Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 373 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Rainbow.

  • Liebe Autorinnen und Autoren,


    viele von euch schreiben super Geschichten. Geschichten, die es Wert sind in die Welt getragen und veröffentlicht zu werden. Bis dahin ist es allerdings ein weiter Weg. Eine Rohfassung wird erstellt und im Forum besprochen. Zahlreiche Bearbeitungen werden durchgeführt und dann braucht es doch auch ein finales kompetentes Urteil durch …Testleser!


    Ein Testleser, oder eine Testleserin, liest die ganze Geschichte von vorne bis hinten durch und gibt einen Gesamteindruck von dem Werk, oder was ihr sonst noch individuell mit eurem Testleser besprecht. Ihr könnt zum Beispiel PDFs oder Word-Dokumente austauschen. Es wäre für die Mitglieder des Forums sicher interessant, wenn ihr von eurer Interaktion berichtet :) Von euren Berichten lebt das Forum!


    Dieser Strang mag der Anbahnung dienen.

    Sucht euch Testleser oder bietet euch als Testleser an*. Werdet reich und berühmt. :chaos:




    *Vorzugsweise für Geschichten, die schon in einer Rohfassung im Forum veröffentlicht wurden.

  • Heyho Sensenbach


    Wer hier eine Erzähliúng veröffentlicht, hat doch Leser genug. Und damit Kritik. Und Verbesserungsvorschläge seitens der Leser. Passiert hier doch ständig.

    Wozu verlangt's Dich hier noch nach Testlesern...?

  • Ich finde die Idee super, weil es ja doch was völlig anderes ist, ein Werk am Stück zu lesen. Könnte mir vorstellen, dass es dem Inhalt dadurch nochmal "an den Kragen" geht..

    Im kleinen Kreis passiert das hier ja auch schon :D Vielleicht könnte man sich über diesen Thread auch zusammenfinden. Sprich, wenn mir eine Geschichte im Forum gefällt, kann ich mich hier als Testleser anbieten?

    • Offizieller Beitrag

    Heyho Sensenbach


    Wer hier eine Erzähliúng veröffentlicht, hat doch Leser genug. Und damit Kritik. Und Verbesserungsvorschläge seitens der Leser. Passiert hier doch ständig.

    Wozu verlangt's Dich hier noch nach Testlesern...?

    Das Testlesen einer fertigen Geschichte am Stück ist was völlig anderes als das häppchenweise mitlesen im Forum.

    Es ist wesentlich zeitaufwendiger und -kritischer, weil der Autor ja irgendwann mal fertig werden will.

    Zudem muss man nochmal ne spur genauer lesen als im Forum und kann nicht nen Part nur mal Überfliegen um zu wissen wies weitergeht.

    Nicht alle von denen, die im Forum mitlesen, haben dazu Zeit/Lust.

    Zudem kann es nie schaden die ein oder andere "fremde" Leserstimme dazuzuholen, für die es völlig neu ist, die es dann am Stück liest.

    Das macht schon nochmal nen großen Unterschied.

    Abgesehen davon hat eben nicht jede Geschichte die hier geposted wird leser, die von Anfang bis Ende konsequent durchkommentieren - eher die wenigsten.


    Daher macht das schon Sinn. Wenn du persönlich kein Interesse daran hast (egal auf welcher Seite des Testlesens) musst du natürlich nicht mitmachen :D


    Aber glaub miry ich hab schon die ein oder andere Geschichte erlebt, die mit einer unvoreingenommenen Testleserin ( Jennagon ) öhm ... sagen wir mal "überraschend viel Überarbeitet" werden musste, weil die alteingesessenen Fans die Fehler teils einfach ignoriert haben, WEIL fans. (Is natürlich ein Extrembeispiel, aber es zeigt gut was ich meine.)

    Ich finde die Idee super, weil es ja doch was völlig anderes ist, ein Werk am Stück zu lesen. Könnte mir vorstellen, dass es dem Inhalt dadurch nochmal "an den Kragen" geht..

    Im kleinen Kreis passiert das hier ja auch schon :D Vielleicht könnte man sich über diesen Thread auch zusammenfinden. Sprich, wenn mir eine Geschichte im Forum gefällt, kann ich mich hier als Testleser anbieten?

    So ist der Thread gedacht, ja :)


    LG Chaos :chaos:

  • Wer hier eine Erzähliúng veröffentlicht, hat doch Leser genug. Und damit Kritik. Und Verbesserungsvorschläge seitens der Leser. Passiert hier doch ständig.

    Wozu verlangt's Dich hier noch nach Testlesern...?

    Das 'am Stueck' veraendert den Fokus beim Lesen - bei den Abschnitten im Forum geht's oft um Formulierungen und Rechtschreibung, wenn ich am Stueck lesen soll dann mache ich sowas praktisch nicht sondern konzentriere mich auf Timing, Spannungsbogen, innere Logik der Handlung, Entwicklung der Stimmung...


    Sowas ist im Forum schwer, weil man sich ja nicht immer perfekt an Geschehnisse erinnert die man vor sechs Monaten gelesen hat - wenn man am Stueck liest war es halt vielleicht erst vor einer Stunde und man erinnert sich noch gut dran. Auch ein 'on too long' - ein Thema das zu lange beackert wird ohne dass sich die Handlung entwickelt - ist im Forum viel schwerer zu merken als am Stueck.


    Es sind also Perspektiven die sich ergaenzen - man braucht idealerweise als Autor beide Blickwinkel drauf.


    ***


    Es wäre für die Mitglieder des Forums sicher interessant, wenn ihr von eurer Interaktion berichtet


    Na denn.


    Ich lese recht viele Geschichten (auch aus dem Forum) am Stueck zur Probe, ich hab' inzwischen auch sowas wie meine Checkliste auf was ich da achte und wie ich Feedback gebe da sind dann Dinge drin wie


    * Wenn ich das Buch gekauft haette, waere ich zufrieden? Wuerde ich einen Nachfolgeband kaufen?

    * Wie plausibel erschienen mit die Hauptcharaktere?

    * Wie ist das Timing gelungen, gab es Laengen, gab es Drang nach vorne, Suchtfaktor?

    * Wie glaubwuerdig erschien mir die Handlung - gab es Stellen wo ich die Stirn runzeln musste?

    * Sammlung von Stellen die ich kurz angemerkt hatte weil ich drueber gestolpert bin

    *. ..


    Wenn mir eine Geschichte gefaellt und ich mich gut mit dem Autor austauschen kann, mache ich das in aller Regel auch gerne (auf Deutsch lese ich 120+ Seiten pro Stunde, ist daher mit vergleichsweise ueberschaubarem Aufwand verbunden selbst wenn's mal schnell gehen soll...).

  • Ich finde die Idee mit Testlesern ebenfalls sehr gut. Wie hier schon einige sagten, ist es keinesfalls dasselbe wie die Arbeit, die wir hier im Forum machen.

    Thorsten war zum Beispiel so nett, zwei komplette Manuskripte von mir in kurzer Zeit zu lesen, von denen ich eines aktuell gerade poste, aber bis jetzt noch nicht sehr weit bin. Der gewaltige Vorteil, den ich durch das Testlesen des ganzen Manuskriptes gewonnen habe: In der späteren Handlung meines aktuellen Manuskripts (die Kriegerkönigin) gibt es einige Handlungsstränge, bei denen ich mir nicht so sicher war, ob sie so laufen können. Wenn ich die so wie sie jetzt sind gepostet hätte, hätte es erstens noch ein paar Monate gedauert, bis ich zu den entsprechenden Kapiteln überhaupt gekommen wäre und dann betrifft die fragliche Handlung ja mehrere längere Stränge und muss auch vorher vorbereitet werden. Vermutlich hätte ich irgendwann mittendrin Rückmeldungen bekommen, dass es so nicht funktioniert und hätte dann alles nochmal neu aufwickeln und anders drehen müssen. Hätte mehrere Kapitel ändern und meinen Forumslesern in der geänderten Version präsentieren müssen. Sowas ist in der Regel nicht optimal, dadurch stockt ja die Geschichte und die Forumsleser sind meist auch nicht so motiviert, einen größeren Abschnitt nochmal neu zu lesen oder sogar noch mehrere Abschnitte. Außerdem hätte ich dann ad hoc eine Lösung für das Problem finden müssen und das hätte auch mich blockiert.

    Nun weiß ich also schon, wo ich noch Schauplätze und Motivation verändern muss und kann das alles schon im Vorfeld alles neu justieren, ich kann mir damit auch die Zeit nehmen, die es braucht (es ist ziemlich schwierig, weil es die Haupthandlung betrifft) und werde den Forumslesern später schon die korrigierte Version zeigen können.

    Darum kann ich nur sagen, es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Textarbeit und jede hat ihre ganz eigenen Vorteile. Testleser sind definitiv sehr wertvoll.

    Meine Geschichten: * Meermädchen * Kriegerkönigin *

  • Das ist für mich eine sehr hilfreiche Checkliste, Thorsten , die ich mir schon oft als "Geländer" gewünscht hätte bei Rezensionen, die ich für Amazon hinterlassen habe. Ich tue mich immer sehr schwer, meine Eindrücke zu einem Buch frei zu formulieren, und deine Punkte treffen so ziemlich alles, wozu ich etwas hinterlassen möchte (und zu was ich auch bei meinen eigenen Büchern gern mal etwas erfahren würde :/)


    Zum Thema Testleser - da hatte Arathorn schon mal einen ähnlichen Therad gestartet, der aber dann eingeschlafen ist.

    Ich könnte mir das so vorstellen, dass diejenigen, die bereit sind, Texte anderer User durchzuarbeiten, sich ganz kurz vorstellen, damit man als User weiß, ob dem Testleser das eigene Werk überhaupt zusagen würde. Als Beispiel würde ich in meinen Steckbrief einfügen, dass ich kein Fan von Romantasy und Krimi bin. Außerdem könnte der Testleser bestimmte Vorlieben nennen. Wäre in meinem Fall z.B., dass ich gern "richtig dicke Wälzer" verschlinge und sehr pingelig in puncto Rechtschreibung bin.

    Es wäre für die Mitglieder des Forums sicher interessant, wenn ihr von eurer Interaktion berichtet

    Das denke ich auch. Ich selber nutze dazu WA-Chats, Anmerkungen an Word-, pdf- oder Drive-Dateien und Discord-Austausch. Die Möglichkeiten sind vielfältig und ich selbst praktiziere sie alle, je nachdem, wie es dem Autor am liebsten ist.

    Wer hier eine Erzähliúng veröffentlicht, hat doch Leser genug. Und damit Kritik. Und Verbesserungsvorschläge seitens der Leser. Passiert hier doch ständig.

    Wozu verlangt's Dich hier noch nach Testlesern...?

    Hier veröffentlichte Häppchen mit teils großen Abständen dazwischen oder ein ganzes Buch am Stück zu lesen sind in meinen Augen zwei paar Schuhe. In dem Punkt bin ich ganz bei Thorsten.

    Ich selbst kann mich in ein Buch viel besser vertiefen und lesen, so lange ich will und gefesselt bin. Wann ich einen break mache und den gelesenen Part wirken lasse, entscheide ich und nicht irgendein fieser Cliffhanger :P .

    Sprich, wenn mir eine Geschichte im Forum gefällt, kann ich mich hier als Testleser anbieten?

    Klar kannst du das :) , aber du kannst dem User diesbezüglich auch einfach eine PN schreiben.

    Ich hatte Sensenbach so verstanden, dass sich hier User vorstellen, die bereit sind die Werke anderer am Stück zu lesen. Und dass User dann Kontakt mit ihnen aufnehmen. Also eine Art "rent-a-Betaleser", natürlich ohne Miete. :D Und dass diese potentiellen Betaleser dann hier - wie oben angedacht - eine Art Steckbrief hinterlassen zu ihren Lesevorlieben oder -gewohnheiten. Und hier auch vermerken können, wenn sie ausgelastet sind oder momentan gar keine Zeit haben.


    Wenn ich irgendwas falsch verstanden habe - korrigiert mich gern. :thumbup:

    Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
    (Ricarda Huch)



    :cookie:


    ___________________

  • Ich hatte Sensenbach so verstanden, dass sich hier User vorstellen, die bereit sind die Werke anderer am Stück zu lesen. Und dass User dann Kontakt mit ihnen aufnehmen. Also eine Art "rent-a-Betaleser", natürlich ohne Miete. :D Und dass diese potentiellen Betaleser dann hier - wie oben angedacht - eine Art Steckbrief hinterlassen zu ihren Lesevorlieben oder -gewohnheiten. Und hier auch vermerken können, wenn sie ausgelastet sind oder momentan gar keine Zeit haben.

    Ja. Oder Autoren, die auf der Suche nach Testlesern sind, posten hier. Dann können sich potenzielle Testleser melden und die Einzelheiten miteinander besprechen.

  • Gute Idee :)

    Im "anderen" Forum wird das so angeboten:


    Steckbrief des Betalesers
    Name:

    Alter:
    Art der Kontaktaufnahme: (E-Mail-Adressen sofort austauschen, erst PN, dann E-Mail-Adresse austauschen, nur PN, etc)
    Ich lese bevorzugt:

    Ich lese nicht so gerne:
    Meine Stärken und Schwächen:

    Maximaler Umfang: (grobe Seitenzahl reicht aus, oder "Roman", "KG")
    Sonstiges:



  • Hallo allerseits,

    es ist soweit, für meine Science Fiction Geschichte "Albius Prime" suche ich konstruktive Testleser.

    Es geht mir um einen Gesamteindruck. Passt der Spannungsbogen, gibt es Logiklöcher? Aber alle anderen Hinweise nehme ich natürlich auch dankend an.


    Bitte schreibt mir bei Interesse eine PN oder einfach direkt in den Strang und ich melde mich bei euch. Ihr bekommt dann ein PDF oder eine Word-Datei zugeschickt.


    Titel: Albius Prime

    Genre: Science-Fiction

    Länge: ca. 150 Seiten