemals jemanden als "die Liebe meines Lebens" bezeichnen. Das würde ich denken und zum Ausdruck bringen, aber niemals sagen. Vielleicht im Scherz oder so ... :hmm:
    Da wären wir wieder bei dem Punkt, dass Überspitzung durchaus ironisch und witzig sein kann ^^


    Zu der Dominanz in der Beziehung:
    Nach dem Bild, was ich von Vampiren habe, ganz klar sie.
    Vampire sind oft die Übermenschen. Übermenschlich stark, übermenschlich schnell, sehen oft besser aus als der Otto-Normalverbraucher (und das hat NICHTS mit DÄMLICHEN GLITZER zu tun XD (musste ich gerade nochmal loswerden XD)), werden älter und haben dadurch auch mehr Lebenserfahrung. Oft kommt dann auch dazu, dass tote Vampire ihre Seele schon nicht mehr haben. Sprich eigentlich sowas wie Loyalität und Liebe gar nicht mehr (so intensiv) fühlen wie mit einer Seele.
    Deshalb kann er noch so ein Draufgänger und charismatisch sein und sie vielleicht ab und zu dominieren (wenn sie sich dafür entscheidet ihn zu lassen), aber sie wird die stete Kontrolle über die Beziehung behalten.


    Eigentlich finde ich die Idee mit einem Liebespaar zwischen Mensch und Vampir sowieso interessant.
    In der Regel ist der Mensch ein "Blutbeutel". Ein Schatten des Vampirs, der für Sex dient und ihm bei Bedarf durch sein Blut am Leben hält ... :hmm:


    PS: Du merkst, ich habe eine ziemlich genaue Vorstellung von Vampiren. Wenn diese nicht auf deine Vampire zutrifft, dann spielt was ich sage sowieso keine Rolle


    PPS: Meine Vorstellung von Vampiren ist, falls es dich interessiert XD, von der Rachel-Morgan-Reihe von Kim Harrison geprägt.
    Ich habe die Bücher verschlungen - trotz Vampiren (die eine große, aber nicht die Hauptrolle gespielt haben). Das lag daran, dass die Vampire in dem Buch einfach echt gut ausgearbeitet waren. Von sozialem Leben und Kultur über die Unterschiede von lebenden und toten Vampiren und Traditionen bis hin zu ihren Beziehungen.
    Auf dem Bild baue ich meine Meinung auf, weil es einfach die Variante des Fabelwesens ist, die mir am meisten Zugesagt hat.
    Twilight geht gar nicht und Dracula ist halt der Ursprung, aber Kim Harrison hat es besser gemacht XD

    Writers aren't exactly people ... they're a whole bunch of people trying to be one person.
    - F. Scott Fitzgerald

  • Oft kommt dann auch dazu, dass tote Vampire ihre Seele schon nicht mehr haben. Sprich eigentlich sowas wie Loyalität und Liebe gar nicht mehr (so intensiv) fühlen wie mit einer Seele.

    Das erinnert mich an eine Szene aus dem humorvollen Film "Van Helsing" (von 2004). Wenn ich mich richtig erinnere, dann hat Dracula gerade einige Hundert seiner Nachkommen verloren, worüber seine drei Bräute unfassbar traurig sind und lautstark klagen. Er dagegen sagt sinngemäß, dass er einfach neue zeugen wird (oder so in der Art). Eine seiner Bräute fragt ihn, wie er so kalt sein kann und ob er kein Herz hätte. Dracula: "Nein, ich habe kein Herz..." Das geht in die gleiche Richtung. Wenn Vampire tatsächlich gefühllose Wesen wären, die nur ihrem Blutdurst folgen, werden sie allerdings als Projektionsfläche für menschliche Sehnsüchte (übermenschlich stark, schön und ewig jung) völlig unbrauchbar. Dafür vielleicht etwas unheimlicher, bedrohlicher, etc.

    Eigentlich finde ich die Idee mit einem Liebespaar zwischen Mensch und Vampir sowieso interessant.
    In der Regel ist der Mensch ein "Blutbeutel". Ein Schatten des Vampirs, der für Sex dient und ihm bei Bedarf durch sein Blut am Leben hält ...

    So wie du das formulierst, finde ich das auch gerade ziemlich interessant xD Sonst finde ich Vampire vor allem in der vermenschlichten Variante eher nicht so spannend.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Wenn Vampire tatsächlich gefühllose Wesen wären, die nur ihrem Blutdurst folgen, werden sie allerdings als Projektionsfläche für menschliche Sehnsüchte (übermenschlich stark, schön und ewig jung) völlig unbrauchbar. Dafür vielleicht etwas unheimlicher, bedrohlicher, etc.

    In Kim Harrisons Reihe eben nicht.
    Die sind immer noch stark, schön und ewig jung.
    Noch stärker als lebende Vampire sogar. Allerdings sind sie alle irgendwann selbstmordgefährdet, weil sie ihres ewigen Lebens überdrüssig werden. Bedrohlich sind sie trotzdem, weil kein Gewissen :hmm:
    Eben alles auf einmal und doch mit Schwächen (Selbstmordgefährdet und leiden sehr am Verlust ihrer Seele und dass sie das Sonnenlicht nie mehr sehen können und dann eben irgendwann in die Sonne treten, weil sie es nicht mehr aushalten ---> Selbstmord)

    Writers aren't exactly people ... they're a whole bunch of people trying to be one person.
    - F. Scott Fitzgerald

  • Also grundsätzlich würde ich allen, die hier schon einen Kommentar abgeliefert haben, Recht geben :)


    Zitat von Miri

    Den blauen Bereich finde ich (für meinen Teil!) schon wieder zu Dick aufgetragen XD

    Sehe ich auch so. Es spricht nichts dagegen, dass du es so verwendest. Ich für meinen Teil würde das niemals so in meiner Geschichte niederschreiben (muss ich auch nicht xD). Im Gegenzug musst du es auch nicht weglassen, nur weil es zwei Leser zu schmalzig finden. :D
    So gehen Geschmäcker halt auseinander.


    Romantik darf auf jeden Fall dabei sein, da habe ich persönlich nichts dagegen. Aber wenn man auf dem dicken Stück Sahnetorte auch noch Schlagsahne drauf macht, wird das für mich zu viel.


    Zum Thema Dominanz gehe ich eher in Asnis Richtung (ohne Vampirkennerin zu sein xD)

    Zitat von Asni

    Zu Dominanz in Beziehungen zwischen Menschen und Vampiren:
    Neben dem Extrem, dass der eine Part den anderen völlig dominiert (unabhängig von Geschlecht und Wesen), könnte es so sein, dass in bestimmten Situationen der eine oder andere Partner die dominante Rolle einnimmt. So könnte die Vampirin in allen Situationen, in denen sie sich besonders wohlfühlt, dominant sein, aber wenn das Pärchen am frühen Abend einen Termin bei ihrem Sparkassen-Kundenberater haben, dann überlässt sie vielleicht ihm das reden (sprich die Dominanz & Entscheidungsgewalt), weil sie sich mehr für diese dicke Ader am Hals des jungen, sportlichen Kundenberaters interessiert als für Zinsen und Bausparverträge. Ich denke, dass es durchaus abwechslungsreich sein kann, wenn der Leser auch merkt, wer in einer Szene dominanter ist. Das könnte sich auch in den Kosenamen bzw. Anrede widerspiegeln.

    So etwas zum Beispiel...
    Wenn man dann den Spieß umdreht und sich der Leser plötzlich in ihrem Wohlfühlumfeld befindet, läuft die Sache bestimmt anders ab...


    Aber auch @Miri hat interessante Ideen und Vorstellungen. Obwohl man dies dann auch auf das alltägliche Leben projizieren müsste...
    Siehe Asnis Beitrag (ganz plötzlich findet sie Gefallen an Bausparverträgen, Zinsen und schließt nebenbei auch noch eine Sterbegeldversicherung ab... Moment... xD)


    Sicher, könnte es auch anders herum sein (er dominiert sie), aber wo wäre dann ihre Stärke... :whistling: ...


    Du siehts, ich könnte mich nicht entscheiden... :D


    Ich bekomme jetzt allmählich mit, dass ich einen völlig sinnlosen Beitrag geschrieben habe... Aber, was soll's ;)


    LG :)

  • Mal ganz ehrlich, du musst dir doch nicht überlegen, ob etwas in ein bestimmtes Genre passt, sondern, ob es in DEINE Geschichte oder zu DEINEN Charakteren passt.


    Ich kann Raumschiffe in der Fantasy haben, wenn ich das richtig schreibe. Ich kann Vampire in Komödien haben, wenn ich das richtig schreibe. Der Bösewicht, der täglich Unschuldige tötet, kann ein Liebhaber von Hundebabies sein und in seiner Freizeit Muffins backen. Ein Horror-Protagonist kann seinen Liebsten "Liebe seines Lebens" nennen, wenn es zu seinem Charakter passt (oder in die Situation).


    Es ist DEINE Welt, DEIN Charakter, DEINE GESCHICHTE. Wie sollen wir wissen, ob es passt, wenn XYZ etwas sagt, oder ob in dieser Welt ein Element vorhanden ist, das da nicht hingehört? Das können wir nicht, denn DU schreibst diese Geschichte. Wir können die Story lesen und sagen "Das klingt seltsam/falsch/nicht passend für den Charakter", weil du die Dinge vielleicht anders aufgebaut hast. Aber wie zum Kuckuck sollen wir erraten, was du genau schreiben sollst?


    Dasselbe gilt für alle anderen Fragen - es hängt davon ab, wie du etwas schreibst, wie dein Charakter ist, und ob seine Entwicklung schlüssig ist. Sei kitschig, wenn es in die Situation passt. Sei düster, wenn es da hin gehört. Ich kann fast alles gut finden, wenn es richtig aufgebaut und geschrieben ist - und genauso kann alles absolut beknackt sein, weil der Autor sich nichts überlegt hat. Wir haben einige junge Autoren hier, die das schlicht nicht kapieren *hust*


    Hau rein, schreib deine Story, und sag deinen Lesern hier, wo du unsicher bist, wie die Dinge rüber kommen. Und dann guck dir das Feedback an und wachse daran.


    Zitat von AlexGiovianni

    Eure Meinung dazu wäre toll, meine Story hat bereits 115 Seiten und die handelt genau um so etwas, Wer von beiden ist quasi stärker Sie Vampirin oder Er Sterblicher, wer behält in der Beziehung die Oberhand?

    Dies ein anderes Thema, das mir sehr am Herzen liegt, aber was du hier beschreibst, ist eine sehr, sehr ungesunde Beziehung. Das ist okay, wenn du die Geschichte so schreiben willst (a la 50 Shades, wo er sie komplett manipuliert, und die Beziehung mehr einer Sekte gleicht als zwei liebenden, oder wenn es um politische Ehen geht, oder gar die Kultur der Vampire... oder geht es überhaupt um Liebe?). Aber wenn du eine "richtige", menschliche Liebesbeziehung beschreiben willst, ist die Frage, "wer ist denn hier dominant", nicht die richtige. Sorry, aber es macht mich immer rasend, wenn in Büchern solche unendlich giftige, seelisch zerstörerische Beziehungen als der Gipfel von Liebe und Romantik beschrieben werden. Dies ist bei deinem Beschrieb tatsächlich meine grösste Sorge :hmm: überleg dir das gut, was für eine Beziehung du da hinpappst und warum. Und dass du dabei ehrlich bleibst und Missbrauch und Ausbeutung von Menschen (oder Vampiren) nicht als etwas romantisch ach-so-tolles hinstellst.


    "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."


    - Twelve


  • Hi,


    ich hatte dir ja in deinem Begrüßungsthread schon die Frage nach dem Ursprung deiner Vorstellung von Vampiren und ihrer Welt gestellt. Es ist für mein Verständnis deiner Frage wichtig, weil Kosenamen bei Bram Stoker eine andere Wirkung hätten als etwa bei Twilight oder auch bei Interview mit einem Vampir oder gar bei der Blade-Reihe.


    Generell gilt mMn: Wenn du Kosenamen, Schmalz, Kitsch oder gar ausuferndes romantisches Gefasel in deinen Texten haben möchtest, dann mach das. Für jeden Text gibt es Leser, denen der entsprechende Stil gefällt. Die Frage ist, ob du bei einem bestimmten Klientel ankommen möchtest (junge Erwachsene, Vollzeithausfrauen, Rentner, Intellektuelle, ...) und ob du deinen Stil konsequent auf jeder einzelnen Seite durchkommen lässt oder ihn eher wie Puderzucker über deine Geschichte streust.


    Wer behält die Oberhand in der Beziehung? Wer gewinnt, David oder Goliath?
    Das kommt auf deine Geschichte an: Eine Vampirin, die Halt im Leben der Sterblichen sucht oder ein Mensch, der sich seiner "Meisterin" ausliefert? Eine durstige Vampirin und ein Freizeit-Mörder, die ihr gemeinsames Hobby teilen?
    Im richtigen Zusammenhang und einem passenden Kontext ergibt alles Sinn.


    EDIT: Jawoll, @Klimbim

  • Das sind alles hervorragende Beiträge und gerade Klimbims letzter Abschnitt ist da sehr gut. Ein übertrieben dominantes Verhalten bei zwei so unterschiedlichen Partnern? Das kann nicht gutgehn.


    Aber durch Miri ist mir ein anderer Aspekt eingefallen, der hier noch nicht genannt wurde: Sex.


    Also wie hast du Vampire definiert? Sind es einfach nur eine Spezies neben den Menschen? Mit einen eigenen Organismus, der einfach nur menschliches/tierisches Blut zum überleben braucht?
    Dann ist Sex kein Problem. Und auch die Beziehung kann wunderbar funktionieren, selbst wenn die Vampirin ihren Partner auch als Buffet sieht. Vampire sind ja keine hirnlosen Tiere und können ein Verlangen auch unterdrücken, vor allem, wenn man dafür etwas bekommt, was sich lohnt. Das kann, wenn man es richtig aufbaut, durchaus romantisch sein. Wo da der Horror ist, ist aber eine andere Frage.


    Das Problem ist vielmehr: Sind es untote oder blutleere Wesen? Hier ist der Gruselfaktor höher, aber in diesen Fall brauchst du dir keine Gedanken um Sex machen. Eher darum, was ein toter Körper mit rasenden Blutdurst mit einer platonischen Beziehung zu seiner Nahrungsquelle anfangen sollte.
    Mit anderen Worten: Hier rutscht du in ein fettes Logikproblem.



    Was aber allgemein den Kitsch angeht: Da kommt es ganz darauf an, ob du so etwas gut schreiben kannst oder nicht. Selbst ich hatte schon Bücher in der Hand, die quasi vor Schmalz trieften, - aber sie waren bombastisch gut geschrieben, weshalb es richtig Spaß machte, das zu lesen.
    Wenn du Romantik nicht gut schreiben kannst, wird der Leser allerdings die Augen verdrehen und weiterblättern. Sofern er kein absoluter Fan von Kitsch und Schmalz ist (die gibt es auch). Es wirkt dann künstlich oder nervig.

  • Hallo @AlexGiovanni,


    was mir dazu einfällt ist Folgendes:


    Sorry, aber jedes lebende Wesen in dieser Welt hat eine andere Ansicht von Romantik, Liebe, Gefühlen und Beziehung zwischen Menschen, wären hier alle gleich, würde diese Welt doch so langweilig, wie eingeschlafene Füsse sein!

    Meiner Meinung nach hast du deine Frage zum Thema Romantik hiermit bereits selber beantwortet ^^ ... da keiner von uns deine Geschichte kennt und wir keinen blassen Schimmer haben, wie genau du die Beziehung zwischen deinen Protas aufgebaut hast (außer, dass es eine Liebesbeziehung zwischen unterschiedlichen Wesen ist), fällt es ziemlich schwer, eine konkrete Aussage zu treffen.


    Zum Thema Dominanz in Beziehungen kamen mir gleich zwei Beispiele, die hier auch bereits erwähnt wurden: Twilight und Fifty Shades of Grey. Man kann hier vielleicht unterschiedlicher Meinung zu sein, aber für mich ist in beiden Fällen charakteristisch, dass der vermeintlich "überlegene bzw. dominante Partner" eine Schwäche hat...nämlich für den scheinbar "unterlegenen bzw. devoten Partner".


    Bei Twilight war es IHR Blut, das auf IHN einen ganz besonderen Reiz ausgeübt hat in Kombination mit der Tatsache, dass er ihre Gedanken nicht lesen konnte (was ihm wohlgemerkt bei allen anderen Menschen möglich war). Das hat die "Beziehung" zu ihr für ihn überhaupt erst interessant gemacht.


    Bei Fifty Shades of Grey war es so, dass die unerfahrene und anfangs naiv wirkende Protagonistin es im Verlauf der Beziehung schafft, die Schwächen des Mr. Grey aufzudecken. Anfangs ist es nicht mehr als eine sexuelle Abhängigkeit. Sie lässt sich manipulieren und erniedrigen, aber zunehmend kommt sie hinter sein Geheimnis und gibt ihm etwas, das er vorher in den von ihm gewählten "Beziehungen" nie kennengelernt hat. Dadurch erlangt auch SIE eine gewisse Macht über IHN, weshalb sich die Beziehung ja nachher auch grundsätzlich ändert.


    Insgesamt finde ich "komplizierte Beziehungskonstrukte" total spannend. Die Liebesbeziehung zwischen Wesen unterschiedlicher Herkunft schafft dafür natürlich von Grund auf schon mal brilliante Voraussetzungen, weil es bereits vorprogrammiert ist, dass es kompliziert wird. Eine einseitige Überlegenheit funktioniert hierbei meiner Meinung nach aber nur solange, wie es eine Entwicklungsmöglichkeit innerhalb der Beziehung gibt und die Motive für den Leser nachvollziehbar bleiben...


    LG,
    Rainbow

  • Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich das richtig deute, aber von der Überschrift her glaube ich, dass du Horror als Genre meinst? Weil es lässt sich auch anders interpretieren :D


    Es fehlt mir schwer darauf zu antworten, denn wie @Klimbim schon gesagt hat, ist eigentlich alles möglich, wenn man es richtig schreibt.
    Aber ich kenne dich noch nicht, auch deinen Stil nicht und wenn man mich dann fragt, ob sowas in Horror Stories okay ist, wäre meine Antwort vermutlich: "Würde mir jetzt nicht so gefallen"
    Es kommt ja auch drauf an, was jetzt im Vordergrund steht. Wenn die jeden Satz mit so nem Schnulz beendet, wäre das Buch bei mir sehr schnell zu (Ist Geschmackssache^^). Ist es aber stimmig hier und dort mal eingearbeitet- Ja warum nicht. Das muss sich nicht zwangsläufig beißen, es kann sich auch ergänzen, solange es nicht überhand nimmt. Aber wie gesagt, prinzipiell bin ich da eher kein großer Fan von.


    :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:

  • Nun, bitte nicht lachen :) , aber es ist ca so:


    Mein Prota Alec Ventrue ist noch Mensch, als er quasi freundlich entführt wird von einer schwarzen Limousine, von der er schon Nächtelang geträumt hat. Das ganze ist so, er wurde als Baby zur Adoption freigegeben, von seiner Mutter (Vampirin) und zu seinem 18 Geburtstag, tritt aber eine Weissagung ein, seine eigentliche Bestimmung!
    Meine Sie (streng mit ihm) ist, biddö nicht Augen verdrehen :) Selene, aber auch seine Tante Sonja greift quasi in seine weitere Erziehung am Vampirhof ein.
    Also ich denke mir, Selene ist ja bereits 700 Jahre alt (sie wird ja wohl mehr Erfahrung haben) und Alec gerade mal 18, na klar dass sie ihn unter ihre Fittiche nimmt, damit er lernt, mein Prota ist mit 18 na ja eher der lässige, Rüpel, der nen coolen Spruch raus lässt und das ganze bei den Vampiren nur als Spaß sieht (später)
    Ja, ja grins, da deucht uns Underworld raus n bissle, ne.
    Also das Ganzgerüst der Story ist, er wird nach Hause geholt, weil er und Selene 1. füreinander bestimmt sind und dafür ausersehen sind, die Bedrohung der Werwölfe ein für allemal zu zerschlagen.


    Was ich noch unbedingt wissen möchte, ist etwas prikär:


    Wieviel Erotik oder darf überhaupt so Erotik erscheinen wie:


    "Eigentlich hatte sie vor ihn in ihrer Hochzeitsnacht in heissen Dessous zu überraschen, aber der kleine Mistkerl hatte sie eiskalt versetzt!"


    2.Frage: Darf man den Akt der Liebe etwas umschreiben oder ist das ein absolutes No Go???


    Also meine Selene ist heissblütig, Leidenschaftlich, sie möchte schon, dass Alec mitarbeitet, an dem was sie ihn lehrt, aber irgendwie sieht er sich in dieser Welt nicht zurecht und blockiert sie und seine halbe Familie ständig, er ist auch sehr stur launisch. nun darum lasse ich Selene schon mal öfters zu "Benimm dich oder du fängst dir eine!" greifen!
    Ich mag auch ein bißchen mehr Humor einbauen, nicht das es so trocken wirkt, wie ein altes Brot, das man hinunterwürgt, 1 Prise Spaß,1 Prise naja er findet eben alles am Vampirhof eher als reinen Jux, nimmt es nicht ernst, klar ecken sich daran seine Tante Sonja und Selene.
    Nene, eure Meinungen sind absolut super, toll :) finde ich echt Klasse danke euch sehr.
    Lg euch und dickes Dangööö :)

  • @AlexGiovanni , glaube mir, was du dir da ausgedacht hast, ist ganz normal. Gut, klingt zwar wirklich etwas wie gefühlt jede zweite Vampir-Geschichte. Aber wer bin ich, dass ich darüber richten dürfte? Das einzige, was ich dir nun ankreiden müsste, wäre, dass du uns bereits viel gespoilert hast. Du hättest uns das alles, meiner Meinung nach, gar nicht berichten brauchen. Wir hätten dir auch ohne die Informationen genügend helfen können. :alien:

    Wieviel Erotik oder darf überhaupt so Erotik erscheinen wie:


    "Eigentlich hatte sie vor ihn in ihrer Hochzeitsnacht in heissen Dessous zu überraschen, aber der kleine Mistkerl hatte sie eiskalt versetzt!"


    2.Frage: Darf man den Akt der Liebe etwas umschreiben oder ist das ein absolutes No Go???

    Du willst eine Horror-Geschichte schreiben und fragst, ob du Sex und Erotik einbauen darfst? :huh: Natürlich darfst du das einbauen. Es gibt hier viele Geschichten, die erotische Szenen enthalten. Mal mehr mal weniger detailiert. Natürlich sollte es noch ästhetisch bleiben, ansonsten kannst du, wenn du wirklich denkst, es könnte zu direkt sein, einen Moderator anschreiben, ob dieser eventuell mal drüberschauen könnte/würde, um dir entsprechendes Feedback zu geben.

    Ich bin mir nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.


    -Albert Einstein-
    ___________________
    Helios III (Arbeitstitel)
    --------------------------
    Purpur
    --------------------------
    Big City Life
    --------------------------
    Mana

    --------------------------

    Schnappschüsse

  • Schön fände ich ein Vampirpärchen, dass saugend und mordend durch die Gegend zieht und Sachen sagt wie:
    "Schmeckt es Zuckerbärchen?"


    Ich persönlich bin ziemlich empfindlich, was Kitsch angeht. Aber es gibt sehr erfolgreiche kitschlastige Genres.
    Der Vampir war ja ursprünglich mal eine blutsaugende Nachtgestalt. Ein (un) totes Wesen, das sich von Blut ernährt.
    Bei Bram Stokers "Dracula" kommt dann noch eine erotische Komponente dazu. Die war im damaligen Zeitalter schockierend. Mit diesem Gedanken spielen ja die zeitgemäßen Vampirgeschichten häufig, andere versuchen ihrerseits schockierend zu sein.


    Zu deiner Frage. Es soll ja eine Horrorgeschichte werden. Mir ist schwer vorstellbar, wie eine Horrorgeschichte mit kitschigen Liebesszenen zusammenpassen könnte. Außer, dass Liebespaar wird nach einer Liebesszene gefressen.
    Aber hey. Es ist deine Geschichte. Wenn es sich für dich richtig anfühlt, wird es sich auch für andere richtig anfühlen.


    Wenn du deine Geschichte verkaufen möchtest, könnte es allerdings Probleme geben. Das Publikum eines Horrorbuches erwartet möglicherweise gerade keinen Kitsch und die Kitschliebhaber keinen Horror. Das wäre so, als ginge man auf ein Heavymetallkonzert und die spielen dann "Somewhere over the Rainbow" mit Akustikgitarren.


    Bin gespannt auf deine Geschichte!

  • Hey Alex,


    klingt irgendwie son bisschen nach Jugendbuch. Nicht falsch verstehen-das muss ja nichts Schlechtes bedeuten. Aber ich kann mir das von der Grundstory her so vorstellen...ein bisschen Fantasy, ein bisschen gruselig, dabei eine Prise Humor an der richtigen Stelle gemischt mit einem Hauch Romantik bzw. Erotik...außerdem habe ich jetzt den Horroraspekt zwischen deinen Zeilen nicht so ganz herauslesen können...aber vielleicht irre ich mich ja auch völlig :)


    Je nachdem, wa du daraus machst-warum nicht.

    Wieviel Erotik oder darf überhaupt so Erotik erscheinen wie:


    "Eigentlich hatte sie vor ihn in ihrer Hochzeitsnacht in heissen Dessous zu überraschen, aber der kleine Mistkerl hatte sie eiskalt versetzt!"

    Also, wenn du diesen Satz schon unter "Erotik" verbuchst, dann weiß ich es nicht. Ich finde diesen Satz ganz normal und wenig anstößig. Einzig die "heißen Dessous" geben hier einen Hinweis darauf, dass es erotisch hätte werden können :D Unter Erotik würde ich eindeutigere Formulierungen verstehen, die richtig platziert in einer Geschichte durchaus auftauchen dürfen, wenn sie denn in den Gesamtrahmen passen.


    2.Frage: Darf man den Akt der Liebe etwas umschreiben oder ist das ein absolutes No Go???

    Warum sollte das ein "No-Go" sein? Natürlich darfst du solche Szenen, wenn sie sich denn ereignen, beschreiben. Obwohl ich persönlich finde, dass es extrem schwierig ist, hier die richtige Mischung zu finden-soll heißen: Nicht zu pornografisch aber auch nicht zu kitschig :)


    Vielleichtmagst du uns ja mal Einblicke in deine Geschichte gewähren, indem du sie hier postest? Dann wüssten wir zumindest, wovon wir reden :D


    LG,
    Rainbow

  • Also ja ich schleife daran noch herum, das erinnert mich an diesen Satz aus Rambo 3 "Du wirst solange an dir herumfeilen, bis du erkennst, wer du wirklich bist!" ,so mache ich es auch an meiner Story, sie hat noch zu viele Ecken, die eigentl. rund sein sollten.
    Ja ne, Zarkaras, was angenommen eine Liebesnacht angeht, würde ich nie öbszöhn schreiben, das fände ich irwo absolut nicht passend.


    Omg, mir fallen gerade noch Fragen ein, darf ich? :D


    1.) Wie weit können bei Unterhaltungen mehrerer Schimpfworte vorkommen, also z.Bsp. ach du Schei... oder dieser Schei....kerl?
    2.) Darf der Prota (18) auch mal Kindisch sein, sich absolut blöd verhalten in Benehmen, also angenommen Bei Dinner sich daneben benehmen?


    Danke euch mal vorerst Lg :)

  • 1.) Wie weit können bei Unterhaltungen mehrerer Schimpfworte vorkommen, also z.Bsp. ach du Schei... oder dieser Schei....kerl?
    2.) Darf der Prota (18) auch mal Kindisch sein, sich absolut blöd verhalten in Benehmen, also angenommen Bei Dinner sich daneben benehmen?

    Zu 1: In lebendigen Dialogen können natürlich auch durchaus Schimpfwörter vorkommen, sofern sie nicht zu derbe sind. Von einer Aneinanderreihung von Schimpfwörtern würde ich dir aber eher abraten. Da schiebe das besser in einen eingeschobenen Satz zwischen den Dialogzeilen rein, zum Beispiel:


    Tony schrie seinen Zorn in die dunkle Gasse hinaus. "Ich hab ihm vertraut. Ich hab mich um ihn gekümmert. Und jetzt? Jetzt klaut mir dieser Mistkerl das Auto."
    Er trat wütend gegen den Müllcontainer und setzte zur Schimpftriade an. Es dauerte eine Weile, bis er sich abgeregt hatte.
    "Und weißt du was am schlimmsten ist?", fragte er mich zischend. "Die Karre war noch nicht einmal abgezahlt."




    Zu 2: Nein, mit 18 ist man eigentlich reif genug. Da erwarte ich ein angemessenes Benehmen. Ein kindisches Benehmen ist da in der Öffentlichkeit nicht drinnen, nur privat.